Kandidatenduell in Lüneburg

Spitzenkandidaten für den Landesvorsitz der AfD werben um Mitgliederstimmen

Lüneburg, 06.04.2018 - Bevor an diesem Wochenende die AfD Niedersachsen in Braunschweig ihren neuen Landesvorsitzenden wählt, konnten sich die Kandidaten vorab schon einmal in Lüneburg warmlaufen. Angetreten waren der ehemalige Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Armin-Paul Hampel, die Fraktionsvorsitzende der AfD im niedersächsischen Landtag Dana Guth, der ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Jörn König und der Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff.

Eingeladen hatte der Kreisverband der AfD Lüchow-Dannenberg/Lüneburg um seinen Vorsitzenden Stephan Bothe, es sollte ein "Kandidatenduell der aussichtsreichsten Kandidaten" für den Landesvorsitz der AfD-Niedersachsen werden. 150 Mitglieder der AfD-Niedersachsen waren der Einladung nach Lüneburg gefolgt und bekamen einen ersten Vorgeschmack auf die Wahl in Braunschweig.

Teilnehmerberichten zufolge konnte Armin-Paul Hampel bei der Veranstaltung punkten, "er konnte dabei am meisten Applaus von den Mitgliedern holen", berichtet das Lüneburger AfD-Stadtratsmitglied Robin Gaberle. Hampel, der wegen starker Kritik an seiner Amtsführung als Vorsitzender der AfD-Niedersachen im Januar entmachtet worden war, soll sich für mehr Basisdemokratie und die Einführung eines Mitgliederparteitags ausgesprochen haben: "Notfalls gehen wir in das Niedersachsenstadion", wird Hampel von Gaberle zitiert. Alle anderen Kandidaten hätten ihre Entscheidung in dieser Frage von der Mitgliederentwicklung abhängig gemacht.

Auch Dietmar Friedhoff habe bei den Teilnehmern überzeugen können, viele Mitglieder würden in ihm einen unabhängigen Kandidaten sehen, der zu keinem Lager zähle. Wer letztlich in Braunschweig die Nase vorn haben wird, blieb an dem Abend indes offen, eine Vorabstimmung gab es nicht.

 

 

Themen-Links: