Wirtschaft und Arbeit

Beherbergungsbetrieben fehlt Wirtschaftlichkeit für Wiederöffnung

Für viele Beherbergungsbetriebe sind die aktuellen Rahmenbedingungen für eine Wiedereröffnung noch nicht attraktiv genug. Foto: LGheuteLüneburg, 12.05.2021 - Eigentlich haben Hotels, Herbergen und Übernachtungsanbieter lange darauf gewartet, denn seit Montag dürfen sie ihre Betriebe wieder öffnen. Allerdings nur unter Einschränkungen. Deshalb will auch nur rund die Hälfte der Beherbergungsbetriebe von der neuen Möglichkeit auch Gebrauch machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Blitzumfrage der IHK Niedersachsen (IHKN). Als Hauptgrund für die Zurückhaltung wird fehlende Wirtschaftlichkeit genannt.


Tourismusbetriebe fordern mehr Unterstützung von der Politik

Mit herausgehängten Bettlaken machen Turismusbetriebe heute auf ihre Notlage aufmerksam. Foto: Lüneburger Heide GmbHLüneburg, 06.05.2021 - Dem Gastgewerbe in Niedersachsen reicht's. Vielen Betrieben und Unternehmen steht das Wasser bis zum Hals. Seit sechs Monaten sind die touristischen Betriebe geschlossen, viele stehen vor dem finanziellen Aus, nicht alle erhalten staatliche Unterstützung. Die neueste Ankündigung der Landesregierung, den Tourismus ab dem 10. Mai wieder zu öffnen, wird von der niedersächsischen Tourismuswirtschaft zwar begrüßt, die Verordnung werfe aber viele Fragen auf. Mit einer Bettlaken-Aktion macht das Gastgewerbe heute auf seine prekäre Situation aufmerksam.


Züge fahren auch bei Ausgangssperre planmäßig weiter

Künftig müssen FFP2-Masken oder adäquate Produkte in den Metronom-Zügen und am Bahnhof getragen werden. Foto: LGheuteUelzen, 23.04.2021 - Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt auch in den Zügen des Metronom, Erixx und Enno ab sofort die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske vom Typ FFP2 oder KN95. Andere medizinische Masken wie zum Beispiel OP-Masken sind ab sofort nicht mehr ausreichend, teilte die Metronom Eisenbahngesellschaft in Uelzen am Nachmittag mit.


Viele Beschäftigte befürchten Jobverlust bei Quarantäne-Pflicht 

Lüneburg, 22.04.2021 - Die Anordnung einer Quarantäne stellt für die betroffenen berufstätigen Personen keinen Kündigungsgrund dar. Darauf weist jetzt die Kreisverwaltung hin. Als Grund werden Verunsicherungen von Arbeitnehmern genannt, die sich Sorge um ihren Job machten, wenn sie wegen einer angeordneten Quarantäne zu Hause bleiben müssen.


Bahn verweist auf gestiegene Infektionszahlen

Vorerst bleibt die Direktverbindung von Lüneburg nach Berlin eingestellt. Foto: LGheuteBerlin, 15.04.2021 - Bahnreisende nach Berlin müssen sich weiterhin gedulden, wenn sie die Bundeshauptstadt von Lüneburg aus ohne Umsteigen erreichen wollen. Wie die Bahn AG in Berlin mitteilt, wird der IRE Berlin-Hamburg entgegen der ursprünglichen Planung doch noch nicht wieder verkehren. Zur Begründung nannte ein Bahnsprecher die gestiegenen Infektionszahlen sowie die aktuellen Bund-Länder-Beschlüsse und den damit verbundenen weiterhin geltenden Aufruf der Politik, auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.


Frühjahrumfrage: Handwerksbetriebe sind zuversichtlicher

Der deutliche Sprung nach oben zeigt, dass die Stimmung im Handwerk wieder optimistischer ist. Grafik: HandwerkskammerLüneburg, 31.03.2021 - Das Handwerk kommt weiter vergleichsweise gut durch die Corona-Krise. Zu dieser Einschätzung kommt die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade nach Auswertung ihres aktuellen Geschäftsklimaindex. Nach dem Absturz des Index von 141 auf 79 Punkte vor einem Jahr steigt das Konjunkturbarometer in der Frühjahrsumfrage der Handwerkskammer wieder auf 110 Punkte.


Scharfe Kritik vom Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH an den jüngsten Corona-Entscheidungen

Ulrich von dem Bruch fordert eine stärkere Berücksichtigung der Interessen der notleidenden Touristikbranche. Foto: Lüneburger Heide GmbHLüneburg, 24.03.2021 - Die Enttäuschung, besser wohl die Wut über die jüngste Entscheidung der Bund-Länderkonferenz zur Verlängerung des Corona-Lockdowns bei den Tourismusbetrieben in der Region ist groß. Dass Urlaub auf Mallorca möglich, touristische Betriebe im eigenen Land aber nicht öffnen dürfen, bringen die seit langem Corona-geplagten Touristiker "auf die Palme", wie Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, klagt. Er fordert für seine Branche gleiche Chancen und einen Stufenplan für den Tourismus.


IHK-Studie: Kosten bleiben wichtiger Hinderungsgrund

Sets für Schnelltests sind zwar verfügbar, kosten aber Geld, beklagen Unternehmen. Foto: LGheuteLüneburg, 22.03.2021 - Den Betrieb trotz Corona am Laufen halten oder wieder zum Laufen bringen – vor diesem Problem stehen derzeit viele Unternehmen. Eine Chance sehen Unternehmer in Schnell- und Selbsttests, seit hierfür neue Regeln aufgestellt wurden. Das ergab eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer Lüneburg Wolfsburg (IHKLW). Danach testen mehr als 40 Prozent der befragten Betriebe im Bezirk der Kammer ihre Mitarbeiter bereits oder haben dies in Planung. Kosten und offene Fragen sprechen vielfach aber dagegen.


Auch Schülerbeförderungen betroffen

Am kommenden Montag und Dienstag werden die Busse der KVG nach dem angekündigten Warnstreik vermutlich in den Depots bleiben. Foto: LGheuteStade, 19.03.2021 - Nach dem Busfahrer-Streik am vergangenen Wochenende müssen sich Lüneburger am kommenden Montag und Dienstag, 22. und 23. März, auf erneute Behinderungen im Busverkehr einstellen. An diesen Tagen ruft die Gewerkschaft Verdi erneut zu einem Warnstreik zum Abschluss eines neuen Lohntarifvertrages zwischen dem Arbeitgeberverband Nahverkehr Niedersachsen (AVN) mit der Gewerkschaft auf. Von den Streiks sind auch die Schülerbeförderungen betroffen.


Ausbildungsprämien werden verdoppelt und ausgeweitet

Wer ausbildet, soll jetzt mehr finanzielle Unterstützung bekommen. Foto: Handwerkskammer LüneburgLüneburg, 17.03.2021 - Ausbildungsbetriebe können mit mehr finanzieller Unterstützung rechnen. Mit sofortiger Wirkung habe die Bundesregierung die Prämien für die betriebliche Ausbildung verdoppelt, auch wurde der Kreis der antragsberechtigten Unternehmen ausgeweitet, teilt die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) mit. Auch die Förderzeiträume seien verlängert worden, zudem gebe es eine neue Förderung für vom Lockdown besonders betroffene Kleinstunternehmen.