Bracken und Hecheln in Lemgrabe

Lemgrabe feiert am 28. Juli sein 16. Flachsfest

Dahlenburg/Lemgrabe, 18.07.2013 - Am Sonntag, 28. Juli, richten der Förderverein der Feuerwehr Lemgrabe-Dumstorf und die Samtgemeinde Dahlenburg wieder ihr Flachsfest aus. Kunsthandwerker zeigen nicht nur, wie aus Flachs Leinen wird, sie bieten auch ihre in Handarbeit gefertigten Waren an und zeigen ihre Techniken. Das Lemgrader Flachsfest findet bereits zum 16. Mal statt und zieht alljährlich zahlreiche Besucher und Interessierte in den kleinen Ort bei Dahlenburg.

Über die Römer kam die Technik der Flachsverarbeitung und Leinenherstellung nach Deutschland. Im Mittelalter wurde der Bedarf an Textilien bis zu 60 Prozent durch Flachsprodukte gedeckt. Erst als die Baumwolle durch die Ausweitung des Welthandels sich mehr und mehr ausbreitete, verlor der Flachs an Bedeutung.

In Norddeutschland gab es keine industrielle Leinenproduktion in großem Maße. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein stand jedoch auf jedem Bauernhof ein Webstuhl. Er war Mahnung einer jeden Bauerntochter, beizeiten ihre Aussteuer fertig gestellt zu haben - vorher durfte sie nicht heiraten. Bevor jedoch das Schiffchen durch die Kettfäden geschossen werden konnte, waren viele Arbeitsschritte erforderlich, damit aus Flachs Leinen werden konnte. 

Informiert wird über Flachsanbau, Flachsernte und die Weiterverarbeitung dieses natürlichen Rohstoffs, natürlich unter Nutzung der alten historischen Geräte. Begriffe wie "bracken", "schwingen" und "hecheln" werden erklärt und in Vorführungen erläutert. Auch das Verspinnen des fertigen Flachses und das Weben wird gezeigt. Ein buntes Programm mit Musik, Strohburg für Kinder und herzhaften Gerichten erwarten die Gäste auch in diesem Jahr wieder.

Das Flachsfest findet von 11 bis 18 Uhr in der Ortsmitte von Lemgrabe statt.

 

Themen-Links:

 

 

Politik und Verwaltung

 

Kultur und Bildung

 

Kirche und Soziales

 

Freizeit und Gesellschaft