Kommentar

01.08.2021 - Auf die Lüneburger Feuerwehr ist Verlass. Das bewies sie erneut am vergangenen Freitag, als sie kurz hintereinander gleich zu zwei Bränden gerufen wurde. Jeweils einhundert Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer der in Flammen stehenden Lagerhalle in Hagen an oder sorgten dafür, dass das Feuer eines vermutlich absichtlich in Brand gesteckten Patientenbettes nicht auf weitere Bereiche der PKL übergreifen konnte. Dass diese Einsätze immer auch eine Gefahr für die Feuerwehrleute bedeuten, wurde am Freitagabend ebenfalls in Erinnerung gerufen, es gab zwei leichtverletzte Kameraden. Warum die Öffentlichkeit hiervon aber von der Lüneburger Feuerwehr selbst nichts erfährt, ist rätselhaft.


14.07.2021 - Wer schon mal ein Haus gebaut hat oder es von Grund auf sanieren ließ, weiß ein Lied davon zu singen: Handwerker gehören eher zu der scheuen Gattung. Terminketten abzustimmen ist schon nicht ganz leicht, viele Handwerksbetriebe sind über Monate ausgebucht und lehnen jeden Neuauftrag dankend ab. Nicht weniger mühsam ist es, endlich Vereinbartes dann auch in die Tat umzusetzen – Ausreden wegen plötzlich nicht mehr einhaltbarer Termine gibt es schließlich zuhauf. Doch nicht immer sind es die Gewerke, die für Zeitverzug verantwortlich sind. Das zeigt das Beispiel "Arena".


25.06.2021 - Das dürfte ihn richtig gewurmt haben. Jahrelang hat sich Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge mit Händen und Füßen gegen einen Mietspiegel für Lüneburg gewehrt, doch nun muss er kleinbeigeben, und das nur wenige Monate vor seinem Ausscheiden aus dem Amt. Was der Rat der Stadt nicht schaffte, hat die Bundesregierung mit ihrer Gesetzreform geregelt. Doch wird der Mietspiegel auch bringen, was die Politiker dem Wahlvolk damit versprechen?


09.06.2021 - Die Uhr tickt. Nicht wegen des Klimawandels, der kommt so oder so oder auch nicht. Nein, sie tickt wegen der Wahl, der am 26. September. Denn wie immer, wenn der Ruf zu den Wahlkabinen ansteht, gilt es, sich als Politiker rechtzeitig in Stellung zu bringen. Dabei zählt inzwischen jede Minute. Das haben Eckhard Pols und Hiltrud Lotze heute demonstriert. Beide wollten Erster sein bei der Übermittlung der frohen Millionen-Kunde fürs bedrohte Klima. Doch wozu eigentlich?


22.05.2021 - Das haben sich die Bewohner von Stadt und Landkreis Lüneburg verdient. Gleich mehrere Corona-Vorgaben wurden fallen gelassen, einfach weil die weitaus überwiegende Zahl der Bevölkerung sich in den vergangenen Monaten so verhalten hat, dass der Inzidenzwert jetzt unter 35 ist – und zwar seit Tagen. Anerkennung gilt aber auch dem Einzelhandel, den Gastronomen und Hotelbetreibern, der Kultur, die noch immer auf Lockerungen warten. Doch auch hier scheint ein Ende der Durststrecke in Sicht.


21.05.2021 - Eine halbwegs ebenbürtige Kopie des römischen Trevi-Brunnens, aus dem "Rote Rosen"-Darstellerinnen Anita Ekberg gleich sinnestrunken dem erotischen Nass entsteigen – nein, das ist der neue Brunnen, über den Lüneburg sich jetzt freuen soll, nicht geworden. Wäre wohl auch des Guten zu viel gewesen. Konnte aber auch nicht, denn dazu fehlt es den hiesigen Akteuren nicht nur an italienischer Lebensart, sondern auch am ausreichend gefüllten Portemonnaie. So ist es am schönsten Platz Norddeutschlands eben nur zu dem geworden, was zu erwarten war, wenn Politik und Verwaltung um Sinngebung ringen: halbhohe Wasserfontänen, die aus dem Boden kommen. Man hätte sich mehr vorstellen können.


15.05.2021 - Dass der eine Ort liebreizender ist, der andere weniger, hat seinen Grund häufig in der Ausstrahlung seiner Gebäude. Der Charme geht dabei eher von älteren als von modernen Bauten aus, Lüneburg ist dafür ein bekanntes Beispiel. Aber auch Oedeme hat solche Schätze, zumindest in seinem Dorfkern. Für viele mit ein Grund, sich hier niederzulassen. Leider nur musste eines dieser Schmuckstücke, die bei vielen beliebte "Reiterbar", jetzt weichen, um Platz für Neues zu machen.


08.05.2021 - Es war noch nie falsch, Neues kritisch zu hinterfragen, bisweilen hilft da auch mal ein Pilotversuch, wenn es gilt, die Praxistauglichkeit zu beweisen. Dass der Landkreis besonnen vorgeht und erstmal prüft, bevor er Schüler und Lehrer mit Corona-Luftreinigern in den Klassenzimmern beglückt, ist daher begrüßenswert. Unverständlich bleibt aber, warum das erst jetzt, ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie und kurz vor Erreichen der Herdenimmunität geschieht. Und noch etwas irritiert.


03.05.2021 - Blamabel für den Landkreis, befreiend für Lüneburg. So lässt sich der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg zusammenfassen, mit dem das Gericht die höchst fragwürdige und nun auch oberinstanzlich attestierte Fehlentscheidung des Landkreises gerügt hat. Danach ist die für die Lüneburger Innenstadt angeordnete Maskenpflicht rechtswidrig. Dass es überhaupt dazu gekommen ist, zeigt, wie sehr die Behörde in ihrem Corona-Bekämpfungswahn jedes normale Maß verloren hat.


20.04.2021 - Wie äußert man Missfallen, ohne es zu sagen? Politiker, zumindest die auf Bundesebene, beherrschen das in der Regel aus dem Effeff. Entscheidend dabei ist weniger, was gesagt wird, als vielmehr das, was nicht gesagt wird. Nahezu lehrbuchhaft demonstrierte das heute Eckhard Pols. Zur Nominierung von Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union sagte der Lüneburger CDU-Bundestagsabgeordnete zutreffend, Laschet habe den CDU-Parteivorstand überzeugt. Das aber war nur die halbe Wahrheit.