Drucken

Hansestadt, 28.02.2011 - Im Kegelklub „Unter uns“, gegründet 1897, trafen sich ein gutes Jahrhundert lang Lüneburgs Gastwirte. Eine 200 Seiten starke Chronik des Klubs hat Gerd Schiffer, das letzte lebende Mitglied, jetzt dem Stadtarchiv geschenkt. Das liebevoll gepflegte Buch ist ein Unikat: Es zeigt 20 Jahre Vereinsgeschichte (von 1960 bis 1980), alles in Handschrift, dazu Fotos, Berichte und Zeitungsausschnitte.

Gerd Schiffer war Gastwirt in der „Hohen Luft“ und trat dem Kegelklub 1964 bei. Er erinnert sich: „An den Kegelabenden haben wir viel darüber geredet, was so los ist in Lüneburg.“ Fotos und Berichte zeigen auch: In ihrer wenigen Freizeit ließen es sich die Gastwirte gut gehen, unternahmen zum Beispiel Ausflüge nach Helgoland oder Sylt.

Viele Lüneburger Originale waren dabei, so gehörte zum Beispiel auch der erst kürzlich verstorbene Robert Aehle, vielen Lüneburgern noch als „Käpt’n Aehle“ in Erinnerung, zum Klub. Im Stadtarchiv weiß Gerd Schiffer die Chronik sicher verwahrt. „Es wäre doch schade, wenn sie irgendwann weggeworfen würde.“

Stadtarchivleiter Dr. Thomas Lux sieht das genauso: „Vereine wie ‚Unter uns’ stellten einen Teil der sozialen Wirklichkeit der Stadt dar. Ihre Chroniken ergänzen die offiziellen Aufzeichnungen der Verwaltung, denn sie zeigen, was sonst nirgendwo festgehalten wird: das bunte Alltagsleben und die Menschen, die es leben.“ Im Fall des Kegelklubs ist die Chronik sogar das einzige existierende Dokument, denn der Verein war nie offiziell beim Amtsgericht eingetragen.

Vereinschroniken wie die des Kegelklubs sind daher im Stadtarchiv stets willkommen. Wer solche Aufzeichnungen besitzt und sie zur Verfügung stellen möchte, erreicht das Stadtarchiv unter der Telefonnummer 04131 309 719 sowie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Öffnungszeiten des Stadtarchivs in der Wallstraße 4: dienstags und donnerstags 9 bis 16 Uhr, mittwochs 9 bis 18 Uhr.