Stadt sucht wieder Schöffen

Bewerber können sich bis zum 1. Mai melden

Das Amtsgericht in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 26.01.2018 - Nun ist es wieder soweit, das Amtsgericht Lüneburg fordert die Hansestadt Lüneburg, ebenso wie umliegende Gemeinden, alle fünf Jahre auf, Schöffinnen und Schöffen zu benennen. Die Stadt bittet sucht daher wieder Personen, die sich unmittelbar an der Rechtsprechung beteiligen und dabei ihre eigene Lebens- und Berufserfahrung sowie Menschenkenntnis in Gerichtsurteile einbringen wollen. Eine juristische Vorbildung brauchen die Bewerber dafür nicht. Auch für die Jugendgerichte sucht die Hansestadt wieder ehrenamtliche Laien-Richter. Wer sich für diese Ehrenämter interessiert, kann sich bis zum 1. Mai bewerben.

Wolfgang Sorger, Leiter des Rechtsamtes der Hansestadt Lüneburg, wünscht sich viele freiwillige Bewerber: "Ich hoffe auf ein hohes Interesse an diesem Ehrenamt." Voraussetzung für die Bewerbung als Schöffe ist, dass die Interessenten in der Hansestadt Lüneburg gemeldet sind, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und am Tag des Amtsbeginns, also am 1. Januar 2019, mindestens 25 Jahre alt sind und das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Schöffen sind bei Strafverhandlungen in erster Instanz vor dem Amts- und Landgericht im Einsatz und besitzen das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter. Jugendschöffen sollten außerdem bereits Erfahrungen in der Jugenderziehung haben, ansonsten gelten die gleichen Bedingungen wie bei den Schöffen. Doppelbewerbungen als Schöffe und Jugendschöffe sind allerdings nicht möglich. Insgesamt muss die Hansestadt Lüneburg 96 Jugendschöffen und 128 Schöffen für den Zeitraum 2019 bis 2023 benennen. Für die Zeit der Gerichtsverhandlung müssen die Schöffen vom Arbeitgeber freigestellt werden.

Bei Rückfragen zum Schöffenamt können sich die Bürgerinnen und Bürger an Kerstin Willmanns aus dem Rechtsamt der Hansestadt wenden, telefonisch unter 309–3556 oder per E–Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Interessenten können Ihre Bewerbung als Schöffe dann schriftlich noch bis zum 1. Mail an die Hansestadt Lüneburg, Rechtsamt, Am Ochsenmarkt 1, 21335 Lüneburg senden. Für Rückfragen zum Ehrenamt des Jugendschöffen steht Karin Bringewat telefonisch unter 04131-309-3335 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. Wer sich als Jugendschöffe bewerben will, kann seine Unterlagen an die Jugendgerichtshilfe, Am Sande 15, 21335 Lüneburg senden. Ein Musterformular für die Bewerbungen sowie weitere Informationen gibt es unter www.schoeffen.de.

 

 

Themen-Links: