Politik und Verwaltung

Auch Sanierung der Kreisstraße 7 in Deutsch Evern verzögert sich

An diesen Stellen (roter Kreis) ist der Beton der Brücke zersetzt und muss erneuert werden. Foto: Silex/Stadt Lüneburg  Lüneburg, 16.10.2019 - Die Sanierung der Tiergarten-Brücke "Rote Schleuse" dauert länger als geplant. Wie die Stadtverwaltung Lüneburg mitteilt, sind bei den laufenden umfangreichere Schäden zu Tage getreten. "Wir haben bei den Fräsarbeiten unerwartete Schäden am Beton und an der Abdichtung offengelegt, die wir dringend reparieren müssen", sagt Jörg Silex, Brückenbauer bei der Hansestadt. Vor Beginn der eigentlichen Asphaltarbeiten müsse nun eine Betonsanierung erfolgen und im Anschluss die Abdichtung in Teilbereichen erneuert werden. Die Baumaßnahme werde sich dadurch um voraussichtlich zwei Wochen verlängern und erst Ende Oktober abgeschlossen sein. 


IT-Infrastruktur wird umgestellt – Städtische Einrichtungen vorübergehend nicht erreichbar

Die neuen Rechner, auf die Thomas Grundei aus dem Bereich der EDV in diesen Tagen das neue Betriebssystem spielt, sind derzeit im Keller des Stadtarchivs, dem ehemaligen Tresor der Landeszentralbank, sicher untergebracht. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 15.10.2019 - Es ist eine technische Mammutaufgabe, die der Hansestadt Lüneburg Ende Oktober bevorsteht. Sowohl in der Verwaltung als auch in allen städtischen Einrichtungen sollen innerhalb von nur wenigen Tagen die IT- und Kommunikationssysteme umgestellt werden. Dafür muss die gesamte IT-Infrastruktur am Freitag, 25. Oktober, ab dem Nachmittag sukzessive abgeschaltet werden. Viele städtische Einrichtungen werden vorübergehend nicht erreichbar sein.


Im Hanseviertel baut die Lüwobau ein weiteres Mehrfamilienhaus 

Beim Spatenstich ganz aktiv: (v.l.) Frank Möller vom Architektenbüro Möller/Gropp, Henning Müller-Rost und Heiderose Schäfke von der Lüwobau sowie Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Ulrich Mädge und Sparkassen-Hanse-Immobilien-Geschäftsführer Hermann Struck beim ersten Spatenstich. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 07.10.2019 - In Lüneburg wird weiter gebaut. In der vergangenen Woche fand der obligatorische erste Spatenstich für ein Mehrfamilienwohnhaus in der Carl-Gottlieb-Scharff-Straße im Hanseviertel statt. Bauherrin ist die stadteigene Lüwobau GmbH. Entstehen werden 36 Wohnungen nach dem Vorbild des Wohngebäudes in der Elisabeth-Maske-Straße, das im nördlichen Speicherquartier im Mai 2017 seine ersten Mieter begrüßte. Ein Großteil sind Wohnungen im niedrigen Mietpreissegment.


Lüneburger AfD-Stadtratsfraktion kann damit wieder auf vier Mitglieder anwachsen

Sebastian Deffner wird neues Mitglied der AfD-Stadtratsfraktion in Lüneburg. Foto: nghLüneburg, 03.10.2019 - Der AfD-Politiker Prof. Dr. Gunter Runkel wird zum Jahresende sein Mandat im Lüneburger Stadtrat niederlegen. Das kündigte der 72-Jährige in der jüngsten Stadtratssitzung an. Für ihn wird AfD-Kreisvorstandsmitglied Sebastian Deffner nachrücken, der dann auch wieder Teil der Fraktion werden wird, wie der Kreisverbandsvorsitzende Stephan Bothe mitteilte. Die AfD-Stadtratsfraktion werde damit wieder komplett mit vier Ratsmitgliedern vertreten sein und somit ihre Stimmrechte in den Ausschüssen und ihre Mandate in den Aufsichtsräten zurückerhalten.


Stadt und Kreis rufen zu Teilnahme am "Globalen Klimastreik" auf

Zu den ersten "Klimastreiks"im März dieses Jahres kamen noch viele Schüler auf den Marktplatz. Inzwischen ist die Beteiligung daran deutlich zurückgegangen. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 14.09.2019 - Einen Appell zur Beteiligung an dem "Globalen Klimastreik" der Fridays-for-Future-Bewegung am 20. September haben Stadt und Landkreis Lüneburg jetzt ausgesendet. Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Landrat Manfred Nahrstedt hoffen, dass sich möglichst viele Menschen aller Generationen an diesem Tag ab 12 Uhr auf dem Marktplatz einfinden, um mit ihrer Teilnahme an der Kundgebung "ein deutliches Zeichen" zu setzen. 


