Politik und Verwaltung

25 Ratsmitglieder werden dem frisch gewählten Gremium nicht mehr angehören  

Fürs Abschiedsfoto kam nur ein Teil der Ratsmitglieder zusammen, die dem Gremium demnächst nicht mehr angehören werden. Zu sehen sind (v.l.) vorn: Jörn-Christian Manzke, Ulrich Mädge, Birte Schellmann, Sonja Jamme, Susanne Neuhaus, Eduard Kolle; Mitte: Heiko Meyer, Claudia Schmidt, Ernst Bögershausen, Andreas Neubert, Dr. Gerhard Scharf; hinten: Dr. Thomas Buller, Eberhard Manzke, Rainer Mencke, Ulrich Löb. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 15.10.2021 - Auf den neuen Rat der Stadt Lüneburg kommen nicht nur viele neue Aufgaben zu, auch viele neue Mitglieder werden antreten. Denn insgesamt 25 Ratsmitglieder und damit mehr als die Hälfte werden nicht mehr dabei sein, wenn der neu gewählte Rat am 4. November zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt. Viele von ihnen haben sich mehrere Jahre ehrenamtlich im Stadtrat engagiert. 


Nach 30 Jahren im Amt verabschiedete der Rat der Stadt gestern seinen Oberbürgermeister

Ein Abschied, der ihm schwer fiel: Ulrich Mädge bei seiner Verabschiedung durch den Rat der Stadt. Foto: LGheuteLüneburg, 14.10.2021 - Der letzte Tagesordnungspunkt "Besondere Ehrungen" war abgearbeitet, als Christel John doch noch einmal zum Mikrofon griff. "Wir sind noch nicht ganz fertig", sagte die Ratsvorsitzende und leitete damit zu dem über, das gestern in der Ratssitzung zwar nicht auf der Tagesordnung, in seiner Bedeutung letztlich aber über allem stand: die Verabschiedung von Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Doch nach 30 Jahren im Amt gab es für ihn lediglich Blumen, ein Buch und stehenden Applaus – mehr nicht.


FDP regt neuen Ausschuss für mehr Transparenz an

Das Klima soll von der Politik in Lüneburg stärker in den Blick genommen werden. Das wünscht sich die FDP-Stadtratsfraktion. Foto: LGheuteLüneburg, 07.10.2021 - Die Lüneburger FDP-Stadtratsfraktion macht Dampf beim Thema Klima. Gleich für die erste Sitzung des neu gewählten Rats am 4. November hat sie einen Antrag eingebracht, der die Einrichtung eines neuen Ausschusses zum Ziel hat. Die Fraktion verspricht sich davon mehr Transparenz bei der Abstimmung der in den verschiedenen Ausschüssen beschlossenen Klima-Maßnahmen.


Noch vor der ersten Sitzung des neu gewählten Rats stehen wichtige Entscheidungen an

Wolf von Nordheim (Grüne) war schon einmal Ratsvorsitzender. Ob er es wieder wird, ist allerdings noch offen. Foto: LGheuteLüneburg, 06.10.2021 - Lüneburg hat gewählt, in vier Wochen wird sich der neue Rat konstituieren. Erstmals werden dann 44 Ratsmitglieder plus Oberbürgermeisterin die Geschicke der Stadt bestimmen. Doch eine wichtige Wahl steht noch an: die Wahl des oder der Ratsvorsitzenden. Und das könnte erneut Wolf von Nordheim (Grüne) werden, der das Amt 2019 entnervt abgegeben hatte. Festgelegt hat sich seine Fraktion aber noch nicht. Zuvor stünden noch andere Entscheidungen an, heißt es.


Fraktionen kommen mit neuen Gesichtern und neuen Vorsitzenden ins Rathaus

Ins Lüneburger Rathaus werden viele neue Mandatsträger einziehen. Foto: LGheuteLüneburg, 05.10.2021 - Mit zum Teil neuen Führungen starten die Fraktionen des neu gewählten Lüneburger Stadrats in die neue Wahlperiode. Als letzte Fraktion wählte gestern die SPD mit Andrea-Schröder-Ehlers ihre neue Vorsitzende. Sie ist eine von künftig drei weiblichen Vorsitzenden. Zuletzt waren es fast ausschließlich Männer, die im Rat den Ton angaben. Jakob Blankenburg, frisch gekürter SPD-Bundestagsabgeordneter, verzichtet aufs Stadtratsmandat.


