Fraktionschef David Amri gibt Mandat im Lüneburger Stadtrat auf 

Lüneburg, 15.10.2018 - Die Lüneburger Linken müssen sich schon wieder einen neuen Vorsitzenden für ihre Fraktion im Lüneburger Stadtrat suchen. Am Wochenende gab der amtierende Vorsitzende David Amri bekannt, sein Mandat zum Ende des Monats niederzulegen und von allen Ämtern zurücktreten zu wollen. Amri begründete dies mit "verkrusteten Strukturen" innerhalb des Lüneburger Rates. Diese ließen seinen Einsatz für ein "solidarisches Lüneburg" nicht mehr zu. Amris Frau Andrea Amri-Henkel hatte erst vor wenigen Wochen ebenfalls ihr Mandat niedergelegt.

Amri beklagt unter anderem "eitle Hahnenkämpfe" männlicher Ratsmitglieder sowie eine "Beharrlichkeit der Verwaltungsspitze" – gemeint ist Oberbürgermeister Ulrich Mädge – und einer SPD, die dieser "bedingungslos" folge. Dadurch werde sein Drang, politisch zu gestalten, "ausgebremst". Auch seine Hoffnung, mit wechselnden Mehrheiten im Rat politische Ziele umsetzen zu können, habe sich nicht erfüllt. Er wolle sich künftig wieder der politischen Arbeit in gesellschaftspolitischen Initiativen widmen.

Amri hatte erst vor acht Monaten den Fraktionsvorsitz von Michèl Pauly übernommen. Wer jetzt neuer Chef der vierköpfigen Linken-Fraktion werden soll, die nach dem Ausscheiden von Rainer Petroll, Andrea Amri-Henkel und jetzt auch David Amri bis auf Michèl Pauly nach der Kommunalwahl vor zwei Jahren komplett neu besetzt ist, steht offenbar noch nicht fest.