Kultur und Bildung

Kultusministerium reagiert auf Lockdown-Verlängerung – Alle Prüfungen sollen stattfinden

Mit dem neuen Erlass aus Hannover ist jetzt geregelt, wie die Schulen in Lüneburg nach den Weihnachtsferien mit dem Coronavirus umgehen sollen. Foto: LGheuteHannover, 06.01.2021 - Mit Blick auf die bundesweit verlängerten und verschärften Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat das Kultusministerium in Hannover jetzt die Unterrichtsformen und Betreuungsangebote für die Schulen in Niedersachsen festgelegt. Danach wird es nach dem Ende der Weihnachtsferien am 11. Januar bis zum Ende des Schulhalbjahres am 29. Januar Wechselunterricht und Distanzlernen sowie Notbetreuung geben. Nachfolgend die Maßnahmen im Einzelnen.


Wissenschaftliche Mitarbeiterin obsiegt vor dem Oberverwaltungsgericht 

Die Wahlen an der Leuphana vom November 2017 waren in Teilen nicht korrekt gewesen, wie das Oberveraltungsgericht in Lüneburg jetzt entschied. Foto: LGheuteLüneburg, 16.12.2020 - Eine Schlappe hat sich die Leuphana-Universität vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg eingeholt. Mit Beschluss vom gestrigen Tag hat der 2. Senat des Oberverwaltungsgerichts entschieden, dass die im Jahr 2017 erfolgten Wahlen zum Senat und zum Fakultätsrat Bildung der Universität hinsichtlich der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ungültig waren. Das Gericht folgte damit der Klage einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin der Universität.


Hannover legt Regeln bis 31. Januar vor – Maskenpflicht für Grundschüler 

Hannover, 15.12.2020 - Nach den Weihnachtsferien soll der Schulbetrieb am 11. Januar 2021 mit erhöhten Schutzmaßnahmen wieder aufgenommen werden. Das gab das Kultusministerium in Hannover heute bekannt. Danach sollen die weiterführenden Schulen niedersachsenweit im Wechselunterricht in den Schuljahrgängen 5 bis 12 in geteilten Klassen starten (Szenario B). Für Schüler der 13. Schuljahrgänge, für die Abiturprüfungen anstehen, sollen es weiter Präsenzunterricht (Szenario A) geben, allerdings mit Maskenpflicht.


Landkreis reagiert auf Kritik bei Schulbusengpässen und empfiehlt Umstieg aufs Fahrrad

Das Busunternehmen KVG setzt jetzt mehr Busse für den Schülertransport ein. Foto: LGheuteLüneburg, 01.12.2020 - Seit gestern sind im Landkreis Lüneburg sieben zusätzliche Busse unterwegs, fünf weitere sollen ab der kommenden Woche folgen. Sie sollen den Linienverkehr und Schülerverkehrverkehr unterstützen, erklärte dazu die Kreisverwaltung in Lüneburg. Auslöser für die Bereitstellung weiterer Busse war die zunehmende Kritik an überfüllten Schulbussen während der Corona-Pandemie.


Landesregierung hofft auf zusätzlichen Corona-Schutz – Zwei weitere Ferientage möglich 

In diesem Winter dürfen Schüler und Lehrer zwei Tage früher in die Weihnachtsferien gehen. Foto: LGheuteHannover, 24.11.2020 - Für Schüler und Lehrer in Niedersachsen beginnen die Weihnachtsferien früher als geplant. Durch zwei zusätzliche unterrichtsfreie Tage werden die Weihnachtsferien verlängert und beginnen nunmehr bereits am Montag, 21. Dezember. Letzter Schultag wird demnach Freitag, der 18. Dezember, sein, wie das Kultusministerium mitteilt. Damit soll ein gemeinsames Weihnachfest in höherer Sicherheit vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ermöglicht werden.


Betroffen sind weiterführende und berufsbildende Schulen

Hannover, 01.11.2020 - Ab Montag, 2. November, müssen Schüler an weiterführenden und berufsbildenden Schulen des Landkreises Lüneburg im Unterricht eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) tragen. Dies gibt die ab Montag geltende niedersächsische Corona-Verordnung vor, wonach die MNB-Pflicht für Corona-Risikogebiete mit Inzidenzwert ab 50 gilt – und damit nun auch für den Landkreis Lüneburg. Auch eine Teilung der Klassen kann bei bei einem Wert ab 100 angeordnet werden.   


Landesregierung hält an Präsenzunterricht fest

Regelmäßig lüften und die Fenster öffnen – an der Oberschule in Lüneburg ist dies noch möglich. Foto: LGheuteHannover, 22.10.2020 - Wenn am kommenden Montag nach den Herbstferien die Schule wieder beginnt, kann es vereinzelt zu Änderungen kommen. Wie das Kultusministerium in Hannover mitteilt, werden die Schulen in Niedersachsen den eingeschränkten Regelbetrieb mit Präsenzunterricht für alle Schüler zwar fortsetzen, gleichwohl seien in der aktuellen Lage mit steigenden Corona-Infektionen Anpassungen notwendig.


Herbstferien 2023 werden um Brückentag und Reformationstag verlängert

Hannover, 11.09.2020 - Niedersachsens Schüler bekommen im Schuljahr 2023/24 verlängerte Herbstferien. Hintergrund ist ein sogenannter Brückentag vor dem neu eingeführten Reformationstag am 31. Oktober als offizieller Feiertag. Dieser fällt 2023 auf einen Dienstag. Mit dem neu festgelegten Ferientag am Montag davor verlängern sich die Gesamtdauer der Herbstferien, die vom 16. bis 30. Oktoberstattfinden, um zwei Tage, teilt das Kultusministerium in Hannover mit. Im Gegenzug entfällt mit dem Dienstag, 2. April 2024, der letzte Tag der Osterferien 2024.


An der IGS Embsen konnte gestern der Unterricht nach den Sommerferien wieder starten 

Nach dem Großbrand an der IGS Embsen musste die Sporthalle komplett entkernt werden. Foto: Landkreis Lüneburg Lüneburg/Embsen, 28.08.2020 - Unter erschwerten Corona-Bedingungen hat gestern im Landkreis Lüneburg wieder der Schulunterricht nach den Sommerferien begonnen. Mit besonderen Einschränkungen aber müssen Schüler und Lehrer der Integrierten Gesamtschule (IGS) Embsen klarkommen, nachdem dort vor rund sieben Wochen ein Großfeuer Teile der Schule verwüstet hat. Der Unterricht konnte dennoch pünktlich starten.


Eingeschränkter Unterricht an der IGS Embsen zum Schulstart 

Verheerend wirkte sich der Brand an der IGS Embsen am 7. Juli aus. Nun soll die Brandstelle geräumt werden. Foto: FF IlmenauLüneburg/Embsen, 13.08.2020 - Rund einen Monat nach dem Brand an der IGS Embsen lässt der Landkreis Lüneburg aktuell die Reste der abgebrannten Halle räumen und richtet die Unterrichtsräume wieder her. Im jüngsten Hochbau-Ausschuss berichtete Detlef Beyer, Leiter der Gebäudewirtschaft, vor Ort über den Arbeitsfortschritt am Schulzentrum. Ziel sei es, mit dem Schulbetrieb nach den Sommerferien wieder starten zu können, allerdings unter Einschränkungen.