Umwelt und Gesundheit

Gesundheitsamt rät zu Überprüfung der Produktkennzeichen

Lüneburg, 14.10.2019 - Der Listerien-Skandal rund um die Firma Wilke Wurstwaren hat auch den Landkreis Lüneburg erreicht. Hier sind inzwischen 53 Abnehmer von dem europa- und bundesweiten Rückruf von Fleisch- und Wurstwaren betroffen, zu Krankheitsfällen sei es bislang aber nicht gekommen, teilt das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Lüneburg mit. Das Amt fordert Lebensmittelunternehmer und Verbraucher jedoch ausdrücklich dazu auf, Produkte auf das Identitätskennzeichen "DE EV 203 EG" hin zu überprüfen. Der Grund: „Das Sortiment der Firma Wilke Waldecker wurde nicht nur unter dem Namen Wilke vertrieben, sondern gelangte auch unter anderen Markennamen als Eigenmarken in den Handel," erklärt Veterinärin Dr. Julia Pfeiffer vom Landkreis. 


Gesundheitsamt rät zur Impfung

Lüneburg, 28.08.2019 - Mehr als 10.000 Masernfälle wurden in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland gemeldet. In Niedersachsen gab es 2019 besonders viele Erkrankte in Hildesheim. Jetzt wurde in einem benachbarten Landkreis des Landkreises Lüneburg ein Krankheitsfall bekannt. Deshalb rät Dr. Marion Wunderlich, Leiterin des Lüneburger Gesundheitsamtes: "Spätestens jetzt sollte überprüft werden, ob ein Impfschutz besteht." Andernfalls sollte der Hausarzt aufgesucht werden, um sich immunisieren zu lassen.


6 Millionen Tonnen Getreideernte in Niedersachsen eingefahren – Verluste im Süden

Besser als befürchtet entwickelte sich die Getreideernte in diesem Jahr. Foto: LGheuteHannover, 27.08.2019 - Bis auf wenige Flächen in den Spätdruschgebieten an der Küste ist die Getreide- und Rapsernte in Niedersachsen eingefahren. Sie ist im Landesschnitt höher ausgefallen als während der schnellen Abreife im heißen und trockenen Juli befürchtet wurde. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, wurde in Niedersachsen in diesem Jahr nach vorläufigen Ergebnissen eine Getreideernte von 6,0 Millionen Tonnen eingefahren, 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem sechsjährigen Durchschnitt von 2012 bis 2017 fällt die Getreideernte jedoch um 5 Prozent geringer aus.


Stadtverwaltung will Sitzmöglichkeiten neben dem Alten Kran schaffen

Dort, wo jetzt Absperrgitter neben dem Alten Kran stehen, stand die stattliche Weide. Hier will die Stadtverwaltung nun Sitzbänke aufstellen. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 13.07.2019 - Sie prägte das Bild des alten Lüneburger Hafens über viele Jahrzehnte ebenso wie der Alte Kran selbst, neben dem die stattliche Weide bis vor kurzem noch stand. Doch ein Riss im Stamm machte eine Fällung unausweichlich. Überlegungen, die Weide durch eine Neupflanzung zu ersetzen, kamen schnell auf, doch nun hat die Stadt andere Pläne. Sie will dort Sitzbänke aufstellen.


Sportausschuss spricht sich gegen Kunstrasenplätze aus

Lüneburg, 08.06.2019 - Zuschüsse für Kunstrasenplätze soll es für die Sportplätze in Lüneburg nun doch nicht geben. Das beschloss der städtische Sportausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Anlass waren neue Erlenntnisse unter anderem des Fraunhofer-Instituts, wonach von solchen Kunststoffanlagen eine erhebliche Umwelt- und damit möglicherweise auch Gesundheitsbelastung einhergehe. Dies bewog die Ausschussmitglieder, auf Kunstrasenplätze bis auf Weiteres zu verzichten.


