Wirtschaft und Arbeit

Schifffahrt auf Elbe und Elbe-Seitenkanal stark behindert – IHK fordert schnelleres Handeln der Politik

Am Schiffshebewerk Scharnebeck, aber auch andernorts stauen sich derzeit die Schiffe. Foto: LGheuteLüneburg, 11.08.2019 - Mit "großer Besorgnis" schaut die IHK Lüneburg-Wolfsburg auf die Bauwerke entlang der Wasserstraßen in Nordostniedersachsen. Das Wehr in Geesthacht, aber auch die aktuell in Sanierung befindlichen Bauwerke in Scharnebeck und Uelzen stünden beispielhaft für die Vernachlässigung des Verkehrsträgers Wasserstraße, so die IHK. Insbesondere Schleusen und Wehre gehören zu den kritischen Bauwerken der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), die vordringlich saniert und neugebaut werden sollen. Ohne diese Bauwerke sei die Funktionstüchtigkeit des Systems Wasserstraße akut gefährdet. 


Sonderauswertung der IHK-Nord belegt negative Stimmung

Lüneburg, 11.04.2019 - Eigentlich hätte am morgigen Freitag, 12. April, Klarheit herrschen sollen, ob die Briten weiterhin in der EU sind oder nicht. Doch der Termin für den Brexit wurde bekanntlich erneut verschoben, sehr zum Leidwesen vieler Unternehmer, auch derjenigen in der Region Lüneburg. Denn die Sorge vor einer Verschlechterung der Geschäfte ist laut Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg groß, wie eine Sonderauswertung der bundesweiten IHK-Unternehmensumfrage ergab. 


Bundestagsabgeordneter der Linken beklagt Diskriminierung

Gleichen Lohn für gleiche Arbeit für Männer und Frauen fordern die Linken. Foto: Handwerkskammer LüneburgBerlin/Lüneburg, 24.03.2019 - Der "Equal Pay Day", also der iberechnete Tag der gleichen Bezahlung von Mann und Frau, war zwar schon am 18. März, die Links-Partei hat sich dennoch noch einmal dieses Themas angenommen. "Frauen beim Lohn nicht diskriminieren", fordert der Bundestagsabgeordnete der Linken, Victor Perli, der auch den Landkreis Lüneburg vertritt. Er und seine Fraktion kritisieren, dass Frauen in Deutschland durchschnittlich 21 Prozent weniger Gehalt bekommen als Männer.


Neues Rekordergebnis bei der Zahl ausländischer Besucher in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide wird bei Besuchern aus dem Ausland immer beliebter. Foto: Lüneburger Heide GmbHLüneburg, 06.03.2019 - Die Lüneburger Heide kann auch im vergangenen Jahr wieder auf ein Rekordergebnis zurückblicken. Mit einem Plus von 2,77 Prozent lagen die Übernachtungszahlen deutlich über dem Vorjahr, obwohl der Tourismus unter der fehlenden Heideblüte und der Hitzeperiode litt, wie die Tourismusgesellschaft Lüneburger Heide GmbH mitteilt. Aus dem Ausland sind die Übernachtungen sogar noch stärker gewachsen. Die Lüneburger Heide verzeichnet einen Zuwachs von 3,11 Prozent an Übernachtungen ausländischer Gäste, der Anteil an der Gesamtzahl beträgt nun 8,8 Prozent.


Frühjahrsvollversammlung der Handwerkskammer

as wiedergewählte Präsidium der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade: Arbeitnehmervizepräsident Lutz Scholz (v.l.), Präsident Detlef Bade und Vizepräsidentin Arbeitgeber Heidi Kluth. Foto: Sascha GramannBraunschweig, 06.03.2019 - Auf ihrer konstituierenden Sitzung hat die Vollversammlung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade am Dienstag das Präsidium, den Vorstand und die Ausschüsse für die neue Amtsperiode bis 2024 gewählt. Als Kammerpräsident bestätigte das Handwerkerparlament, das im Dezember vergangenen Jahres neu gewählt wurde, Detlef Bade, Schornsteinfegermeister aus Braunschweig. Bade tritt damit seine zweite Amtszeit als Präsident an. 


