Politik und Verwaltung

Kritik an grünen Verkaufsplänen

AfD lehnt Vorschlag der Grünen zur Veräußerung von Teilen der Lüwobau ab

Lüneburg, 08.01.2018 - Für den Vorstoß der Lüneburger Grünen, zum Abbau von Schulden auch den Verkauf von Teilen an städtischen Beteiligungen in Betracht zu ziehen, zeigt der Lüneburger Landtagsabgeordnete der AfD, Stephan Bothe, keinerlei Verständnis: "Es kann nicht sein, dass gewinnbringende Gesellschaften der Region Lüneburg für einen kurzfristigen Gewinn einfach so verhökert werden sollen. Die Gesundheitsholding ist eine der wichtigsten Institutionen in Lüneburg, wichtig für die Gesundheitsversorgung der Bürger und für den Bestand von Arbeitsplätzen."

Buslinie durchs Hanseviertel kommt später

Bauarbeiten verzögern Pläne

Lüneburg, 19.12.2017 - Auf einer Anwohnerversammlung im Juni hatte die Stadt sie angekündigt: Mit Beginn des Winterfahrplans am 10. Dezember würde eine Buslinie durch das Hanseviertel führen. Dieses Datum konnten Hansestadt und KVG jedoch nicht einhalten. "Wir bedauern, dass die Bauarbeiten am Kreisverkehrsplatz Tartuer Straße/Lübecker Straße/Horst-Nickel-Straße nicht zeitgerecht abgeschlossen werden konnten", erklärt Lüneburgs Verkehrsdezernent Markus Moßmann.

Verkehr muss Weihnachtsmarkt weichen

Stadt gibt Empfehlungen für Innenstadtverkehr in der Adventszeit

Lüneburg, 25.11.2017 - Die Innenstadt bereitet sich auf die Adventszeit vor. Der traditionelle Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus ist schon im Aufbau, von Montag, 27. November, bis einschließlich Freitag, 22. Dezember, locken dann Buden mit Leckereien und Kunsthandwerk auf den Marktplatz. Der Wochenmarkt weicht solange in die Nebenstraßen aus. Auch auf dem Platz Am Sande sind Hütten aufgebaut. Ebenso säumen Märchenbuden mit Erzählungen für Kinder viele Straßen der Innenstadt. Am Mittwoch öffnet zusätzlich der Weihnachtsmarkt vor der St. Johanniskirche. Es wird also wuseliger und enger als im übrigen Jahr, kündigt die Stadt an. Nachfolgend Hinweise zu Verkehr und Service.

Ein grünes Band um Lüneburg

Hannover bewilligt Fördermittel für Projekt zur Verbesserung des Stadtklimas

Ein Ort für Kontemplation und Entspannung – und für gutes Klima: der Liebesgrund in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 15.11.2017 - "Mit der heutigen Förderzusage zum Projekt 'Grünband Innenstadt' hat die Hansestadt die Chance, die Wohn- und Lebensqualität ihrer Stadtbewohner zu steigern, das Stadtklima zu verbessern und auch die biologische Vielfalt in den Grünflachen der Stadt zu erhalten“, erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers. Sie teilte heute mit, dass Niedersachsens Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt Lüneburg heute mit seinem Projekt "Grünband Innenstadt±" in das neue Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün" aufgenommen hat. Die Stadt darf mit 600.000 Euro Fördermitteln rechnen.

Wie geht es mit der A39 weiter?

Aktueller Planungsstand Thema im Begleitausschuss der Stadt Lüneburg

Die Ostumgehung soll bald Autobahn werden. Einen Start für den Baubeginn gibt es aber noch nicht. Foto: LGheuteLüneburg, 21.10.2017 - Wie ist der aktuelle Planungsstand für den Bau der A39? Dies ist Thema des Begleitausschusses A39 der Hansestadt Lüneburg, der am kommenden Dienstag, 24. Oktober, ab 17 Uhr im Glockenhaus in öffentlicher Sitzung tagt. Dabei sollen auch die wesentlichen aktuellen Veränderungen seit dem letzten offiziellen Verfahrensschritt für die Planungen zum Neubau der A39 vor knapp vier Jahren zur Sprache kommen.

