Kultur und Bildung


Führung durch eine besondere Ausstellung im Museum Lüneburg

Hans Albers trug bei Dreharbeiten diese Stiefel mit Keilabsätzen. Der "blonde Hans" war nur 1,65 Meter groß. Foto: Museumsstiftung Lüneburg27.07.2022 - Wer das längst vergangene, aber dafür legendäre Sankt Pauli noch einmal nacherleben möchte, hat dazu bei einer Führung im Museum Lüneburg Gelegenheit. Dort wird noch bis zum 9. Oktober die Sonderausstellung "Der Rest vom Fest… nicht das Ende vom Lied. Das Sankt Pauli Museum zu Gast in Lüneburg" gezeigt. Rund einhundertfünfzig Exponate aus der Sammlung des Fotografen und Gründers des Sankt Pauli Museums, Günter Zint, sind dort ausgestellt.


Führung im Ostpreußischen Landesmuseum

Aus Wikipedia: Katharina II. (ganz links) teilt sich Polen mit Joseph II. und Friedrich II. von Preußen (ganz rechts, mit dem Degen in der Hand) wie einen Kuchen auf, während der polnische König Stanislaus II. August sich verzweifelt an die Krone greift (Karikatur Le gâteau des rois von Jean-Michel Moreau, 1773). Abbildung gemeinfreiLüneburg, 25.07.2022 - Nicht erst durch den Überfall auf Polen durch Nazi-Deutschland 1939 und den damit ausgelösten Zweiten Weltkrieg ist das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen ein besonderes. Schon deutlich früher gab es kriegerische Auseinandersetzungen. Bei einer Führung geht Dr. Joachim Mähnert, Direktor des Ostpreußischen Landesmuseums, am 2. August der Frage nach: "Polens Untergang – die 'Geburtsstunde' Ostpreußens?"


Anbau an der Herderschule soll Platz für Schülerzuwachs schaffen

Beim Startschuss dabei: (v.l.) Schulleiter Thorsten Schnell, Bau-Projektleiter Mersudin Aljukic, Stadtbaurätin Heike Gundermann, Bettina Hellmond, stellvertretende Vorsitzende des Schulelternrats, und Architekt Stefan Gropp. Foto: Stadt Lüneburg Lüneburg, 21.07.2022 - Auf dem Gelände der Herderschule wird weiter gebaut. Nachdem zuletzt die neue Mensa an dem Gymnasium fertiggestellt wurde, soll nun weiterer Platz für die durch die Wiedereinführung des 13. Jahrgangs steigenden Schülerzahlen geschaffen werden. Diese Lücke soll ein Neubau hinter der Sporthalle des Gymnasiums schließen.


"Euthanasie"-Gedenkstätte in Lüneburg ausgezeichnet

Im ehemaligen Wasserturm der Psychiatrischen Klinik ist heute die Gedenkstätte untergebracht. Foto: LGheuteLüneburg, 21.07.2022 - Die "Euthanasie"-Gedenkstätte Lüneburg ist seit gestern "Ausgezeichneter Lernort Demokratiebildung in Niedersachsen". Kultusminister Grant Hendrik Tonne würdigte mit der Auszeichnung das "langjährige Engagement für Demokratie und Menschenrechte auf höchstem pädagogischen Niveau", wie der Minister auf der Auszeichnungsveranstaltung unterstrich.


Forscherteam um Lüneburger Wissenschaftlerin fordert Ausstieg aus fossilen Energieträgern

Statt Gas Wind und Sonne: So soll Deutschland nach der Vorstellung einiger Wissenschaftler die energiepolitische Herausforderung im nahenden Winter bestehen. Foto: LGheuteLüneburg, 05.07.2022 - Während nahezu ganz Europa mit sorgenvollem Blick auf den kommenden Winter schaut und auf ausreichende Gasreserven für die kalte Jahreszeit hofft, kommen warnende Stimmen unter anderem aus Lüneburg. So glaubt ein deutsches Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Kemfert von der Uni Lüneburg, dass der Ausbau der Erdgasinfrastruktur ein Risiko für die Energiewende darstellt.


Mit einer Petition wollen CDU und FDP die Schließung der Johannes-Rabeler-Schule verhindern

Die Zukunft der Johannes-Rabeler-Schule als Förderschule ist ungewiss. Foto: LGheuteLüneburg, 03.06.2022 - Die Johannes-Rabeler-Schule in Lüneburg ist beliebt und erfreut sich großen Zuspruchs. Allein für das kommende Schuljahr liegen 30 Anmeldungen vor, nicht gerade wenig für eine Förderschule. Doch es könnten die letzten Anmeldungen sein, die von der Schule noch angenommen werden dürfen, da in fünf Jahren die Pforten der Schule endgültig geschlossen werden sollen. Die Stadtrats-Fraktionen von CDU und FDP wollen dies verhindern und haben einen Antrag für eine Petition eingebracht.


Kultusminister Tonne hett in Lümborg fief "Plattdüütsche Scholen" uttekennt

Plattdeutsch findet sich häufig auch bei den Inschriften alter Häuser. Foto: LGheuteLümborg, 12.05.2022 - "Platt" leevt! Jümmer mehr junge Neddersassen pleegt wedder de plattdüütsche Spraak un jümmer mehr Scholen in Neddersassen engageert sik för de nedderdüütsche Spraak in ehr Region. Güstern an Middeweken hett Kultusminister Grant Hendrik Tonne in’t Museum Lümborg fief wiedere Scholen erstmals as "Plattdüütsche Scholen" uttekent. En School ut den Landkreis Lümborg is aver nich darbi.


Aktionen und Führungen am Internationalen Museumstag 

Das Brauereimuseum hat seinen Sitz in einem Gebäude im Hinterhof der früheren Kronen-Brauerei an der Heiligengeiststraße. Foto: LGheuteLüneburg, 11.05.2022 - Wenn am kommenden Sonntag, 15. Mai, der Internationale Museumstag begangen wird, ist auch Lüneburg wieder mit dabei. Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Motto "Museen für Vielfalt und Inklusion". Insgesamt beteiligen sich fünf Museen, es gibt zahlreiche Angebote und viele "Mitmach-Aktionen", teilte die Lüneburg Marketing GmbH mit.


Ein Vortrag über Einheimische und Flüchtlinge in der Lüneburger Heide nach 1945  

Von Flucht und Vertreibung handelt der Vortrag im Ostpreußischen Landesmuseum. Foto: OLLüneburg, 03.05.2022 - Mit dem Krieg in der Ukraine stehen Flucht und Vertreibung wieder auf der politischen Agenda. Wie war das aber damals, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland? In den Jahren 1945 bis 1949 kamen mehrere Millionen Vertriebene aus den einstmals ostdeutschen Gebieten jenseits der Oder/Weichsel nach Westdeutschland, ein Großteil auch in diese Region. Um die Probleme bei Unterbringung und Integration geht es in einem Vortrag im Ostpreußischen Landesmuseum am 12. Mai.


Stadt und Kreis drängen bei Landesregierung auf Theater-Hilfe

Das Lüneburger Theater ist tief in die roten Zahlen gerutscht, auch durch Corona. Foto: LGheuteLüneburg/Hannover, 08.03.2022 - In der Frage zur Rettung des Lüneburger Theaters scheint sich in Hannover eine erste Tür zu öffnen. Bei einem Gespräch mit Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler (CDU) gestern in Hannover sei man auf "offene Ohren gestoßen", erklärten Landrat Jens Böther (CDU) und Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch nach dem Treffen. Von konkreten Zusagen aber ist man offenkundig noch weit entfernt.