Wirtschaft und Arbeit

Gewerkschaft Verdi macht Druck bei laufenden Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mit einer Kundgebung und einer Menschenkette ums Rathaus will Verdi Druck bei den Tarifverhandlungen machen. Foto: LGheuteLüneburg, 24.09.2020 - Zu einem ganztägigen Warnstreik am morgigen Freitag, 25. September, hat die Gewerkschaft Verdi Beschäftigte unter anderem der Hansestadt Lüneburg und der Sparkasse Lüneburg aufgerufen. Parallel wollen die Streikenden zu einer Kundgebung um 10.30 Uhr auf dem Marktplatz zusammenzukommen, dann soll eine Menschenkette um das Rathaus gebildet werden. Die Streikenden wollen ihren Forderungen bei der laufenden Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst Nachdruck verleihen.


Langjähriger ZDF-Korrespondent Udo van Kampen Gast bei IHK-Veranstaltung 

Lüneburg, 24.09.2020 - Wie ticken die US-Amerikaner vor der Wahl und welche Auswirkungen haben die Präsidentschaftswahlen auf die Wirtschaft?  Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung "IHKLW-Brennpunkt: Die USA vor der Wahl" der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) am Mittwoch, 7. Oktober. Mit von der Partie: der langjährige ZDF-Korrespondente und Amerika-Kenner Udo van Kampen.


53 Prozent weniger Gäste im Landkreis Lüneburg

In vielen Gaststätten blieben die Stühle wegen Corona zeitweise hochgeklappt. Foto: NGGLüneburg, 22.09.2020 - Corona hat in der Tourismusbranche tiefe Spuren hinterlassen. Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben rund 63.000 Gäste den Landkreis Lüneburg besucht – 53 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen sank um 50 Prozent auf etwa 144.000. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Landesamtes.


Internetseite für die künftige Schleuse bei Scharnebeck soll für Akzeptanz sorgen

So etwa könnte die künftige Schleuse für den Elbe-Seitenkanal bei Scharnebeck aussehen. Die Bildcollage wurde der neuen Internetseite für das Projekt entnommen.Lüneburg, 05.09.2020 - Ein Mega-Projekt steht im Landkreis Lüneburg in den Startlöchern, aber nur wenige wissen davon: die geplante Schleuse für den Elbe-Seitenkanal bei Scharnebeck. Mit einer Kammerlänge von 225 Metern kann sie deutlich längere Binnenschiffe aufnehmen als das benachbarte Schiffshebewerk. Politik und Wirtschaft erhoffen sich damit einen neuen Schub für die Binnenschifffahrt und den Weitertransport von Waren aus dem Hamburger Hafen ins Binnenland. Jetzt soll eine Webseite für Information und Akzeptanz sorgen. 


IHK gegen Verlängerung der Aussetzung von Insolvenzanträgen

Lüneburg, 22.08.2020 - Gegen die von der Bundesregierung geplante Verlängerung der Ausnahmeregelung zum Verzicht auf Insolvenzanträge bis Ende März 2021 wendet sich jetzt die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW). Die Verlängerung würde andere Unternehmen als Gläubiger gefährden. Stattdessen fordert die Kammer Unterstützung bei der Sanierungsfähigkeit von Unternehmen außerhalb der Insolvenz. 


HVV kann Mehrwertsteuersenkung nicht durchführen und schnürt Ersatz-Paket

Lüneburg, 12.08.2020 - Die von der Bundesregierung festgesetzte vorübergehende Reduzierung der Mehrwertsteuer von 7 auf 5 Prozent kann im Hamburger Verkehrs-Verbund (HVV) aus technischen und organisatorischen Gründen nicht über eine pauschale Senkung aller Fahrpreise umgesetzt werden. Dies teilte die HVV über die Kreisverwaltung in Lüneburg mit. Deshalb werde vom 1. September bis zum 31. Dezember 2020 ein "Paket von attraktiven tariflichen Vergünstigungen" gelten, das insgesamt dem Wert der Steuersenkung entsprechen soll.


IHK fordert Perspektiven – Massiver Einbruch in der Tourismusbranche durch Corona 

Michael Zeinert fordert Perspektiven auch für Clubs und Diskotheken, die wegen der Corona-Krise noch nicht wieder öffnen dürfen. Foto: IHKLüneburg, 22.06.2020 - Von heute an gelten in Niedersachsen weitere Corona-Lockerungen. Mit der fünften und letzten Lockerungs-Phase des niedersächsischen Stufenplans dürfen Kinos und Theater wieder öffnen, Hotels und Beherbergungsstätten wieder hundert Prozent ihrer Betten belegen, Gästeführungen in Stadt, Land und Natur können wieder in der gewohnten Gruppengröße stattfinden. Auch Busreisen sind unter Einhaltung der Abstandsregeln und für Reisegruppen bis zehn Personen erlaubt, touristische Busreisen durch Niedersachsen, die in einem anderen Bundesland begonnen wurden, dürfen zu den dort geltenden Regeln auch nach Niedersachsen führen. Clubs und Diskotheken aber bleiben weiter geschlossen. Für sie müssten nun auch Perspektiven geschaffen werden, sagt die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW)


Neuregelung gilt jetzt für alle Branchen und Berufe

Lüneburg, 10.06.2020 - Die Hinzuverdienstmöglichkeiten zum Kurzarbeitergeld wurden gelockert, darauf weist die Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen hin. Vom 1. Mai bis zum 31. Dezember 2020 können Personen, die während des Bezugs von Kurzarbeitergeld eine Nebentätigkeit aufnehmen, bis zur vollen Höhe des bisherigen Nettomonatseinkommens hinzuverdienen, ohne dass dies auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird. Dies gilt – und das ist neu – für alle Branchen und Berufe.


1.534 Anträge im Kreis Lüneburg – Gewerkschaft fordert langsame Wiederbelebung der Wirtschaft 

Das Gastgewerbe ist besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Bundesweit haben 72 Prozent aller Betriebe dieser Branche Kurzarbeit angemeldet. Foto: NGGLüneburg, 03.05.2020 - Ein Drittel aller Unternehmen im Landkreis Lüneburg hat Kurzarbeit angemeldet. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die NGG beruft sich hierbei auf neueste Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Danach haben bis Ende April 1.534 der insgesamt 4.581 Betriebe im Landkreis Kurzarbeitergeld bei der BA beantragt. Zum Vergleich: Zu Beginn der Corona-Krise im März waren es noch 63 Firmen. Steffen Lübbert, Geschäftsführer der NGG-Region Lüneburg, spricht von einer "Erschütterung auf dem heimischen Arbeitsmarkt".


IHK-Umfrage: Historischer Tiefstand in der Geschäftserwartung der regionalen Unternehmen – Corona Haupttreiber  

Einen solchen Absturz in der Geschäftserwartung der Unternehmen im Bereich der IHK Nordostniedersachsen hat es seit Erhebung der Daten noch nicht gegeben. Grafik: IHKLüneburg, 24.04.2020 - Die Konjunktur für den Wirtschaftsraum Nordostniedersachsen ist im ersten Quartal 2020 steil abgestürzt. Laut Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) liegt der Indikator aktuell bei nur noch 51 Punkten – der mit Abstand niedrigste Wert, der bei IHK-Konjunkturauswertungen jemals ermittelt wurde, wie die Kammer mitteilt. Selbst zum Höhepunkt der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren fiel der Indikator lediglich auf 66 Punkte. Im letzten Quartal 2019 lag der Wert noch bei 106 Punkten.