Hansestadt, 02.03.2012 - Nach fast 20 Jahren als Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, in denen er mehr als 15 Jahre auch Ärztlicher Direktor des Klinikums Lüneburg war, beendete Professor Dr. med. Anton Schafmayer Ende Februar seine Tätigkeit und geht in den Ruhestand. Anlässlich einer Feierstunde verlieh ihm Oberbürgermeister Ulrich Mädge den Ehrenring der Stadt Lüneburg.

Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg, würdigte Professor Schafmayer in seiner Rede als wesentliche Triebfeder in der völligen Umstrukturierung des Krankenhauses seit Mitte der 90er Jahre und der Entwicklung zu einer hochmodernen Klinik der Schwerpunktversorgung mit überregionaler Bedeutung. Als Zeichen der Anerkennung verlieh er ihm den Ehrenring der Hansestadt Lüneburg. Professor Schafmayer gehöre damit zu denjenigen "Bürgerinnen und Bürgern, die sich in außergewöhnlichem Maß um die Stadt verdient gemacht haben. Dies ist der Fall, wenn der oder die Betreffende das Ansehen der Stadt, die Entwicklung der Stadt oder das allgemeine Wohl der Bürger in der Stadt in besonderer Weise gefördert hat", so der Oberbürgermeister.

"Es ist Professor Schafmayer immer wieder gelungen, die Entscheider in der Politik zu motivieren und dafür zu begeistern, in ihr Haus zu investieren. Gleichzeitig prägte er als Vorsitzender der Auswahlkommission das Ziel, junge Chefärzte mit ausgezeichnetem Ruf und Fähigkeiten auf Universitätsniveau an das Klinikum zu holen. Beides zusammen hat die Entwicklung des Klinikums bis zum heutigen Stand maßgeblich vorangetrieben und ist gar nicht hoch genug einzuschätzen", sagte Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Klinikums Lüneburg.

Während seiner Amtszeit als Ärztlicher Direktor wurde unter anderem der Zentral-OP völlig umgebaut, modernisiert und durch Narkoseeinleitungs- und Aufwachräume ergänzt. Der "Blaue Planet" entstand als Ambulantes OP-Zentrum mit Schockraum, hochmoderner Computer- und Kernspintomographie (CT und MRT) sowie einem Hubschrauberlandeplatz. Das Endoskopiezentrum und Herzkathetermessplätze nach neuestem Stand der Technik wurden eingerichtet. Parallel war Professor Schafmayer bis zuletzt auch als operierender Chirurg auf dem Gebiet der Bauchspeicheldrüsen-, Magen-, Speiseröhren- und Dickdarmchirurgie tätig.

 

"Professor Schafmayer hat im Klinikum Lüneburg Spuren hinterlassen, die auch nach vielen Jahren noch sichtbar sein werden", sagte Dr. Jörg Cramer, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, der neuer Ärztlicher Direktor des Klinikums ist.

Auch Andreas Jörß, Aufsichtsratsvorsitzender der Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH, und Rolf Sauer, Geschäftsführer der Gesundheitsholding Lüneburg, dankten in ihren Ansprachen für die langjährige vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit und wünschten Professor Schafmayer alles Gute für den jetzt beginnenden neuen Lebensabschnitt.

In seiner abschließenden Rede beschrieb Professor Schafmayer die Fürsorge und Verantwortung für die ihm und der Klinik anvertrauten Patienten im Zeichen von Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit als wichtigste Motivation und Richtschnur, an der sich sein Handeln über alle Jahre orientiert habe.

Sein Nachfolger als Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie ist Privatdozent Dr. med. Bodo Schniewind, der zuletzt als Oberarzt der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, tätig war (LGheute berichtete).