Verband macht gestiegene Personalkosten geltend - Karten-Zahlung künftig ohne Zuschlag

Nach vier Jahren steigen in Lüneburg erneut die Taxipreise. Foto: LGheuteLüneburg, 03.09.2019 - Nach 2015 werden die Tarife Lüneburger Taxen erneut steigen. Ab dem 1. Oktober steigen die Beförderungspreise von 2,20 Euro auf 2,40 Euro pro Kilometer für Fahrtstrecken bis zu vier Kilometern. Für längere Fahrtstrecken erhöht sich der Kilometerpreis von 2 Euro auf 2,20 Euro. Das beschloss der Rat der Hansestadt in seiner jüngsten Sitzung. Der Gesamtverband für das Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) hatte bereits im Oktober 2018 beantragt, die Preise aufzustocken, um damit die gestiegenen Personalkosten durch die Erhöhung des Mindestlohns auszugleichen. 


Rat verabschiedet Förderrichtlinie für Dach- und Fassadenbegrünung

So wie hier in der Straße auf dem Meere könnte es künftig überall in der Stadt aussehen, wenn die neue Förderrichtlinie der Stadt greift. Ob dies für die Attraktivität der historischen Altstadt förderlich ist? Foto: LGheuteLüneburg, 02.02.2019 - Werden die historischen Häuser des denkmalgeschützten Platzes Am Sande schon bald hinter einer Efeu-Wand verschwinden? Vielleicht nicht ganz, aber auszuschließen wäre es nicht, wenn es nach dem Willen der Stadtväter geht. Denn Lüneburgs Häuser sollen grüner werden. Die Stadt erhofft sich davon eine Verbesserung des Stadtklimas und der Lebensräume für die Tierwelt.


Lüneburgs Verwaltungsausschuss beschließt Resolution gegen "extreme Rechte"

Das Rathaus der Stadt Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 20.07.2019 - Der Mordanschlag auf den Kasseler Regierungspräsidenten hat nun auch die Politik in Lüneburg erreicht. In einer Resolution hat der Verwaltungsausschuss der Stadt am Donnerstag, 18. Juli, einstimmig den Mord an dem Regierungsbeamten verurteilt. Wörtlich heißt es: "Der Rat der Hansestadt Lüneburg verurteilt aufs Schärfste den Mord an Walter Lübcke. Der Anschlag richtet sich an alle, die aktiv sind gegen extreme Rechte und sich ihnen widersetzen. Der Mord und zunehmende Drohungen sind ein Angriff auf alle Demokratinnen und Demokraten."


Stadt kündigt stärkere Kontrollen von Hundehaltern und Tieren an

Lüneburg, 11.07.2019 - Hunde, die trotz Leinenpflicht frei herumlaufen, nicht gehorchen oder von denen sich Spaziergänger belästigt fühlen – dieses Problem hat in Lüneburg offenbar zugenommen. Die Stadt reagiert nun auf entsprechende Beschwerden von Bürgern und plant, in den nächsten Wochen Hundehalter sowie Tiere verstärkt zu kontrollieren. "Wir werden vor allem dort unterwegs sein, wo Hunde das ganze Jahr an der Leine zu führen sind", erklärt Lauterschlag aus dem städtischen Ordnungsamt.


Amtsgericht Lüneburg verhängt Bußgeld gegen Vermieter

Lüneburg ist bekannt für hohe Mieten. Jetzt hat das Amtsgericht ein Bußgeld wegen überhöhter Mietforderung verhängt. Foto: LGheuteLüneburg, 10.07.2019 - Eine überhöhte Mietforderung kam nun einen Lüneburger Vermieter teuer zu stehen. Wie die Stadtverwaltung heute mitteilte, hatten zwei Lüneburger Vermieter 400 Euro Kaltmiete für 15 Quadratmeter für eine winzige Dachgeschosswohnung in der Lüneburger Innenstadt verlangt. "Das entspricht einem Quadratmeterpreis von mehr als 26 Euro und ist damit erheblich überhöht", sagt Mareike Westerhoff, Juristin im Rechtsamt der Hansestadt Lüneburg.