Wirtschaft und Arbeit

IHK begrüßt geplante Mindestlohn-Ausnahmen

Lüneburg, 03.01.2017 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg begrüßt die Pläne der Bundesregierung, die Regelungen beim Mindestlohn für Flüchtlinge anzupassen. Denn das könnte dazu beitragen, die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen zu beschleunigen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert. "Qualifizierte Flüchtlinge können einen Beitrag zur Schließung der Fachkräftelücke leisten. Mit der jetzt geplanten Regelung kann dieses schneller gelingen, so dass letztlich beide Seiten – Arbeitnehmer und Unternehmen – davon profitieren." Erst kürzlich hatte die regionale Wirtschaft in einer IHK-Umfrage die drohende Fachkräftelücke zum Fokusthema des Jahres 2017 gewählt.


Positiver Ausblick aufs kommende Jahr – Fachkräftemangel weiter anhaltend

Lüneburg, 27.12.2016 - Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade blickt zuversichtlich auf das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer rechnet 2017 mit einer Fortsetzung der guten Entwicklung. "Die konjunkturelle Lage des regionalen Handwerks ist unverändert gut und die Binnennachfrage dürfte stabil bleiben", sagt Sudmeyer. Für 2016 rechnet das Handwerk mit einem Umsatzplus um drei Prozent. Diese Prognose will das Handwerk trotz höherer Zuwächse in den vergangenen Quartalen allerdings nicht auf 2017 übertragen. Der Grund: Das Handwerk arbeite bereits jetzt an der Grenze seiner Kapazitäten. "Wir rechnen daher mit einem nominalen Umsatzplus von zwei Prozent", sagt Sudmeyer.


CDU-Politiker kritisieren Schließung von Postbank-Schaltern im Ostkreis

Lüneburg, 16.12.2016 - Seit Wochen schon steht die Post in der Region wegen unzureichender Briefzustellung in der Kritik. Weiteren Unmut hat nun die Schließung des Postbank-Schalters Anfang November in Dahlenburg hervorgerufen. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Lüneburg, Günter Dubber, berichtet von zunehmenden Bürgerbeschwerden, die bei den Kommunalpolitikern und beim Landrat eingingen. Dubber erwartet vor dem Hintergrund einer weiteren Schließung eines Schalters in Barendorf jetzt "ein kraftvolles Eintreten des Landrats für die Interessen der Menschen vor Ort."


Niedersächsische IHKs schließen sich zusammen

Präsidenten und Hauptgeschäftsführung der IHK Niedersachsen mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies: (v.l.) Olaf Kahle (Präsident IHK Lüneburg-Wolfsburg und Vizepräsident IHKN), Dr. Horst Schrage (Hauptgeschäftsführer IHK Hannover und Hauptgeschäftsführer IHKN), Dr. Christian Hinsch (Präsident IHK Hannover und Präsident IHKN), Dr. Susanne Schmitt (Hauptamtliche Hauptgeschäftsführerin IHKN), Minister Olaf Lies, Martin Schlichter (Präsident IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und Vizepräsident IHKN), Dr. Joachim Peters (Hauptgeschäftsführer Oldenburger IHK und Hauptgeschäftsführer IHKN). Foto: IHKLüneburg, 13.12.2016 - Die sieben niedersächsischen Industrie- und Handelskammern schließen sich zur IHK Niedersachsen (IHKN) zusammen – und damit zur größten Wirtschaftsorganisation des Landes: Die IHKN mit Sitz in Hannover wird die Interessen von 460.000 Unternehmen bündeln und gegenüber der Politik und Öffentlichkeit vertreten. Gestern haben die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der sieben niedersächsischen IHKs den Gründungsvertrag für die IHK Niedersachsen unterzeichnet. Ab Januar nimmt die IHKN ihre Arbeit auf.


Wirtschaftsförderpreis "Lünale" wieder für vier herausragende Projekte verliehen

Anerkennung für herausragende Ideen: der Wirtschaftsförderpreis "Lünale".  Foto: WLGLüneburg, 16.11.2016 - Am 11. November war es wieder soweit, anlässlich der "Lünale 2016" wurden von der Wirtschafts-fördergesellschaft für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG) die wichtigsten Wirtschaftspreise der Region Lüneburg verliehen. Rund 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren in das Castanea Resort Hotel in Adendorf gekommen, darunter auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies. Auch in diesem Jahr wurden wieder vier Preise für Projekte vergeben, die sich durch besondere Innovationen oder wirtschaftliches Engagement auszeichnen.


