Geretteter dankt Bleckeder Feuerwehr für ihren Einsatz

Ein Präsent an Ortsbrandmeister Joachim Meins als Dank für die Rettung – so einfach kann eine Geste sein, selbst, wenn im Gegenzug das Leben gerettet wurde. Foto: FF BleckedeBleckede, 05.10.2015 - Dass die Feuerwehr im Notfall stets zur Stelle ist und hilft, versteht sich von selbst. Hilfe, Schutz und Rettung hat für sie oberste Priorität, auch wenn manchmal fast die eigene Sicherheit zu kurz kommt. Leider aber sehen Viele, denen in großer Not geholfen wurde, den Einsatz der freiwilligen Feuerwehren als so selbstverständlich an, dass häufig nicht einmal ein Dank für die Helfer übrig ist. Dass es auch anders geht, hat jetzt die Bleckeder Feuerwehr erfahren – und sich über die Geste aufrichtig gefreut.

Und das war geschehen: Im Mai wurden der Rettungsdienst und die Feuerwehren Bleckede und Neetze zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L221 alarmiert. Der PKW war gegen mehrere Bäume geprallt, der Fahrer war eingeklemmt, die Beifahrerin wurde von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit. Die Feuerwehren Neetze und Bleckede arbeiteten gemeinsam an der Rettung des Fahrers. Er wurde vom Notarzt betreut und nach der Rettung mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Hamburg geflogen.

Nach dem Zugdienst der Feuerwehren Bleckede und Breetze am vergangenen Freitag kamen beide Unfallbeteiligten zum Feuerwehrhaus Breetze und dankten der Feuerwehr für die Rettung. Der 20-jährige Christian berichtete vom Unfall: Die Ursache sei immer noch unklar, auch habe er keine Erinnerungen an die Rettungsarbeiten. Nach dem Unfall konnte er zwar seine Berufsausbildung abschließen, ist allerdings seit dem Unfall arbeitsunfähig.

Christian übergab Ortsbrandmeister Joachim Meins ein kleines Präsent. Der Ortsbrandmeister freute sich über die Geste: "Ich kann mich in vielen Jahren bei der Feuerwehr nicht an etwas Vergleichbares erinnern. Direkter Dank für unsere ehrenamtliche Arbeit ist leider viel zu selten".