Wirtschaft und Arbeit

Vor zehn Jahren fusionierten die Handwerkskammern Braunschweig und Lüneburg-Stade 

Das markante Gebäude der Handwerkskammer in Lüneburg prägt auch den Namen des Platzes. Foto: LGheuteLüneburg, 28.01.2019 - Vorhandene Ressourcen effizienter und synergetischer nutzen – das stand für die Fusion der Handwerkskammern Braunschweig und Lüneburg-Stade vor einem Jahrzehnt im Mittelpunkt. Jetzt feiert die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Jubiläum. Inzwischen ist die Handwerkskammer mit dem größten Kammerbezirk Deutschlands immer mehr zusammengewachsen, erreicht wurde es vor allem durch strukturelle Anpassungen.


51-jähriger Unternehmer aus dem Landkreis Harburg Nachfolger von Aline Henke

Der neue IHK-Präsident Andreas Kirschenmann mit seiner Vorgängerin Aline Henke. Foto: tonwert21Lüneburg, 26.01.2019 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lünburg-Wolfsburg hat einen neuen Präsidenten. Auf ihrer konstituierenden Sitzung wählte die Vollversammlung Andreas Kirschenmann als Nachfolger von Aline Henke, die nicht mehr angetreten war. Auf den 51-jährigen Unternehmer aus dem Landkreis Harburg entfielen 92 von 93 Stimmen.


IHK bietet Design-Tour für Pensionen und Ferienwohnungen 

Lüneburg, 26.01.2019 - Tipps und Anregungen zu Möglichkeiten, Zimmer und Gasträume optisch aufzuwerten, erhalten Betreiber von Pensionen, kleinen Hotels, Ferienhäusern und Ferienwohnungen am Donnerstag, 21. Februar, von 11.40 Uhr bis 17.15 Uhr bei einer kostenlosen Hop-On-Hop-Off-Tour durch den Landkreis Lüneburg. Die Tour zu verschiedenen Gastgebern ist ein Angebot der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg und der Lüneburger Heide GmbH und wird von einer Interior-Designerin begleitet.


IHK konzentriert sich auf drei Bereiche - Zeinert bekommt zwei Stellvertreter

IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert (2.v.r.) mit seinen Stellvertretern Sönke Feldhusen (l.) und Michael Wilkens (r.). Der bisherige stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer, Martin Exner, scheidet im März aus Altersgründen aus. Foto: IHK/Wege Lüneburg, 08.01.2019 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg hat sich zum Jahresbeginn intern neu aufgestellt. Statt wie bisher in sechs Bereichen bietet die Organisation ihre Beratung und Services nun in drei Handlungsfeldern an. Sie lauten: "Unternehmen beraten", "Interessen bündeln" und "Menschen bilden". Und: Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert wird ab März von zwei Stellvertretern unterstützt.


Der metronom fährt ab 9. Dezember mit verbessertem Angebot

Uelzen, 27.11.2018 - Ab dem 9. Dezember ist das Eisenbahnunternehmen metronom mit einem verbesserten Angebot unterwegs. Wesentliche Punkte sind dabei die teilweise durchgängigen Zugfahrten von Hamburg nach Hannover ohne Umsteigen sowie zusätzliche Fahrten in den Abend- und Nachtstunden. Das Unternehmen hatte sein Stammnetz, die Strecken Hamburg-Lüneburg-Uelzen (RE3, RB31), Uelzen-Hannover-Göttingen (RE2) und Hamburg-Rotenburg-Bremen (RE4, RB41) im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung 2017 erneut gewonnen und fährt die Strecken ab dem 9. Dezember 2018 in einem neuen Verkehrsvertrag.


An der Wahl zur neuen IHK-Vollversammlung beteiligten sich weniger als zehn Prozent

15 der 100 neue gewählten Mitglieder für die IHK-Vollversammlung kommen aus dem Landkreis Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 25.10.2018 - Die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg haben 100 Unternehmerinnen und Unternehmer gewählt, die in den kommenden fünf Jahren der IHK-Vollversammlung angehören werden. 15 von ihnen kommen aus dem Landkreis Lüneburg. Die bislang ohnehin schon geringe Wahlbeteiligung sackte in diesem Jahr nochmals weiter ab. Nur rund 8,7 Prozent der Mitgliedsbetriebe (2012: 10,75 Prozent) hatten sich in den vergangenen vier Wochen an der Wahl beteiligt und per Online-Votum oder Briefwahl ihre Stimme abgegeben, 2012 waren es noch 10,75 Prozent.


IHK: Fachkräftemangel Ursache für Wachstumshemmnis 

Gedämpfte Unternehmenserwartungen macht der Konjunkturklima-Index der IHK Lüneburg-Wolfsburg deutlich. Grafik: IHKLüneburg, 12.10.2018 - Die Konjunktur im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg hat sich im dritten Quartal 2018 leicht abgekühlt. Wie die Kammer mitteilt, sei das Niveau aber weiterhin hoch, die momentane Wirtschaftslage insgesamt sehr positiv. Laut Konjunkturumfrage der IHK bewerten 37 Prozent der befragten Betriebe ihre aktuelle Geschäftslage als gut, 54 Prozent als befriedigend, neun Prozent als schlecht. Beim Blick in die Zukunft herrscht jedoch Skepsis. Der Konjunkturklimaindex erreicht 113 Punkte – acht Punkte weniger als im letzten Quartal.


Hohe Kosten bei Ausfüllen von Formularen 

Die Handwerkskammer in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 02.10.2018 - Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade warnt vor behördlich aussehenden Schreiben der "Datenschutzauskunft-Zentrale" aus Oranienburg. Die Datenschutzauskunft-Zentrale sei allerdings keine Behörde, sondern ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Auf den versendeten Formularen sollen die Adressaten ihre Betriebsdaten ergänzen. Angeboten werden Informationsmaterial, ausfüllfähige Muster, Formulare und Anleitungen zur Umsetzung der Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung.


Amtsinhaberin Aline Henke will nicht erneut zur Wahl antreten

Aline Henke ist seit 2017 Präsidentin der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Foto: IHKLüneburg, 14.09.2018 - Aline Henke wird nicht erneut als Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg antreten. Das teilte die 45-Jährige der IHK-Vollversammlung in der gestrigen Sitzung in Hitzacker mit. "Ich habe mir diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht und dennoch eine klare Priorität gesetzt", sagte eine sichtlich bewegte Präsidentin. Ausschlaggebend sei die Verantwortung als geschäftsführende Gesellschafterin ihres Unternehmens gewesen.


IHK stellt Unternehmen online Informationen zur Verfügung

Lars Heidemann ist Berater für Außenwirtschaftsförderung bei der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Foto: IHK/TammeLüneburg, 05.08.2018 - Mit rund 85 Milliarden Euro im Jahr 2017 ist Großbritannien einer der größten Abnehmer deutscher Waren – noch. Denn zum 30. März 2019 wird der Brexit Realität. "Damit wird es für die Unternehmen höchste Zeit, sich vorzubereiten", sagt Lars-Heidemann, Berater für Außenwirtschaftsförderung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg. Auf ihrer Internetseite bündelt die IHK die wichtigsten Informationen zum Brexit und bietet Unternehmen ein Online-Tool, mit dem sie anhand von 18 Themenfeldern ihre individuelle Auswahl treffen können – und sich eine maßgeschneiderte Brexit-Checkliste generieren können.