Politik und Verwaltung

Immer mehr E-Autos im Landkreis unterwegs

Zulassungsstelle registriert 100. Anmeldung – Neue Tanksäule an der BBS

Christopher Zechendorf (vorn) aus Adendorf fährt das 100. E-Auto im Landkreis Lüneburg: (v.l.) Schulleiter Hermann Rollwage, Kreisrätin Sigrid Vossers, Oliver Steinke und Malte Steinmetz von Lünestrom sowie Tobias Winkelmann von der Klimaschutzleitstelle freuen sich über die neue Ladesäule an der Georg-Sonnin-Schule. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 10.02.2017 - Auch in Hansestadt und Landkreis Lüneburg tanken immer mehr Menschen ihren fahrbaren Untersatz an der Steckdose anstatt an der Zapfsäule auf. Anfang des Jahres wurde in der Zulassungsstelle das 100. Auto mit reinem Elektroantrieb angemeldet. Nummer 100 ist ein Renault Zoe und gehört Christopher Zechendorf aus Adendorf. "Ich habe schon ein paar Jahre mit einem E-Auto geliebäugelt, wollte aber abwarten bis klar ist, dass die Akkus auch wirklich halten. Jetzt fahre ich mit dem Wagen täglich zur Arbeit nach Lüneburg – der Strom ist mir bisher noch nie ausgegangen."

Ideen für bessere Mobilität gesucht

Landkreis startet Arbeitsphase für geplantes Mobilitätskonzept

Sie wollen das Integrierte Mobilitätskonzept auf den Weg bringen: Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer und Merle Rahmann vom Landkreis Lüneburg (Mitte) sowie die Berater Christian Reuter, PTV, (l.) und Christian Klasen, IFOK. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 09.02.2017 - Wie soll der Busverkehr in Hansestadt und Landkreis Lüneburg ab Ende 2019 aussehen? Und wie können Alternativen wie das Anruf-Sammel-Mobil und der Radverkehr sinnvoll eingesetzt werden? Die Antworten auf diese Fragen sollen in das Integrierte Mobilitätskonzept einfließen, das der Landkreis Lüneburg im Herbst 2016 in Auftrag gegeben hat. Am Dienstag startete eine neue Arbeitsphase für das Konzept, bei dem die Ideen und das Wissen von Akteuren vor Ort einfließen sollen. Dazu tagte erstmals die Lenkungsgruppe für das Integrierte Mobilitätskonzept.

Pols fordert Rücktritt der Ministerin

Lüneburger Bundestagsabgeordneter empört über Kampagne des Bundesumweltministeriums

Berlin/Lüneburg, 08.02.2017 - Mit einer Rücktrittsforderung wendet sich der Lüneburger Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols (CDU) gegen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Grund für die Forderung des Parlamentariers sind die sogenannten "neuen Bauernregeln" der Bundesumweltministerin. "Mit vermutlich lustig gemeinten Pauschalisierungen macht Hendricks auf übelste Weise Stimmung gegen unsere Bauern und zeigt sich dabei auch noch unbelehrbar", reagiert Pols sichtlich verärgert.

Messerattacken auf den Vorgesetzten

Landgericht verhandelt gegen 27- und 30-Jährigen wegen versuchten Totschlags

Das Landgericht in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 08.02.2017 - Am 9. Februar, beginnt vor der 4. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg als Schwurgericht das Verfahren gegen zwei heute 27- beziehungsweise 30-jährige Angeklagte wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, sie hätten gemeinschaftlich am 17. März 2016 in Lüneburg versucht, einen Vorgesetzten des älteren Angeklagten mit einem Messer zu töten, und jenen dabei durch Messerstiche, Schläge und Tritte verletzt.

SPD auf Kandidaten-Kür

40 Delegierte aus Wahlkreis 49 erwartet

Lüneburg, 07.02.2017 - Die SPD in Lüneburg kommt am Mittwoch, 8. Februar, zu ihrer Kandidaten-Kür für die Landtagswahl im kommenden Jahr zusammen. Die Delegierten der SPD im Wahlkreis Lüneburg (49) werden dann ihren Direktkandidaten nominieren. Um die Direktkandidatur bewerben sich die amtierende Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers, die seit 2008 Mitglied im Niedersächsischen Landtag ist, und Friedrich von Mansberg, Chefdramaturg am Lüneburger Theater. Erwartet werden 40 Delegierte aus den Ortsvereinen Lüneburg, Bardowick, Gellersen und Amelinghausen. 

