Politik und Verwaltung

Die Waldbrand-Überwachungszentrale kontrolliert ununterbrochen seit mehr als 80 Tagen

Überwachungskameras kontrollieren, ob irgendwo Rauchentwicklung zu erkennen ist. Foto: nghLüneburg, 26.07.2018 - Heiße Zeiten in der  Waldbrand-Überwachungszentrale in Lüneburg: Die Mitarbeiter sind nicht nur seit rekordverdächtigen 85 Tagen im Einsatz. Sie bearbeiten bisher auch 350 Meldungen an die Leitstelle. Das entspricht 4,3 Meldungen pro Tag. "Wir sind fast pausenlos im Einsatz", sagt Helmut Beuke, Leiter der niedersächsischen Waldbrandüberwachungszentrale. Der Höhepunkt sei bisher im Juli gewesen – da verzeichnete er mit seinen Kollegen 6,5 Meldungen pro Tag.


Elbfähre Tanja muss wegen Niedrigwasser am Ufer bleiben

Wegen der langen Trockenperiode führt die Elbe derzeit zu wenig Wasser, um den Fährbetrieb sicherstellen zu können. Foto: LGheuteNeu Darchau, 24.07.2018 - Wegen Niedrigwassers hat die Elbfähre "Tanja" zwischen Darchau und Neu Darchau ihren Betrieb eingestellt. Der Notfahrplan für den Öffentlichen Personennahverkehr wurde in Kraft gesetzt. "Wegen der geringen Niederschläge und der aktuellen Wetterprognosen ist weiterhin mit sinkenden Pegelständen zu rechnen", erklärt Merle Rahmann vom Fachdienst für Schule, Kultur und ÖPNV des Landkreises Lüneburg. Deshalb sei noch nicht abzusehen, wann die Fähre wieder über die Elbe setzt. "Wir hoffen aber alle auf starken Regen, damit die Fährverbindung schnellstmöglich wieder aufgenommen werden kann."


IHK besorgt wegen Zeitverzug durch Klagen bei Planfeststellung

Wann kommt die A39? Und kommt sie überhaupt noch? Die IHK sorgt sich um den Zeitplan. Foto: LGheuteLüneburg, 11.07.2018 - Mit Sorge betrachtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg den Zeitverzug durch die Klagen gegen den ersten planfestgestellten Bauabschnitt des A39-Lückenschlusses zwischen Wolfsburg und Ehra-Lessien. "Damit wird eine unverzichtbare Maßnahme zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Region verzögert: Neben der Wirtschaft warten auch die Kommunen auf zügigere Rechtsklarheit und Sicherheit bei der Entwicklung von Gewerbeflächen", gibt Martin Exner, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, zu bedenken. "Wir brauchen die A39 aber auch und insbesondere vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Güterverkehre."


Kreistag beschließt zusätzliche 7 Millionen Euro Finanzhilfe für Kitas 

Damit Eltern beitragsfreie Kitaplätze genießen können, hat der Kreistag weitere 7 Millionen Euro bereitgestellt.Lüneburg, 30.06.2018 - Viele Eltern in Niedersachsen freuen sich, ab August 2018 von den Beiträgen für den Kindergarten befreit zu sein. Nun gibt es auch gute Nachrichten für die Kommunen als Träger vieler Kindertagesstätten im Landkreis Lüneburg: In dieser Woche stimmte der Kreistag einstimmig dafür, die Gemeinden in diesem Jahr mit zusätzlich rund sieben Millionen Euro für die Kitas zu unterstützen, damit Eltern keine Beiträge mehr zu zahlen brauchen.


Erster Spatenstich für schnelles Internet in Lüdersburg – 3900 Kilometer Kabel werden verlegt 

Startsignal für den Glasfaser-Ausbau im Landkreis Lüneburg: (v.l.) Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, Stefan Schulze-Mantei von AteneKOM, Landrat Manfred Nahrstedt, Bernd Wilhelm von der Telekom und die Landesbeauftragte Monika Scherf beim ersten Spatenstich in Lüdersburg. Foto: Landkreis LüneburgLüdersburg, 13.06.2018 - Das Glasfaser-Projekt des Landkreises Lüneburg kommt in Gang: Mit dem ersten Spatenstich am Montag, 11. Juni, in Lüdersburg gaben der Landkreis Lüneburg und die Telekom gemeinsam das Startsignal für den Glasfaser-Ausbau mit FTTH (Fibre to the Home). Ab sofort rollen die Bagger und verlegen im Landkreis die Kabel, die Nutzungsgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde beim Herunterladen ermöglichen sollen. Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus unter anderem mehr als 3.900 Kilometer Glasfaserkabel und 462 Glasfasernetzverteiler neu aufstellen und mit neuester Technik ausstatten. 