Neue Pläne fürs alte Lucia-Gelände

Stadt legt Unterlagen zur Öffentlichkeitsbeteiligung aus

Für das frühere Lucia-Gelände hat die Stadt neue Pläne. Hier sollen Gewerbe und Wohnungen entstehen. Grafik: Stadt LüneburgLüneburg, 21.10.2017 - Die ehemalige Strickwarenfabrik Lucia wurde vor fast 10 Jahren geschlossen. Seither hat sich der städtische Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung mehrmals mit Nachnutzungsideen für das Areal beschäftigt und die Verwaltung beauftragt, die Voraussetzung für eine Umnutzung vorzubereiten. Im vergangenen Jahr wurden zuletzt Vorschläge im Ausschuss vorgestellt, die neben der Ansiedlung von Einzelhandelsgeschäften auch den Bau von neuen Wohnungen vorsehen. Nun sind die Planungsüberlegungen in einen Entwurf für den Bebauungsplan Nr. 163 "Am Schützenplatz" eingearbeitet worden.

Brücke muss saniert werden

Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer auf der Bleckeder Landstraße

Sie hat das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht. Jetzt soll die Behelfsbrücke über die Bleckerder Landstraße noch ein letztes Mal saniert werden, 2020 soll dann ein kompletter Neubau folgen. Foto: LGheuteLüneburg, 20.09.2017 - Die Deutsche Bahn muss die derzeitige Behelfsbrücke, über die in der Bleckeder Landstraße die östlichen Bahngleise verlaufen, ein weiteres Mal ertüchtigen. Deshalb gibt es dort aktuell und voraussichtlich noch bis Ende September Einschränkungen für den Straßenverkehr im Brückenbereich. Die Arbeiten finden in drei Etappen statt. Die erste dauert noch bis Freitag, 22. September, etwa 21 Uhr. Bis dahin können Kraftfahrzeuge die Bleckeder Landstraße im Bereich der Eisenbahnbrücke nur noch einspurig und als Einbahnstraße stadtauswärts befahren.

Blindgänger sicher geborgen

Evakuierung des Lüneburger Stadtteils Wilschenbruch am frühen Nachmittag aufgehoben

Lüneburg, 13.09.2017 - Ohne größere Probleme ist heute die Bergung und Entschärfung zweier Blindgänger in Lüneburg durchgeführt worden. Kurz nach 11 Uhr  meldete Sprengmeister Michael Tillschneider vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen die erfolgreiche Entschärfung am Drosselweg. Damit konnten die Züge auf den Strecken Hamburg-Hannover sowie in Richtung Dannenberg nach einer kurzen Unterbrechung wieder fahren. Um 14.04 Uhr gab es Entwarnung dann auch für den zweiten Blindgänger nahe der Amselbrücke. Bei beiden Exemplaren handelte es sich um Fliegerbomben, je rund 70 Kilogramm schwer. Rund 1.300 von der Evakuierung Betroffene konnten wieder an ihre Arbeitsplätze und Häuser zurückkehren.

1.300 Lüneburger von Evakuierung betroffen

Blindgängerfund in Wilschenbruch: Evakuierung ab 8.30 Uhr - Alle Informationen im Überblick

In den rot gekennzeichneten Bereichen wird die Evakuierung stattfinden. Grafik: Stadt LüneburgLüneburg, 12.09.2017 - Die geplante Evakuierung wegen des Blindgängerfunds in Lüneburg startet morgen ab 8.30 Uhr. Die Evakuierung betrifft Bereiche in einem Umkreis von 500 Metern um die beiden Fundorte in Wilschenbruch, hier sind es der Drosselweg und eine Wiese nahe der Amselbrücke. Rund 1.300 Lüneburger sind betroffen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wird zunächst am Drosselweg, danach an der Amselbrücke an die Arbeit gehen. Die Polizei wird vorab die Evakuierung begleiten. Betroffene Bewohner im Roten Feld müssen nach Aussagen der Stadt allerdings "nicht zwingend um 8.30 Uhr" ihre Häuser und Wohnungen räumen.

Neuer Blindgänger-Alarm in Lüneburg

Stadt bereitet Evakuierung von Wilschenbruch und Umgebung für Mittwoch vor

Lüneburg, 11.09.2017 - Wegen zweier Bombenfunde müssen Teile Lüneburgs am Mittwoch, 13. September, evakuiert werden. Betroffen ist der Stadtteil Wilschenbruch. Die Evakuierung wird voraussichtlich in den Vormittagsstunden beginnen, um den Berufsverkehr und die Bahnpendler möglichst wenig zu beeinträchtigen. Betroffen sind nach derzeitigem Stand vor allem Anwohner aus den Bereichen Wilschenbruch, südliches Rotes Feld sowie voraussichtlich südwestliches Schäferfeld. Die beiden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurden bei den gegenwärtig stattfinden Sondierungsarbeiten ausfindig gemacht.