Politik und Verwaltung

Kreis stockt Route zwischen Lüneburg und Hohnstorf auf

Mehr Busse werden künftig zwischen Lüneburg und Hohnstorf verkehren. Foto: LGheute Lüneburg, 22.09.2017 - Fünf zusätzliche Busanbindungen soll es in Zukunft zwischen Hohnstorf und Lüneburg geben. Einem Probebetrieb stimmte jetzt der Ausschuss für Wirtschaft, Touristik, Verkehrsplanung und ÖPNV des Landkreises Lüneburg zu. Damit wird der Bus künftig von Hohnstorf über Artlenburg und Brietlingen nach Lüneburg täglich drei zusätzliche Fahrten durchführen. Zwei weitere Fahrten bringen Fahrgäste in die Gegenrichtung von Lüneburg über Brietlingen und Artlenburg nach Hohnstorf. Die endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss am 25. September.


Kreisausschuss stimmt Finanzierungs- und Nutzungsvereinbarung zu

Stadt und Landkreis Lüneburg wollen gemeinsam die Arena bauen. Grafik: Landkreis LüneburgLüneburg, 14.09.2017 - Der Landkreis Lüneburg kann jetzt mit der Hansestadt Lüneburg die Finanzierungs- und Nutzungsvereinbarung für die geplante Arena Lüneburger Land abschließen. Der Kreisausschuss stimmte jetzt der Vereinbarung über die multifunktionale Sport- und Veranstaltungshalle zu. Der Verwaltungsausschuss der Hansestadt hatte am 29. August grünes Licht für das Vertragswerk gegeben. Bauherr für die Arena Lüneburger Land ist der Landkreis Lüneburg. Die Baukosten liegen nach aktueller Kostenaufstellung bei insgesamt rund 10,3 Millionen Euro netto.


Prozess gegen Zeitungsausträger startet vor dem Lüneburger Landgericht

Das Lüneburger Landgericht. Foto: LGheuteLüneburg, 04.09.2017 - Am 28. September beginnt vor der 4. großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg als Schwurgericht das Verfahren gegen einen Zeitungsausträger der "Lünepost" wegen Mordes und Bedrohung in drei rechtlich zusammentreffenden Fällen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 42 Jahre alten Angeklagten vor, am 1. April in Lüneburg einen Menschen heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben.


Anzahl der Zahlungsempfänger höher als erwartet

Gemeinschaftsunterkünfte wie die im Schlieffenpark in Lüneburg müssen von den Kommunen bereitgestellt werden. Foto: LGheuteHannover, 18.08.2017 - Die Niedersächsischen Kommunen erhalten für das laufende Jahr 2017 vom Land insgesamt rund 1,25 Milliarden Euro für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Hiervon entfallen allein auf die sogenannte Abgeltungspauschale insgesamt 981 Millionen Euro. Das sind rund 200 Millionen Euro mehr als ursprünglich angenommen. Hintergrund der höheren Erstattung sind die aktuell vorliegenden Angaben der Asylbewerber-Leistungsstatistik sowie die Quartalsmeldungen der Kommunen.


Landkreis Lüneburg lädt zu Erläuterungstermin zum Bau der A39 ein

Lüneburg, 18.08.2017 - Wie wird sich der Verkehr bis 2030 auf der Lüneburger Ostumgehung entwickeln? Und was bedeutet das für die Lärmbelastung der Anwohner an der Strecke? Wer hat Anspruch auf Lärmschutz? Auf diese Kernfragen geht das Lärmgutachten "Prognosehorizont 2030" ein, das die Niedersächsische Landesstraßenbaubehörde bei einem Erläuterungstermin am 21. August um 17 Uhr in der Industrie- und Handelskammer vorstellt. Betroffene Bürger sind dazu eingeladen. 