Metronom stellt "Hotelzüge" bereit – Beeinträchtigungen auch in Richtung Hamburg

Der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen ist vorübergehend unterbrochen. Foto: LGheuteUelzen, 08.11.2016 - Die Bahnstrecke zwischen Lüneburg und Uelzen ist gesperrt. Nasser Schnee hat mehrere noch belaubte Bäume an der Bahnstrecke heute zum Umstürzen gebracht und die Oberleitung stark beschädigt. Mehrere Bäume lagen am Abend zudem noch auf den Gleisen, teilte der Nahverkehrsanbieter Metronom am Abend mit. Die Aufräumarbeiten durch die DB Netz AG laufen auf Hochtouren, die Strecke Uelzen – Lüneburg wird aber nach Auskunft von Metronom noch bis voraussichtlich morgen, 7.30 Uhr, in beide Richtungen gesperrt bleiben. 


Elbfähre wieder in der Werft

Nutzer der Elb-Fähre "Tanja" schauen in diesen Tagen mal wieder in die Röhre. Das Schiff musste erneut in die Werft. Foto: LGheuteNeu Darchau, 08.11.2016 - Die Elb-Fähre "Tanja“ ist seit gestern erneut für Reparaturarbeiten in die Werft gebracht worden. Während dieser Zeit tritt der Notfahrplan in Kraft, sodass mit der Linie 5081 der Verkehrsgesellschaft Ludwiglust-Parchim der Schülerverkehr sichergestellt sei, teilt die Kreisverwaltung in Lüneburg mit. Der Fahrplan ist abrufbar unter www.vlp-lup.de/fahrplaene. Die Fähre „Amt Neuhaus“ zwischen Bleckede und Neu Bleckede fährt planmäßig. Die Arbeiten an der „Tanja“ werden voraussichtlich die ganze Woche bis einschließlich Freitag, 11. November, in Anspruch nehmen. 


Betrüger verschicken Rechnungen für Eintrag ins Handelsregister 

Lüneburg, 28.10.2016 - Die zweifelhaften Angebote oder Zahlungsaufforderungen kommen per Post oder Fax. Gerade in der oft hektischen Zeit vor Weihnachten werden die Unternehmer aufgefordert, eine Rechnung für einen Handelsregistereintrag zu überweisen. Doch was auf den ersten Blick wie ein Schreiben von staatlicher Stelle daher kommt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als fieser Trick. Wenn Unternehmer darauf hereinfallen und die Rechnung begleichen, zahlen sie nicht selten viel Geld für Einträge in vollkommen unbekannte Verzeichnisse, warnt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg.


Gewerkschaft beklagt alarmierende Zustände

Lüneburg, 20.10.2016 - Immer mehr Jobs zweiter Klasse: Die Zahl der Leiharbeiter im Landkreis Lüneburg hat stark zugenommen. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Arbeitsagentur 1.515 Beschäftigte in Leiharbeit – zehn Jahre zuvor waren es noch 1.009, eine Zunahme von 50 Prozent, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. In Niedersachsen stieg die Zahl der Leiharbeiter im selben Zeitraum sogar um 150 Prozent auf jetzt 83.500. Die NGG Lüneburg spricht von einer alarmierenden Tendenz – und fordert die Politik zum schnellen Handeln auf.


Arbeitsagenturen holen sich bei Geldrückforderungen Unterstützung

Auch die Arbeitsagentur in Lüneburg wird mit Inkassounternehmen zusammenarbeiten. Foto: LGheuteLüneburg, 20.10.2016 - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) nimmt künftig bei Geldrückforderungen in begrenztem Umfang die Dienstleistungen von Inkassounternehmen in Anspruch. Wie die Agentur heute mitteilt, handelt es sich dabei um die Firmen Apontas und EOS mit Sitz in Hannover beziehungsweise Hamburg, die bei sogenannten niedergeschlagenen Forderungen tätig werden. Dabei handelt es sich um Forderungen, die ausgesetzt wurden, weil ein Schuldner vorübergehend nicht zahlungsfähig gewesen ist, beispielsweise Unternehmen in einem Insolvenzverfahren.