Mehr als 230 Teilnehmer an der Jahreshauptversammlung

Bleckede, 15.12.2013 - Das Elbe-Hochwasser im Juni bestimmte auch die diesjährige Jahreshauptversammlung des Stadtfeuerwehrverbandes Bleckede. Anders als sonst üblich waren nicht nur Führungskräfte und Delegierte, sondern alle Feuerwehrmitglieder eingeladen. Die Jahreshauptversammlung mit anschließendem Grünkohlessen war ein Dankeschön für den Hochwassereinsatz im Juni. Die Resonanz war beeindruckend: Mehr als 230 Mitglieder der Bleckeder Feuerwehren waren in das festlich geschmückte Feuerwehrhaus in Bleckede gekommen.

"2013 war anders als die letzten Hochwasser", begann Verbandsvorsitzender Henning Banse seinen Bericht. "Die Deichbaumaßnahmen im Stadtgebiet waren abgeschlossen, somit hatten die Feuerwehren weniger Arbeit erwartet. Aber Pegelprognosen, bei denen die Deichhöhe nicht ausreichen würde, hatte keiner erwartet." Die Deiche im Landkreis Lüneburg wurden um mehr als 30 Zentimeter erhöht, im Stadtgebiet Bleckede waren davon 26 Kilometer betroffen."Am Ende ist es für Bleckede und den Landkreis Lüneburg gut ausgegangen“.

Inzwischen stelle sich die Stadt Bleckede und die Feuerwehren auf weitere Hochwasserlagen ein. Ziel sei es, die Infrastruktur zur Abwicklung von Großschadenslagen zu verbessern.

Bürgermeister Jens Böther dankte den Einsatzkräften für ihre ehrenamtliche Arbeit für die Stadt Bleckede. "Wir haben uns der Aufgabe gestellt - und wir haben das Ziel erreicht!", sagte Böther. Es sei eine große Materialschlacht mit Manpower der Feuerwehren, Bundeswehr und hunderten Helfern gewesen. "Das Potential zu helfen, ist in der Gesellschaft vorhanden. Das Hochwasser hat alle zusammengeschweißt und viele motiviert." 

Neben Bürgermeister Jens Böther waren auch Urte Schwaberau, Wilhelm Kastens und Volker Claus vom Rat der Stadt Bleckede zur Versammlung gekommen, ebenso Kreisbrandmeister und Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Torsten Hensel.