Gellersens Grüne üben Selbstkritik

Angela Kopff-Fuhrberg neu im Vorstand 

Reppenstedt, 28.02.2015 - Gellersens Grünen haben turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt. Auf der jüngsten Ortsmitglieder-versammlung in der Heiligenthaler Wassermühle wurde die Südergellerser Ratsfrau Angela Kopff-Fuhrberg einstimmig neu in den Vorstand aufgenommen. Die Ortskassiererin Karen Rabbe und die bisherigen Vorstandsmitglieder Jürgen Backhaus, Dagmar Gollers und Oliver Glodzei wurden im Amt bestätigt. In seinem Vorstandsbericht ging Glodzei auch auf die Fehler seiner Partei beim Scheitern auf dem Weg zur Einheitsgemeinde ein.

Claudia Kalisch aus Reppenstedt war aus beruflichen Gründen nicht wieder angetreten. “Claudia bleibt aber ein Aktivposten im Ortsverband,” betonte Sprecher Oliver Glodzei. 

In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorstand auf die Arbeit in den vergangenen zwölf Monaten ein, darunter die Einrichtung eines Runden Tischs in der Samtgemeinde. "Willkommenskultur hat in Gellersen eine klar grüne Handschrift", lobte Glodzei die eigene Arbeit. Er erinnerte auch an die erste grüne Informationsveranstaltung zu den Gedankenspielen der Bahn im Westen der Samtgemeinde im Juli in Böhmsholz. "Obwohl wir die sogar im Freien auf der schon fürs Public Viewing aufgebauten Leinwand präsentierten, schaute kaum einer hin. Mittlerweile haben wir erfolgreich Resolutionen durch die Räte gebracht, die unsere Standpunkte - Ausbau vor Neubau, Nutzen für den Nahverkehr, keine Abkoppelung Lüneburgs vom Fernverkehr - in den Mittelpunkt der Argumentation rücken. Das ist - bei aller Sympathie für unsere BIs - bedeutend stärker als ein einfaches 'Hier nicht'.“

Auch die gescheiterte Einheitsgemeinde - "ein politischer Misserfolg auch für die Grünen" -, spart Glodzei bei seinem Vorstandsbericht nicht aus: "Wir müssen uns fragen, ob es wirklich sinnvoll war, den Prozess allein in Händen der Arbeitsgruppe zu belassen, oder ob sich die in den Räten vertretenen Parteien, also auch wir, nicht hätten engagieren müssen.“ 

 

Themen-Links: