Landtag


Basis-Informationen zur Niedersachsen-Wahl am 9. Oktober

Das ehemalige Leine-Schloss ist jetzt Sitz des Niedersächsischen Landtags. Foto: Focke StrangmannLüneburg, 10.09.2022 - Am 9. Oktober wird in Niedersachsen der neue Landtag gewählt. Doch wie war das noch, wer wird da eigentlich gewählt? Was ist mit der Erst- und der Zweitstimme? Wer kandidiert in welchem Wahlkreis? Und welche Parteien außer den bekannten treten noch an? Nachfolgend der Versuch einer Zusammenfassung (aktualisiert 16.09.2022). 


CDU-Kreisverband kritisiert Gas-Politik der Ampel-Koalition und ihre lokalen Vertreter  

Felix Petersen vermisst klare Positionen von SPD und Grünen in Fragen der Gas-Politik der Bundesregierung. Foto: CDULüneburg, 29.08.2022 - Die anhaltenden Querelen innerhalb der Berliner Ampel-Koalition haben dank der Landtagswahl in Niedersachsen nun auch die Kreisverbandsebene in der Region Lüneburg erreicht. So kritisiert der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Lüneburg, Felix Petersen, die von der Bundesregierung angekündigte Absenkung der Umsatzsteuer auf Gas von 19 auf 7 Prozent als nicht ausreichend. Und attackiert Verlinden und Blankenburg.


Von morgen an dürfen Parteien zur Landtagswahl plakatieren

Vereint an einem Laternenmast. So harmonisch kann Politik sein. Hier eine Aufnahme von der Kommunalwahl und Bundestagswahl 2021 in Lüneburg. Foto: LGheute Lüneburg, 05.08.2022 - Es ist wieder soweit: Vom morgigen Sonnabend an dürfen sich die Niedersachsen wieder über fröhlich dreinblickende Politikerprofile und sinnsuchende Wahlkampfparolen freuen. Denn von morgen an dürfen Parteien ihre Wahlplakate für die Landtagswahl am 9. Oktober aufhängen. Dieses Mal früher als üblich.


AfD-Politiker tritt im Wahlkreis 49 "Lüneburg" an – LKH-Arena nicht mehr Thema

Nicolas Lehrke kandidiert im Wahlkreis 49. Foto: AfDLüneburg, 01.08.2022 - Bei der kommenden Landtagswahl in Niedersachsen am 9. Oktober wird die AfD Lüneburg nur noch in zwei der drei Wahlkreise mit einem Direktkandidaten antreten. Nach dem Rückzug von Armin-Paul Hampel als Direktkandidat für den Wahlkreis 49 schickt die Partei den ehemaligen Generalsekretär der AfD Niedersachsen, Nicolas Lehrke (57), für diesen Wahlkreis ins Rennen. Dieser ergänzt die Kandidatur von Stephan Bothe, der im Wahlkreis 48 antritt.


Gesundheitsministerin Behrens und SPD-Landesvorsitzender Weil besuchen die Region

Vermummt hinter Masken: Gesundheitsministerin Daniela Behrens (r.) und Yvonne Hobro vom Landkreis Lüneburg in der "Lüneburger Tafel". Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 06.04.2022 - Die Landtagswahl in Niedersachsen am 9. Oktober wirft ihre Schatten voraus. Gestern war Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) in Lüneburg zu Gast. Sie besuchte die "Lüneburger Tafel", wo sie sich ein Bild von der Arbeit der Mobilen Impfteams machen wollte. Und schon für den kommenden Sonnabend, 9. April, hat Stephan Weil seinen Besuch angekündigt. Dieses Mal aber nicht als Ministerpräsident, sondern als Landesvorsitzender der SPD.


