Landwirtschaftsminister Lindemann kommt zur Grundsteinlegung für Dörfergemeinschaftshaus nach Garlstorf

Bleckede, 08.10.2012 - Bleckedes Dörfergemeinschaftshaus Elbmarsch rückt seiner Verwirklichung wieder ein Stück näher. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) persönlich hat sein Kommen für die Grundsteinlegung am 12. Oktober in Garlstorf zugesagt. Doch das Projekt, das als erstes großes öffentliches Projekt im Rahmen der Gruppendorferneuerung Bleckede-Nord gilt, ist politisch nicht unumstritten.

Die Stärkung des ländlichen Raumes gilt als eines der Hauptmotive, wenn es um Dorferneuerung in Niedersachsen geht. Das Land Niedersachsen ist daher auch bereit, entsprechende Mittel bereitzustellen, um Infrastrukturprojekte in der Region zu fördern. Eines dieser Projekte ist das Dörfergemeinschaftshaus Elbmarsch.

Im Zuge dieses Dorferneuerungsgedankens sollte das frühere kirchliche Gemeindehaus in Garlstorf mit Mitteln der Dorferneuerung zu einem Gemeinschaftshaus für die Bleckeder Ortsteile Radegast, Garlstorf, Wendewisch und Brackede umgebaut werden. Doch das war den politisch Verantwortlichen vor Ort schon bald nicht mehr genug, schnell gab es Pläne, ergänzend zum Umbau auch noch einen Anbau zu errichten.

Einziges Problem: die defizitäre Haushaltslage der Stadt Bleckede. Allein war das Projekt nicht von der Stadt zu stemmen, also setzte man auf das bewährte Eintreiben von Fördermitteln, wobei klar war, dass hierzu immer auch ein Eigenanteil der Stadt selbst erforderlich würde.

Die roten Zahlen ihrer Stadt vor Augen meldeten sich dann aber mit der Unabhängigen Wählergruppe Bleckede (UWB) und der Wählergemeinschaft Bleckede (WB) doch noch kritische Stimmen im Stadtrat zu Wort, die eine Streichung des Projekts aus dem Haushalt trotz möglicher Förderung durch das Land forderten.

Doch die Förderbescheide, auf die sich SPD und CDU gestützt hatten, trafen wie erwartet ein, das Projekt war aus ihrer Sicht gerettet. Dass der Haushalt der Stadt Bleckede dennoch um einen Betrag von rund 15.000 Euro allein für die Realisierung von Um- und Anbau belastet wird - 100.000 Euro Erlös aus dem Verkauf von zwei städtischen Grundstücken nicht mit eingerechnet -, war zweitrangig geworden, ebenso die Frage, ob die folgenden Haushalte die jährlichen Folgekosten aus Um- und Anbau verkraften würden.

Und so wird am 12. Oktober in Garlstorf mit großem politischen Aufgebot ein Projekt gestartet, das vor dem Hintergrund der inzwischen auch im Landkreis Lüneburg angekommenen Diskussion um demographische Entwicklungen vielleicht etwas kleiner hätte ausfallen können, wie einige Kommunalpolitiker feststellten.

Die Grundsteinlegung findet um 11 Uhr auf der Baustelle in der Dorfstraße 56 in Bleckede-Garlstorf statt.