Grüne setzt sich bei Stichwahl klar gegen Mitbewerber Heiko Meyer durch

Claudia Kalisch ist ab November Oberbürgermeisterin der Hansestadt Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 26.09.2021 - Claudia Kalisch wird neue Oberbürgermeisterin der Hansestadt Lüneburg. Mit 55,46 Prozent der abgegebenen Stimmen setzte sich die Reppenstedterin bei der Stichwahl um das Oberbürgermeister-Amt klar gegen Heiko Meyer durch, auf den 44,54 Prozent entfielen. Die Wahlbeteiligung für die Stichwahl betrug 66,12 Prozent. Claudia Kalisch wird Lüneburgs erste Oberbürgermeisterin, diesen Posten hatten bislang ausschließlich Männer inne.


Am morgigen Wahlsonntag werden in Lüneburg zwei Wahllisten ausgegeben

Morgen Abend steht fest, wer künftig das Sagen im Lüneburger Rathaus hat: Claudia Kalisch oder Heiko Meyer. Zuvor gilt es aber, die Wahlzettel richtig auszufüllen. Foto: LGheuteLüneburg, 25.09.2021 - Wenn die Lüneburger am morgigen Wahlsonntag in die Wahllokale eilen, werden sie nicht mit bis zu vier Listen in die Wahlkabinen geschickt wie bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen, dieses Mal sind es nur zwei. Denn neben der Bundestagswahl muss morgen
auch darüber abgestimmt werden, wer künftiger Oberbürgermeister von Lüneburg wird: der parteilose Heiko Meyer oder Claudia Kalisch von den Grünen. Wie auch immer: Auch dieser Wahlgang hat seine Regeln, die nachfolgend aufgelistet sind.


Eine geplante Gesetzesänderung in Hannover stößt auf deutliche Kritk bei der Lüneburger FDP

Im Lüneburger Stadtrat dürfen bislang auch die kleineren Parteien noch mitbestimmen. Das aber könnte sich ändern, wenn die von der rot-schwarzen Landesregierung in Hannover eingebrachte Gesetzesänderung umgesetzt wird. Foto: LGheuteLüneburg, 23.09.2021 - Wieviel Demokratie ist von den "großen" Parteien gewollt? Diese Frage stellt sich angesichts einer Gesetzesänderung, die SPD und CDU in den niedersächsischen Landtag eingebracht haben. Darin geht es um eine Umstellung der Berechnung der Sitzverteilung in den kommunalen Ausschüssen, die kleinere Parteien stark benachteiligt. Noch im Oktober soll der Landtag darüber beschließen. Das stößt bei der Lüneburger FDP auf Kritik. 


Nur FDP und Linke benennen Favoriten für die OB-Stichwahl am Sonntag

Wer wird künftig das Zepter im Lüneburger Rathaus in der Hand halten? Die Frage wird bis zum Wahlabend des 26. September spannend bleiben. Foto: LGheuteLüneburg, 21.09.2021 - Die Lüneburger CDU wird weder Heiko Meyer (parteilos) noch Claudia Kalisch (Grüne) als OB-Kandidaten unterstützen. Nach Abwägung aller Meinungsbilder habe sich der Vorstand der CDU Lüneburg am Abend dazu entschlossen, keine Wahlempfehlung für die Stichwahl am kommenden Sonntag auszusprechen, teilte der CDU-Stadtverband mit.


Partei gibt keine Empfehlung für OB-Stichwahl ab

Lüneburg, 17.09.2021 - Mit deutlichen Worten hat die Lüneburger SPD sich über den parteilosen Kandidaten für das Oberbürgermeister-Amt in Lüneburg Heiko Meyer geäußert. In einer heute herausgegebenen Pressemitteilung erklären die beiden Vorstandsvorsitzenden Hiltrud Lotze und Carl Johann Niederste Frielinghaus, dass sie Meyer für "nicht geeignet" für den Job halten. Aber auch eine Wahlempfehlung für Claudia Kalisch (Grüne), die ebenfalls für das Amt kandidiert, spricht die Partei nicht aus.