Politik und Verwaltung

CDU-Kandidat setzt sich bei Stichwahl gegen Norbert Meyer (SPD) durch

Jens Böther hat die Wahl zum neuen Landrat des Landkreises Lüneburg gewonnen. Am 1. November wird er das Amt antreten. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 17.06.2019 - Jens Böther ist neuer Landrat des Landkreises Lüneburg. Mit 50,17 Prozent der abgegebenen Stimmen hat der Kandidat der CDU die Stichwahl gewonnen. Gegenkandidat Norbert Meyer (SPD) erhielt 49,83 Prozent. Insgesamt waren mehr als 148.000 Bürger ab 16 Jahren aufgefordert, bei der Landratswahl ihr Kreuz zu machen. Davon stimmten 53.448 Wählerinnen und Wähler in den 213 Wahlbezirken mit, die Wahlbeteiligung lag damit bei 36 Prozent.


Grüne Wahlprüfsteine sollen Orientierung bei der Kandidaten-Entscheidung geben  

Lüneburg, 02.06.2019 - Wem sollen die Grünen ihre Stimme geben, wenn am 16. Juni Jens Böther (CDU) und Norbert Meyer (SPD) zur Stichwahl antreten? Weil ihre Kandidatin Erika Romberg bei der Wahl am 21. Mai nicht genug Stimmen erhielt (LGheute berichtete), sehen sich die Grünen nun in der Situation, sich für einen der beiden Kandidaten zu entscheiden. Doch eine Empfehlung wollen die Parteistrategen der Grünen nicht aussprechen, sie haben stattdessen sogenannte "Wahlprüfsteine" entworfen.


In Wittorf und Bardowick sollen Gefahrenstellen im Straßenverkehr entschärft werden 

Wittorf, 02.06.2019 - Das "Wittorfer Eck", die Einmündung der Kreisstraße 12 in die Kreisstraße 46 in der Ortsmitte von Wittorf ist ein neuralgischer Punkt. An dieser Stelle kommt es seit vielen Jahren immer wieder zu Unfällen, vor allem beim Ein- und Abbiegen. Ursache dafür ist nach Einschätzung der zuständigen Unfallkommission des Landkreises Lüneburg die breite Fahrbahn. Auch der Landwehrkreisel in Bardowick ist unfallträchtig. An beiden Orten soll nun mit Maßnahmen gegengesteuert werden.


Jens Böther (CDU) und Norbert Meyer (SPD) müssen in die Stichwahl

Wer in das Landratsamt in Lüneburg einziehen wird, ist weiterhin offen. Foto: LGheuteLüneburg, 27.05.2019 - Wer wird neuer Landrat für den Landkreis Lüneburg? Diese Frage ist auch nach der gestrigen Wahl weiterhin offen. Die brachte folgendes Ergebnis: Mit 35,6 Prozent erreichte Jens Böther (CDU) die meisten Wählerstimmen, Norbert Meyer (SPD) folgt mit 28,3 Prozent. Für Erika Romberg (Grüne) stimmten 26,9 Prozent der Wähler, für Markus Graff (Die Linke) 9,1 Prozent. Da kein Kandidat die absolute Mehrheit erhielt, wird es zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen nun zur Stichwahl kommen: Am 16. Juni 2019 treten Böther und Meyer erneut gegeneinander an.


Befragung soll Wünsche der Eltern von Grundschülern ermitteln

Die Realschule Oedeme, heute zusammen mit der Hauptschule eine Oberschule, könnte einen gymnasialen Zweig bekommen, wenn Eltern von Grundschülern sich dafür aussprechen. Foto: LGheuteLüneburg, 09.05.2019 - Soll die Hanseschule Oedeme künftig einen Gymnasialzweig erhalten? Um diese Frage geht es bei einer Elternbefragung, die der Landkreis Lüneburg durchführen will. Derzeit ist die Hanseschule Oedeme eine Oberschule, in der Haupt- und Realschule zusammengefasst sind. Der Gymnasialzweig soll dazu dienen, Absolventen nach der Oberschule den Wechsel auf ein Gymnasium zu erleichtern. Befragt werden sollen Eltern der aktuellen 2. und 3. Klassen der Grundschulen im Einzugsbereich der Hanseschule.


Kreistagsfraktionen legen Drei-Punkte-Forderung vor

Vorerst dürfen nur einzelne begonnene Arbeiten für die Arena beendet werden. Foto: LGheuteLüneburg, 30.04.2019 - In drei Punkten haben die Fraktionen des Kreistags des Landkreises Lüneburg deutlich gemacht, unter welchen Bedingungen der Bau der skandalträchtigen Arena fortgesetzt werden darf. Im nichtöffentlichen Kreisausschuss beschlossen sie gestern, dass zunächst Überprüfungen hinsichtlich der Einhaltung der Baugenehmigung, der Ausführungsplanung und der tatsächlichen Bedarfszahlen sowie weiterer Aspekte stattzufinden haben. Auch soll die Öffentlichkeit besser über den Fortgang des Bauvorhabens informiert werden.


Lüneburger Bereitschaftspolizei trainierte lebensbedrohliche Einsatzlagen

Das richtige Verhalten in lebensbedrohlichen Einsätzen war Thema der Übung der Bereitschaftspolizei in der Theordor-Körner-Kaserne. Foto: PolizeiLüneburg, 25.04.2019 - Die Lüneburger Bereitschaftspolizei hat heute auf dem Gelände der Theodor-Körner-Kaserne in einer Übung mit dem Schwerpunkt "Lebensbedrohliche Einsatzlagen" gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) den Ernstfall trainiert. Im Übungsszenario wurde die 4. Bereitschaftspolizeihundertschaft aus einem fiktiven geschlossenen Einsatz heraus alarmiert. In zwei unterschiedlichen Sequenzen wurde die Abwehr von Gefahren für die unmittelbar betroffene Bevölkerung geübt. 


Statik muss überprüft werden – Kreisausschuss: Verwaltung soll Kosteneinsparungen ermitteln

Voraussichtlich bis Juli wird der Baubetrieb für die Arena ruhen. Foto: LGheuteLüneburg, 19.04.2019 - Die Bauarbeiten an der Arena-Veranstaltungshalle sind ins Stocken geraten. Grund ist eine Überarbeitung und erneute Prüfung der Statik der Tragwerksstützen für das Hallendach, wie der vom Kreis neu eingesetzte leitende Projektleiter Hans-Richard Maul erklärt. "Wir rechnen momentan mit einer Bauverzögerung bis in den Juli 2019", sagte Maul in der gestrigen Sondersitzung des Kreisausschusses, in dem es um den Stand der Bauarbeiten und Fragen zu der Kostenexplosion bei der Bauplanung ging.


Manfred Nahrstedt lädt zu Bürgersprechstunde ein

Manfred Nahrstedt. Foto: Andreas TammeLüneburg, 19.04.2019 - Leicht hat es Landrat Manfred Nahrstedt in diesen Wochen nicht, wegen des Arena-Desasters stehen er und Teile der Kreisverwaltung schwer in der Kritik. Das Gespräch mit den Bürgern sucht er dennoch. Am kommenden Donnerstag, 25. April, begrüßt Landrat Manfred Nahrstedt wieder interessierte Menschen aus dem Landkreis zur Bürgersprechstunde – diesmal in Amt Neuhaus.


Abgebrannter Teil des Heiligengeiststifts nicht vor Ende 2021 wieder beziehbar

Nach wie vor gesperrt bleiben muss die Ritterstraße, da die Sicherungskonstruktion des Giebels bis über die Fahrbahn reicht. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 16.04.2019 - Nach dem Großbrand im Heiligengeiststift in der Lüneburger Altstadt hat sich Lüneburgs Sozialdezernentin Pia Steinrücke heute (Montag, 15. April 2019) mit den Mietern des Stifts getroffen, um sie über den aktuellen Sachstand zu informieren und gemeinsam zu besprechen, wie es weitergeht. "Wir werden alle Mieter bei der Suche nach Ersatzwohnraum so gut es geht unterstützen", sagte Steinrücke. Nach erster Einschätzung rechnet die Stadt damit, dass die Wohnungen nicht vor frühestens Ende 2021 wieder bezogen werden können.