Kita soll für 4,6 Millionen Euro erweitert werden, doch es dürfte teurer werden 

So sieht der Plan für die Erweiterung der Kita "RoKo" aus. Skizze: Architekturbüro OLDENBURG.PLESSE.PARTNERBleckede, 25.04.2022 - Wer Bleckede für einen verschlafenen Ort fernab der Heidemetropole Lüneburg hält, war vermutlich längere Zeit nicht dort. Die Stadt an der Elbe ist beliebt und erfreut sich über anhaltendes Wachstum. Auch viele junge Familien zieht es dorthin, nicht zuletzt wegen seiner guten Schulinfrastruktur. Eine der Folgen des Wachstums: Es fehlt an vorschulischen Betreuungsplätzen für Kinder. Die städtische Kindertagesstätte Robert-Koch-Straße – genannt "RoKo" – soll deshalb erweitert werden, die Pläne liegen längst vor. Doch es hakt bei der Umsetzung. 

Bereits seit Einführung der Beitragsfreiheit für Kita-Plätze besteht im "RoKo" erheblicher Platzmangel. So wurde schon 2018 der eigentliche Bewegungsraum im Bestandsgebäude in einen Container auslagert, um Platz für eine weitere Betreuungsgruppe zu schaffen. Darüber hinaus gibt es bis jetzt keine Möglichkeit, mit Kindern gemeinsam zu kochen und zu backen. Auch fehlen Abstellräume für Kindertaxen, Bobby-Cars und Kinderwagen sowie Räume für Mitarbeiter, die aufgrund gesetzlicher Vorgaben vorzuhalten sind, listet die Stadtverwaltung die Schwachpunkte auf.

Anfang 2021 entschied sich der Rat der Stadt für einen Anbau. Der Entwurf des beauftragten Architekturbüros Oldenburg-Plesse-Partner sieht vor, den Anbau auf dem jetzigen Parkplatz der Kindertagesstätte zu errichten. Drei miteinander verbundene Gebäudeteile mit insgesamt 950 Quadratmeter Nutzfläche sollen an das Bestandsgebäude angebaut werden. In jedem der drei Gebäude wird eine Krippengruppe mit einem Ruheraum, Gruppenraum und eigenen sanitären Anlagen untergebracht. Ergänzend sollen zwei Mehrzweckräume und Räume für die Mitarbeiter entstehen. Im Bestandsgebäude werden durch den Umzug der Krippenkinder in den neuen Anbau dann Räume frei, die künftig einer anderen Nutzung zugeführt werden sollen, etwa für eine bisher fehlende Küche.

Aktuell beherbergtdie Kindertagesstätte RoKo drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippengruppen mit insgesamt 105 Betreuungsplätzen und 20 Mitarbeitern. Durch den Erweiterungsbau wird die Einrichtung um jeweils eine weitere Kindergarten- und Kinderkrippengruppe erweitert, so dass zukünftig 25 Mitarbeiter insgesamt 145 Kinder betreuen werden.

◼︎ Baubeginn verzögert sich

Der Start für den Neubau lässt allerdings noch auf sich warten. Zwar wurde bereits im November 2021 der Bauantrag beim Landkreis Lüneburg eingereicht, genehmigt wurden sie aber noch nicht. Dies liegt laut Stadtverwaltung daran, dass die dafür erforderlich Unterlagen für die Statik von dem beauftragten Büro noch immer nicht vorliegen. Aktuell plant die Stadt, in 2023 mit den Bauarbeiten zu beginnen, im Sommer 2024 soll der Erweiterungsbau dann bezogen werden können.

Die Verzögerungen dürften sich auch auf die Kostenplanung auswirken. So verweist die Stadtverwaltung darauf, dass aufgrund der Preissteigerung um 25 Prozent in den letzten zwei Jahren die Kosten für den Erweiterungsbau schon jetzt auf 4,3 Millionen Euro geklettert sind. Hinzu kämen weitere rund 280.000 Euro für den Umbau der Erschließungsstraße sowie Kosten für die Ausstattung der neuen Räume. Von Bund, Land und Landkreis Lüneburg erhält die Stadt Bleckede rund 700.000 Euro an Zuschüssen.