Weniger Lärm durch mehr Güterzüge

Bohlsener sehen Lösung in Alpha-E-Variante

Die Errichtung eines dritten Gleises zwischen Uelzen und Lüneburg könnte mit Alpha E schon bald Wirklichkeit werden. Foto: LGheute Uelzen, 05.02.2017 - Während in Lüneburg noch gegen die Unzumutbarkeiten der Alpha-E-Variante gewettert wird, kommen aus dem Süden andere Töne. In Bohlsen bei Uelzen sieht man das Ergebnis des Dialogforums Nord, in dem die Errichtung eines dritten Gleises zwischen Uelzen und Lüneburg empfohlen wurde, als durchaus akzeptable und lärmmindernde Lösung an. Auch wenn die Bohlsener als Profiteure dieser Lösung nicht ganz uneigennützig argumentieren, beleuchten ihre Argumente einen interessanten Aspekt: Danach würde der Güterverkehr auch ohne Alpha E deutlich zunehmen - dann allerdings ohne Lärmschutz.

Wie mobil wird die Zukunft?

Landkreis startet Auftaktveranstaltung für Integriertes Mobilitätskonzept

Mehr Busse, mehr Autos oder mehr Fahrräder? Wie soll die Mobilität in Stadt und Kreis in den kommenden Jahren gewährleistet werden? Der Landkreis hofft auf Antworten mit seinem Mobilitätskonzept. Foto: LGheuteLüneburg, 02.02.2017 - Wie soll die Mobilität der Zukunft in Hansestadt und Landkreis Lüneburg aussehen? Wie lässt sich der Öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) in der Stadt und auf dem Land besser miteinander verbinden? Und welche Folgen hat das für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt? Die Antworten auf diese und weitere Fragen will der Landkreis Lüneburg gemeinsam mit Fachberatern und den Akteuren vor Ort in einem Integrierten Mobilitätskonzept (IMK) erarbeiten. In einem ersten Schritt sollen jetzt die Ziele festgelegt werden.

Würfel für zentralen Betriebshof sind gefallen

Betriebsausschuss votiert für Scharnebeck – Grünes Licht für Grundstückskauf

Lüneburg, 02.02.2017 - Der kreiseigene Betrieb Straßenbau und -unterhaltung (SBU) soll einen zentralen Betriebshof in Scharnebeck erhalten. Mit der Zustimmung zum Grundstückskauf in Scharnebeck machte der Betriebsausschuss gestern den Weg frei für weitere Planungsschritte. Auf rund 15.500 Quadratmetern soll auf dem Grundstück in Scharnebeck bis 2019 ein neuer Betriebshof entstehen, an dem alle Mitarbeiter und Fahrzeuge des SBU zentral unterkommen können. Insgesamt rund 6,7 Millionen Euro könnte das Projekt nach aktuellen Schätzungen der Kreisverwaltung kosten.

Teilnehmer für Internet-Studie gesucht

Landesamt für Statistik führt IKT-Befragung 2017 durch

Hannover, 31.01.2017 - Wie viele Privathaushalte haben einen Internetzugang? Wie häufig wird das Internet genutzt? Für welche privaten Zwecke wird das Internet genutzt? Was wird am häufigsten im Internet eingekauft? Antworten auf diese Fragen liefert die europäische Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Für die IKT-Befragung im Jahr 2017 sucht das Landesamt für Statistik Niedersachsen Haushalte, die teilnehmen möchten.

Wieder Tempo 80 zwischen Wetzen und Raven

Landkreis Schilder stellt zum zweiten Mal auf

Wollen die K20 sicherer machen: Polizeihauptkommissar Andreas Dobslaw und Dirk Bonow vom Landkreis Lüneburg. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 30.01.2017 - Ab sofort gilt auf der Kreisstraße 20 zwischen dem Wetzener Kreisel und Raven Tempo 80. Ende vergangener Woche wurden die Tempo-80-Schilder aufgestellt – bereits zum zweiten Mal. Unbekannte hatten die acht Hinweisschilder, die eigentlich schon am 18. Januar aufgestellt worden waren, wenig später entwendet. "In der Anfangsphase werden wir den Verkehr auf der Strecke zusätzlich verstärkt überwachen, um die Wirksamkeit der neuen Regelung zu überprüfen", sagt Dirk Bonow, Leiter des Fachdienstes Straßenverkehr und Führerscheine, "dafür werden wir hier regelmäßig Radarkontrollen durchführen."