Kandidaten aus hiesigem Wahlkreis auf vorderen Plätzen 

Wollen in den Landtag: (v.l.) Pascal Mennen, Miriam Staudte und Detlev Schulz-Hendel. Foto: Sven Brauers  Hameln/Lüneburg, 27.03.2022 - Die Niedersachsen-Grünen haben auf ihrem Parteitag in Hameln am Wochenende mit Julia Willie Hamburg und Christian Meyer ihr Spitzenduo für die Landtagswahl am 9. Oktober gewählt. Aussichtsreiche Plätze auf der Landesliste konnten sich auch Miriam Staudte (Platz 5), Detlev Schulz-Hendel (8) und Pascal Mennen (14) sichern, die im Wahlkreis Lüchow-Dannenberg/Lüneburg antreten.


Delegierte schicken Andrea Schröder-Ehlers und Philipp Meyn in den Landtagswahlkampf

Ringen nicht um den Blumenstrauß, sondern um Wählerstimmen: Die frisch gekürten SPD-Landtagskandidaten Andrea Schröder-Ehlers und Philipp Meyn im Bürger- und Kulturhaus Dahlenburg. Foto: SPDDahlenburg, 12.02.2022 - Die SPD hat sich entschieden: Mit Andrea Schröder-Ehlers und Philipp Meyn wollen die hiesigen Sozialdemokraten in Wahlkampf für die Landtagswahl am 9. Oktober ziehen. Während Schröder-Ehlers ohne Gegenkandidat im Wahlkreis 49 "Lüneburg" antrat, musste sich Philipp Meyn als Bewerber für den Wahlkreis 48 "Lüneburg-Land" einem Mit-Herausforderer stellen. 


Der notwendige Neuzuschnitt wird zunehmend zum Politikum

Hannover/Lüneburg, 20.05.2021 - Wird der Landkreis Lüneburg gevierteilt? Dieses Szenario ist hinsichtlich der geplanten Neu-Aufteilung der Landeswahlkreise in Niedersachsen nicht ganz unwahrscheinlich. Das Problem: Der Wahlkreis 49, zu dem die Stadt Lüneburg und die Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick und Gellersen gehören, ist zu groß. Amelinghausen soll daher dem Wahlkreis 44 Soltau zugeschlagen werden. Das hat bei Politikern der Region für Unmut gesorgt. Von der SPD kommt jetzt ein Gegenvorschlag. Auch von den Grünen.


Drei Direktkandidaten vertreten den Landkreis Lüneburg im neuen Landtag

Jörg Hillmer (CDU). Foto: CDUUwe Dorendorf (CDU). Foto: CDUAndrea Schröder-Ehlers (SPD). Foto: SPDLüneburg, 18.10.2017 - In der kommenden Wahlperiode wird der Landkreis Lüneburg von drei Direktkandidaten vertreten: Aus dem Wahlkreis 48 (Elbe) zieht Uwe Dorendorf (CDU) neu in den Landtag ein. Den Wahlkreis 47 Uelzen wird Jörg Hillmer (CDU) vertreten, im Wahlkreis 49 Lüneburg hat erneut Andrea Schröder-Ehlers (SPD) die meisten Erststimmen erzielt. Insgesamt waren mehr als 141.000 Wahlberechtigte in Hansestadt und Landkreis Lüneburg am Sonntag aufgefordert, ihre Stimmen bei der Landtagswahl abzugeben.


Andrea Schröder-Ehlers (SPD) holt erneut Direktmandat im Wahlkreis Lüneburg – alle Ergebnisse

So haben die Parteien im Wahlkreis Lüneburg abgeschnitten. Grafik: Stadt LüneburgLüneburg, 16.10.2017 - Die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers hat ihr Mandat erfolgreich verteidigt. Mit 38,5 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis 49 Lüneburg zieht sie erneut, zum dritten Mal, in den Landtag in Hannover ein. Neu aus der Region im Landtag vertreten ist außerdem Detlev Schulz-Hendel von den Grünen, der über die Landesliste in den Landtag einzieht. Die Kräfteverhältnisse in Lüneburg ähneln bei den großen Parteien denen im gesamten Land, wobei die Differenz zwischen SPD und CDU mit rund 11 Prozent plus für die SPD (nur Hansestadt) bzw. rund 7 Prozent (Wahlkreis 49 gesamt) größer ist als im landesweiten Vergleich.