Land und Kommunen einigen sich auf Gesamtpaket

Ab August ist der Besuch der städtischen Kitas beitragsfrei. Foto: LGheuteHannover/Lüneburg, 28.05.2018 - Bei den Verhandlungen um den beitragsfreien Kindergarten in Niedersachsen hat es einen Durchbruch gegeben: Die Niedersächsische Landesregierung und die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände haben sich in der vergangenen Woche auf die Ausgestaltung des Gesamtpaketes für die Stärkung der frühkindlichen Bildung und Betreuung in Niedersachsen geeinigt. Erzielt wurde der Durchbruch durch eine Konkretisierung der zugesagten Bundesmittel in Höhe von 328 Millionen Euro bis Sommer 2022.


Erster Abschnitt fertiggeplant – Verkehrsminister hofft auf Baubeginn in diesem Jahr – IHK drängt auf schnellere Umsetzung

Hannover/Lüneburg, 07.05.2018 - Die Planungen für den Lückenschluss der A39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg kommen voran. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat jetzt den Planfeststellungbeschluss für den siebten Abschnitt der A39 von Ehra bis Wolfsburg unterzeichnet. Damit ist dieser 14,2 Kilometer lange Teil der Autobahn der erste fertig geplante Abschnitt des insgesamt aus sieben Planungsabschnitten bestehenden Straßenbauprojektes zwischen Lüneburg und Wolfsburg. Politik und Wirtschaft begrüßen den Fortschritt.


Kreis und Stadt Lüneburg und die Samtgemeinde Gellersen planen Technologie-Standort zwischen Lüneburg und Reppenstedt 

So sehen die Pläne für den High-Tech-Standort zwischen Lüneburg und Reppenstedt aus. Die Initiatoren bekräftigen, dass der Grüngürtel erhalten bleiben soll. Offenkundig aber werden größere Teile davon für das Projekt benötigt. Grafik: Landkreis LüneburgLüneburg, 28.04.2018 - Größere Veränderungen kündigen sich im Westen von Lüneburg an. Angrenzend an die ehemaligen Universitätsgebäude in Volgershall soll auf Flächen der Stadt Lüneburg und der Gemeinde Reppenstedt der "3D-Druck Campus Lüneburg-West" entstehen. Er soll Platz bieten für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Wohnraum. Die Pläne stellten jetzt Landrat Manfred Nahrstedt, Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers gemeinsam in der Kreisverwaltung vor.


Der neue Nahverkehrsplan verspricht Besserungen im Busverkehr – drei Testgebiete benannt

Kürzere Taktung und längere Betriebszeiten sieht der neue Nahverkehrsplan für die Region Lüneburg vor. Foto: LGheuteLüneburg, 18.04.2018 - Busfahren in der Region Lüneburg soll attraktiver werden. Das jedenfalls verspricht der neue Nahverkehrsplan, der jetzt im Wirtschaftsausschuss des Landkreises Lüneburg vorgestellt wurde. Unter anderem sind längere Betriebszeiten, engere Taktungen und sogenannte Rufbusse vorgesehen. Mit dem Nahverkehrsplan legt der Landkreis grundsätzlich fest, wie der Busverkehr in der Region in den kommenden Jahren aussehen soll. Bis Ende 2018 soll er vorliegen, die neuen Fahrpläne sollen dann Ende 2019 in Kraft treten.


Lüneburger Grüne befürworten Forderungen der Lebenshilfe

Hannover/Lüneburg, 07.04.2018 - Die Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Grüne, Miriam Staudte und Detlev Schulz-Hendel, unterstützen die Forderungen der Lebenshilfe Niedersachsen, das Wahlrecht zu reformieren, um Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Zugang zu allen gesellschaftlichen Bereichen zu ermöglichen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der Grünen wird derzeit in Hannover behandelt. Hintergrund ist, dass noch immer sind rund 8000 Menschen mit Behinderung in Niedersachsen von den Landtags- und Kommunalwahlen ausgeschlossen sind.