Vor zehn Jahren fusionierten die Handwerkskammern Braunschweig und Lüneburg-Stade 

Das markante Gebäude der Handwerkskammer in Lüneburg prägt auch den Namen des Platzes. Foto: LGheuteLüneburg, 28.01.2019 - Vorhandene Ressourcen effizienter und synergetischer nutzen – das stand für die Fusion der Handwerkskammern Braunschweig und Lüneburg-Stade vor einem Jahrzehnt im Mittelpunkt. Jetzt feiert die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Jubiläum. Inzwischen ist die Handwerkskammer mit dem größten Kammerbezirk Deutschlands immer mehr zusammengewachsen, erreicht wurde es vor allem durch strukturelle Anpassungen.


51-jähriger Unternehmer aus dem Landkreis Harburg Nachfolger von Aline Henke

Der neue IHK-Präsident Andreas Kirschenmann mit seiner Vorgängerin Aline Henke. Foto: tonwert21Lüneburg, 26.01.2019 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lünburg-Wolfsburg hat einen neuen Präsidenten. Auf ihrer konstituierenden Sitzung wählte die Vollversammlung Andreas Kirschenmann als Nachfolger von Aline Henke, die nicht mehr angetreten war. Auf den 51-jährigen Unternehmer aus dem Landkreis Harburg entfielen 92 von 93 Stimmen.


IHK bietet Design-Tour für Pensionen und Ferienwohnungen 

Lüneburg, 26.01.2019 - Tipps und Anregungen zu Möglichkeiten, Zimmer und Gasträume optisch aufzuwerten, erhalten Betreiber von Pensionen, kleinen Hotels, Ferienhäusern und Ferienwohnungen am Donnerstag, 21. Februar, von 11.40 Uhr bis 17.15 Uhr bei einer kostenlosen Hop-On-Hop-Off-Tour durch den Landkreis Lüneburg. Die Tour zu verschiedenen Gastgebern ist ein Angebot der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg und der Lüneburger Heide GmbH und wird von einer Interior-Designerin begleitet.


IHK konzentriert sich auf drei Bereiche - Zeinert bekommt zwei Stellvertreter

IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert (2.v.r.) mit seinen Stellvertretern Sönke Feldhusen (l.) und Michael Wilkens (r.). Der bisherige stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer, Martin Exner, scheidet im März aus Altersgründen aus. Foto: IHK/Wege Lüneburg, 08.01.2019 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg hat sich zum Jahresbeginn intern neu aufgestellt. Statt wie bisher in sechs Bereichen bietet die Organisation ihre Beratung und Services nun in drei Handlungsfeldern an. Sie lauten: "Unternehmen beraten", "Interessen bündeln" und "Menschen bilden". Und: Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert wird ab März von zwei Stellvertretern unterstützt.


Der metronom fährt ab 9. Dezember mit verbessertem Angebot

Uelzen, 27.11.2018 - Ab dem 9. Dezember ist das Eisenbahnunternehmen metronom mit einem verbesserten Angebot unterwegs. Wesentliche Punkte sind dabei die teilweise durchgängigen Zugfahrten von Hamburg nach Hannover ohne Umsteigen sowie zusätzliche Fahrten in den Abend- und Nachtstunden. Das Unternehmen hatte sein Stammnetz, die Strecken Hamburg-Lüneburg-Uelzen (RE3, RB31), Uelzen-Hannover-Göttingen (RE2) und Hamburg-Rotenburg-Bremen (RE4, RB41) im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung 2017 erneut gewonnen und fährt die Strecken ab dem 9. Dezember 2018 in einem neuen Verkehrsvertrag.