Höhere Verkehrszahlen prognostiziert – Bereich Moorfeld soll sechsspurig werden

In diesem Bereich der Ostumgehung soll die gepkante A39 sogar sechsspurig werden. Foto: LGheuteHannover, 10.08.2017 - Mit dem Bau der A39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg soll offenbar schon bald begonnen werden. Wie das Verkehrsministerium in Hannover mitteilt, liegen die überarbeiteten Pläne für den Teilabschnitt zwischen den Anschlussstellen Lüneburg-Nord (L216) und Erbstorfer Landstraße vor. Neu: Dieser bislang vierstreifig geplante Teilabschnitt des 1. Planfeststellungsabschnitts wurde zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf einer Länge von vier Kilometern um einen sogenannten Verflechtungsstreifen je Fahrtrichtung ergänzt. Der Abschnitt wird in diesem Bereich dann sechsspurig.


Alexander Schwake fordert mehr Transparenz bei Sitzungen

Lüneburg, 31.07.2017 - "Der Kreistag muss transparenter werden und seine Sitzungen deshalb zumindest live im Internet übertragen", fordert Alexander Schwake (CDU). Der Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) Lüneburg und Landtagskandidat schaltet sich damit in die aktuell laufende Debatte um die Live-Berichterstattung der Sitzungen des Kreistags des Lüneburger Landkreises ein. "Die Sorge einiger Kreistagsmitglieder, dass man ihnen anhand von Videoausschnitten aus ihren Reden das Wort im Munde umdrehen könne, halte ich für unbegründet", sagt Schwake.


Auch vergünstigte 10er-Karten verfügbar

Ab sofort stehen die neuen Jahreskarten für die Elbfähren in Bleckede und Neu Darchau zur Verfügung. Foto: LGheuteLüneburg, 28.07.2017 - Einwohner des Landkreises Lüneburg, die regelmäßig über die Elbe setzen, können ab sofort eine neue Jahreskarte bekommen. Die Jahreskarten sind immer vom 1. September eines Jahres bis zum 31. August des Folgejahres gültig und können im Internet unter www.landkreis- lueneburg.de/elbfahrkarten bestellt werden. Außerdem werden die Jahreskarten in den KFZ-Zulassungsstellen des Landkreises in Lüneburg und Bleckede verkauft. Für Gelegenheitspendler stehen vergünstigte 10er-Karten zur Verfügung.


Hannover fördert den Aufbau eines Echtzeitinformationssystems in Lüneburg 

Das lange Warten auf den Bus soll durch ein Echtzeitinformationssystem künftig erträglicher werden. Foto: LGheuteHannover, 26.07.2017 - Das Warten auf den Bus soll künftig erträglicher werden. Erleichterung für Wartende soll das sogenannte Echtzeitinformationssystem bringen, bei dem unabhängig vom offiziellen Fahrplan die tatsächliche Ankunftszeit angezeigt wird. Dazu hat heute Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies in Stade einen Förderbescheid an die KVG Stade übergeben. Der Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro soll für die Einrichtung dieser Echtzeitinformationssysteme in den Landkreise Harburg, Stade und Lüneburg verwendet werden.


Kreisausschuss stimmt Vergabe für Breitbandausbau an Telekom zu

Frühestens Ende 2018 soll der Breitbandausbau im Landkreis Lüneburg abgeschlossen seinLüneburg, 25.07.2017 - Seit langem schon warten private Internetnutzer ebenso wie Unternehmen im Landkreis Lüneburg auf das seit Jahren versprochene schnelle Internet, nun scheint es offenbar Bewegung in der Sache zu geben. Einstimmig entschieden in der vergangenen Woche die Mitglieder des nichtöffentlich tagenden Kreisausschusses, dass die Telekom AG den Zuschlag für den Breitbandausbau bekommen soll. "Die Telekom hat nicht nur das finanziell attraktivste Angebot vorgelegt", sagte Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer dazu, "wir haben damit ein Unternehmen, das über alle technischen Möglichkeiten und die notwendigen Vermarktungsstrukturen verfügt."