Kommentar

16.01.2022 - Die Kritik von Minister Althusmann an den nicht recht von der Stelle kommenden Plänen für den Ausbau der Bahnstrecke Hamburg-Hannover lässt aufhorchen. Zwar fordert der Verkehrsminister schon seit Langem die Umsetzung der Alpha-E-Variante, also den dreigleisigen Ausbau der noch zweispurigen Bestandsstrecke, doch es scheint, als habe nun auch er die Zeichen der Zeit für ein Umschwenken erkannt. 


2021 war spannend, 2022 wird es ganz bestimmt, da ist sich die LGheute-Redaktion sicher. Hier der satirische Blick voraus

Frohes neues Jahr! Foto: LGheute31.12.2021 - Das zuende gehende Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen, ist etwas für Langweiler. Viel spannender ist es, nach vorn zu schauen. Was erwartet uns 2022? Die LGheute-Redaktion hat erneut den Blick nach vorn gewagt und schon mal die Highlights des kommenden Jahres zusammengefasst. Viel Spaß bei der Lektüre und kommen Sie gut durchs neue Jahr!


07.12.2021 - Es überrascht, was Hannover zu möglichen Gefahren sagt, wonach Schüler in überfüllten Schulbussen offenbar nicht stärker als andere Verkehrsteilnehmer einer Corona-Infektion ausgesetzt sind. Dass der Kultusminister dies mit Studien belegt, ist gut, doch der Zweifel bleibt. Denn es widerspricht so ziemlich allem, was die Landesregierung ansonsten sagt und anordnet, um Ansteckungen zu vermeiden: keine Kontakte!


24.11.2021 - Warum auf gute Leute verzichten? Nach dieser Devise hat die Lüneburger SPD entschieden, ihren langjährigen Oberbürgermeister Ulrich Mädge wieder zu aktivieren. Er soll sein Know-how im Verwaltungsrat der Sparkasse und im Aufsichtsrat der Lüwobau einbringen – zwei gewichtige Unternehmen, die dumm wären, auf professionellen Rat mit jahrzehntelanger Erfahrung zu verzichten. Die SPD, die zuletzt nicht immer eins mit ihrem früheren OB war, demonstriert damit, dass es ihr um die Sache und nicht um politische Postenschacherei geht. Das ist in den anderen Fraktionen leider nicht überall zu erkennen.


23.11.2021 - Nun kommt er also doch, der Lüneburger Weihnachtsmarkt. Zwar mit Einschränkungen, und auch ein Abbruch wird nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Das aber nur, wenn sich die Infektionszahlen dramatisch verschlechtern. Dieser Vorbehalt ist sicher richtig. Angesichts der Entwicklung der Infektionszahlen, die dieser Tage überall in Deutschland in die Höhe schießen, aber muss man sich fragen, worauf Lüneburg eigentlich noch wartet? Auf Zustände wie in Bayern oder Sachsen?


09.11.2021 - Die Arena ist da, nach quälend langem Ringen und ausgeuferten Kosten. Wer aber schon bald seinen Fuß in die neue Halle gesetzt und dort den SVG oder die kleineren, größeren oder gar die ganz großen Größen des Musik-, Kultur- und Veranstaltungsapparats dieser Republik erlebt hat, wird vieles sagen, nur eines vermutlich nicht: wozu diese Halle? Auch mit der Lüneburger Arena wird es so kommen wie mit allen kostspieligen und aus den Kostenfugen geratenen Objekten, denen sich die Politik irgendwann mal mit ganzer Seele hingegeben hat und nicht mehr zurück konnte. Na und?


08.11.2021 - Jürgen Krumböhmer darf aufatmen. Gravierende Konsequenzen, die für ihn womöglich weit mehr als nur disziplinarrechtliche Folgen während seines Wirkens als Projektleiter für die Lüneburger Chaos-Arena ausgelöst hätten, bleiben aus. Logisch, werden vermutlich wieder viele sagen, die überzeugt sind, dass Verantwortung stets von denen nicht wahrgenommen werden muss, die weit genug oben in der Entscheidungsebene angesiedelt sind. Für Krumböhmer, den Ersten Kreisrat, gilt dies in diesem Fall nicht. Bei einem anderen sieht das schon ganz anders aus.


29.10.2021 - "No sports!" war die Devise von Winston Churchill, "Sport ist Mord" hieß es stets in Schulzeiten, wenn wieder ein Waldlauf auf dem Stundenplan stand. Körperertüchtigung ist nun mal nicht jedermanns Sache. Dass wohldosierter Sport aber nicht schadet, ist hinlänglich bekannt. Das Bemühen, Sechs- bis Achtjährigen nach nicht enden wollenden Pandemiemonaten auf dem heimischen Sofa wieder auf die Beine zu helfen, ist daher zu begrüßen. Warum das aber der Unterstützung der Stadt bedarf und die Vereine nicht allein stemmen können, erschließt sich nicht.


26.10.2021 - Es war ein Abschied auf Raten. Mehrfach hatte die Bahn die Wiederaufnahme der beliebten Bahnverbindung nach Berlin angekündigt, die sie 2020 wegen Corona eingestellt hatte. Angeblich. Denn die Begründung der Bahn, man wolle eine stabilere Infektionslage abwarten, bevor man die Signale wieder auf Grün stellt, erweisen sich im Nachhinein als Nebelkerze. Der eigentliche Grund für den unschlagbar günstigen IRE war ohnehin schon immer ein anderer. 


24.10.2021 - Wer schon einmal an einer Ausschusssitzung im Rat einer Stadt oder Gemeinde teilgenommen hat, weiß, dass am Ende eines Tagesordnungspunkts in der Regel abgestimmt wird. Dauer: ungefähr eine Minute. Weil dies der rot-schwarzen Landesregierung in Hannover zu lang ist, hat sie den kleineren Fraktionen in den Kommunalparlamenten das Stimmrecht entzogen. Ihr Argument: Damit sollen die Abläufe in den Ausschüssen beschleunigt und die Verwaltung entlastet werden. Geht's noch?