Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze sucht Gespräch mit der Post

Handorf/Berlin, 03.09.2015 - Die Filiale der Deutschen Post in Handorf soll geschlossen werden. Nach Angaben der Post sei der Betrieb nicht mehr wirtschaftlich, Grund sei das Internet, wodurch die Nachfrage nach Postdienstleistungen am Schalter zu gering sei, um einen wirtschaftlich tragfähigen Kundenservice aufrechtzuerhalten. Kritik kommt dazu von der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Lüneburg, Hiltrud Lotze. "Ich bedaure die Schließung der Filiale in Handorf sehr und werde das der Deutschen Post umgehend mitteilen", erklärt die Politikerin.

Die von der Post vorgebrachten Argumente zur Schließung der Handorfer Filiale kann Lotze nicht nachvollziehen. Zwar mögen die Daten statistisch richtig sein, wie Lotze erklärt, doch sei die Post "kein 'normales' Unternehmen, dass nur nach wirtschaftlichen Kriterien arbeitet, sondern hat auch die Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge." Auch könnten oder wollten nicht alle Menschen, darunter vor allem die Älteren, das Internet nutzen. Hinzu komme, dass nicht überall ein schnelles Internet zur Verfügung stehe. 

"Ich möchte gleichzeitig darauf hinweisen, dass die Post Kaufleuten in Handorf das Angebot macht, einen DHL-Paketshop zu übernehmen. Interessierte können sich auf der Internetseite der Deutschen Post unter 'Jetzt Filial-Partner werden' bewerben", sagt die Bundestagsabgeordnete. Zudem plane die Post, in Handorf den Mobilen Post-Service einzurichten. Dieser werde durch die Zusteller direkt an der Haustür der Kunden erbracht und umfasse neben dem Verkauf von Briefmarken auch die Annahme von Sendungen. "Das alles ersetzt aber leider keine vollwertige Postfiliale, und ich hoffe, dass die Post ihre Entscheidung zur Schließung noch einmal überdenkt, wenigstens aber sich um einen geeigneten Partner zum Betrieb eines DHL-Paketshops bemüht."