Flüsse dürfen künftig nur noch eingeschränkt befahren werden

Fahrten auf der Ilmenau wie hier mit dem Lüneburger Ewer sind künftig nur noch eingeschränkt möglich. Foto: LGheuteLüneburg, 29.04.2019 - Die Ilmenau und die Luhe dürfen im Gebiet des Landkreises Lüneburg künftig nur noch zwischen 9 Uhr und 20 Uhr von Booten und Flößen befahren werden, an Christi Himmelfahrt und Pfingsten werden die Gewässer – genau wie ganzjährig die Lopau – für Ausflügler komplett gesperrt. So sieht es die Kanu-Verordnung vor, die der Umweltausschuss des Landkreises Lüneburg jetzt auf den Weg brachte. Am 13. Mai soll der Kreistag die endgültige Entscheidung treffen, damit die Verordnung zum 1. Juli in Kraft treten kann.


Diskussionsrunde mit Ministerin Reimann in Adendorf

Adendorf, 08.04.2019 - Zu einer Diskussionsrunde mit Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann und Mitarbeitern im Pflegebereich lädt der SPD-Unterbezirk Lüneburg ein. Unter dem Thema "Gute Pflege - gute Arbeit!?" soll darüber gesprochen werden, welche Forderungen die Beschäftigten an eine zeitgemäße Pflege stellen und was die Politik dabei leisten sollte. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 10. April, ab 17 Uhr im Castanea Resort, Scharnebecker Weg 25 in Adendorf statt.


Ein solarbetriebener Lüfter soll das Gewässer am Bockelsberg mit Sauerstoff anreichern

Mitarbeiter der AGL bringen den Teichlüfter an die richtige Position. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 04.04.2019 - Ein schwimmendes Solarmodulfloß auf einem der großen Bockelsberg-Teiche hat in den letzten Tagen die Aufmerksamkeit vieler Spaziergänger auf sich gezogen. Das Gerät, ein solarbetriebener Teichlüfter der Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) soll den Sauerstoffgehalt in dem Gewässer erhöhen, um die Lebensbedingungen für Mikroorganismen zu verbessern und die Algenbildung zu verringern. Bis Ende Oktober soll der Teichbelüfter im Einsatz bleiben.


Baumpfleger informiert über richtige Pflanzung und Pflege von Bäumen an Kreisstraßen

Alleen sind nicht nur eine landschaftliche Augenweide, sie spenden im Sommer auch Schutz vor der Sonne. Foto: LGheuteLüneburg, 27.03.2019 - Linden, Rotbuchen, Eichen, Rosskastanien, Pappeln oder Spitz-Ahorne: Alleebäume werten viele Straßen im Landkreis Lüneburg landschaftlich auf. Ein Alleenkonzept soll nun die Pflanzung und Pflege von Bäumen an den Kreisstraßen koordinieren. Wo kommen Strecken für die Baumreihen in Frage, welches Grün eignet sich dafür und wie pflegt man es richtig? Darüber informierte der Pinneberger Baumpfleger und Sachverständige Uwe Thomsen den Betriebs- und Straßenbauausschuss im Betriebshof Embsen.


Kanu- und Bootsfahrten werden an Himmelfahrt und Pfingsten verboten

Kanufahrten wie hier auf der Ilmenau soll es an Himmelfahrt und Pfingsten zum Schutz der Natur künftig nicht mehr geben. Foto: LGheuteLüneburg, 14.02.2019 - Wer an Himmelfahrt oder Pfingsten eine lustigen Bootstour über die Ilmenau geplant hat, wird sich wohl künftig nach einem anderen Vergnügen umsehen müssen. Denn der Landkreis Lüneburg möchte die Ilmenau, aber auch die Lopau und die Luhe besser schützen, um Tieren und Pflanzen den notwendigen Lebensraum zu sichern. Demnach sollen die Gewässer zu Himmelfahrt und Pfingsten für Ausflügler gesperrt werden, so die Pläne des Landkreises.