Polizei prüft Zusammenhänge zu früheren Mordfällen

Lüneburg, 12.10.2018 - Nachdem Fund eines skelettierten Menschenschädels sowie von Bekleidungsstücken im Bilmer Strauch durchsuchte und durchkämmte die Polizei in Zusammenarbeit mit Spezialhunden und der Bereitschaftspolizei Lüneburg vor zwei Tagen den betreffenden Waldbereich. Dabei stellten die Einsatzkräfte drei weitere vermutlich menschliche Knochen fest, unter anderem einen Beckenknochen. Die Ermittler überprüfen derzeit, ob Schädel, Knochen und Bekleidung miteinander in Zusammenhang stehen.

Der Schädel war Ende September von einem Förster im Dickicht eines Waldstücks östlich des Elbe-Seiten-Kanals im Bereich Bilmer Strauch/Steinhöhe aufgefunden worden. Der Schädel sowie die Knochen werden jetzt anthropologisch, spuren- und DNA-technisch untersucht, wie die Polizei mitteilte. In diesem Zusammenhang prüfen die Ermittler auch mögliche Zusammenhänge zu Vermisstenfällen oder auch Tötungsdelikten der letzten Jahrzehnte.