Freizeit und Gesellschaft

Fahrt mit der Bleckeder Kleinbahn an die Elbe 

Lüneburg, 01.07.2020 - Unter dem Motto "Nostalgisch reisen" ist die Bleckeder Kleinbahn wieder am kommenden Sonntag, 5. Juli, unterwegs. Mit dem Nostalgiezug geht es an dem Tag drei Mal von Lüneburg aus nach Bleckde an die Elbe und zurück. Die Fahrten sind Corona-bedingt reservierungspflichtig. Es besteht während der Fahrt die Verpflichtung zum Tragen eines Mund/Nasenschutzes und zur Einhaltung des Sicherheitsabstandes 1,50 Meter zu Personen aus anderen Haushalten.


Fahrgäste müssen Corona-Schutzmaßnahmen beachten

Der Heide-Shuttle startet wieder am 15. Juli. Foto: Naturpark Lüneburger HeideBispingen, 29.06.2020 - Der kostenlose Freizeitbus mit Fahrradanhänger des Naturparks Lüneburger Heide startet am 15. Juli zu seiner 15. Saison. Bis zum 15. Oktober ist der Bus täglich auf vier Linien zu zahlreichen Zielen im Naturpark unterwegs. Auch wenn der Heide-Shuttle wie gewohnt fährt, sollten die Reisenden in diesem Jahr besonders Obacht geben. So besteht im Bus nach heutigen gesetzlichen Vorgaben die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In mit nur wenigen Fahrgästen besetzten Bussen sollten die Ausflügler die Abstandsregel von 1,50 Meter zueinander berücksichtigen.


Deutliche Mehrheit beim Bürgerentscheid für Verlängerung des Pachtvertrags

"Willkommen in Lüneburg" heißt es nun auch für die kommenden 15 Jahre für landende Flieger in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 16.06.2020 - Lüneburg behält seinen Flugplatz – jedenfalls für die kommenden 15 Jahre. Das ist das Ergebnis des Bürgerentscheids, der am Sonntag in der Hansestadt durchgeführte wurde. Mit großer Mehrheit stimmten die zu den Wahlurnen geschrittenen Lüneburger für die Verlängerung des Pachtvertrags um weitere 15 Jahre. Insgesamt stimmten 17.593 Personen (82,25 Prozent) mit Ja, 3.797 Personen mit Nein, 129 Stimmen waren ungültig.


Oberverwaltungsgericht Lüneburg lehnt Anträge auf Öffnung ab

Die Etablissements in der Straße Am Sülzwall in Lüneburg werden wohl noch eine Weile ihre Rollläden unten lassen müssen. Foto: LGheuteLüneburg, 10.06.2020 - Nähe ist ein menschliches Bedürfnis, doch sie kann auch zum wirtschaftlichen Problem werden. Das erfahren diese Tage ganz besonders Prostituierte und Freier, nicht nur in Lüneburg. Wegen der Corona-Pandemie muss derzeit das Geschäft mit der Liebe ruhen. Und das wird auch noch eine Weile andauern, wie jetzt das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg durchblicken ließ. Denn Schutz- und Abstandsmaßnahmen, wie sie ansonsten überall angewendet werden, würden bei den "körpernahen Dienstleistungen" nicht ausreichend vor einer Infektion schützen. 


Täglich um 18.45 Uhr spielen Bläser von Posaunenchören in ganz Niedersachsen auf  

Abendlied-Aktion: Martina und Wolfgang Gerts beim Blasen eines Abendlieds vor ihrem Haus in Burgdorf. Foto: privatLüneburg/Hannover, 11.04.2020 - Die Corona-Krise weckt die Kreativität. So auch bei Posaunist Wolfgang Gerts aus Burgdorf bei Hannover. Weil derzeit sowohl gemeinsame Proben als auch Einsätze der etwa 600 Posaunenchöre mit ihren 12.000 Bläserinnen und Bläsern allein im Bereich des Posaunenwerks Hannover unterbleiben müssen, hatte er eine Idee: Mitglieder von Posaunenchören spielen an unterschiedlichen Orten allabendlich um 18.45 Uhr ein bestimmtes Abendlied. Mit von der Partie ist auch Betzendorf.


Verträge für neue Anlage in der Goseburg unter Dach und Fach

Lüneburg, 07.04.2020 - Auch in Corona-Zeiten gibt es noch Aktivitäten jenseits der Virusbekämpfung. Nach längeren Verhandlungen sind nun die Verträge zwischen den Bauherren des neuen LSK-Clubheims und der Hansestadt Lüneburg unter Dach und Fach. Nachdem der Erbpachtvertrag für das Clubheim bereits vor zwei Jahren unterschreiben worden war, wurde jetzt auch die Erweiterung des Erbbaurechtsvertrags notariell beglaubigt.


Hannover gestattet "Brauchtumspflege" aber zu einem späteren Zeitpunkt 

Für viele sind die Osterfeuer vorm Fest unverzichtbar. Ob sie in diesem Jahr ganz wegfallen oder doch noch nachgeholt werden dürfen, ist noch ungewiss. Foto: LGheute Hannover, 02.04.2020 - Überraschend kam er nicht, aber er kam: der Erlass aus Hannover, wonach Osterfeuer in diesem Jahr nicht stattfinden dürfen. Gänzlich abgesagt sollen sie in diesem Jahr dennoch nicht sein. Die Landesregierung gestattet die Osterfeuer zu einem späteren Zeitpunkt. Umweltminister Olaf Lies: "Osterfeuer können nach der Corona-Krise abgebrannt werden, wenn es die aktuellen Beschränkungen nicht mehr gibt." 


Erhebung zeigt Engagement in sozialen Medien – Männer aktiver als Frauen 

Kommentieren, posten, twittern - es gibt viele Möglichkeiten, seine Meinung im Netz zu äußern. Foto: LGheuteHannover, 11.01.2020 - Gut jede zehnte in Niedersachsen lebende Person äußert ihre Meinung zu politischen oder sozialen Themen auf Webseiten wie zum Beispiel in Blogs oder in sozialen Netzwerken. Zu diesem Ergebnis kommt das Landesamt für Statistik in Niedersachsen (LSN) nach einer Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten (IKT) im vergangenen Jahr. Dabei wurden zum ersten Mal Internetaktivitäten im gesellschaftspolitischen Bereich abgefragt. 


Vier Ringbuslinien werden bedient  – Neuer Halt in Schneverdingen

Weite Teile der Region Lüneburger Heide werden von den vier Ringbuslinien abgedeckt. Grafik: Naturpark Lüneburg Heide Winsen/L., 27.07.2019 - Der Heide-Shuttle startet in die neue Saison. Bis zum 15. Oktober chauffieren vier Ringbuslinien Touristen und Einheimische kostenlos an besondere Orte oder zum Startpunkt einer Rad- und Wandertour. Die Busse kreisen täglich fünf- bis sechsmal durch den Naturpark und steuern rund 70 Haltestellen zwischen Buchholz i. d. Nordheide und Soltau an. Jeder der barrrierearmen Niederflurbusse ist mit einem Anhänger ausgestattet, auf dem bis zu 16 Fahrräder Platz finden.


Forstamt Sellhorn beklagt illegal angelegte Strecke in der Neuen Forst bei Lüneburg

Blick auf einen Teil der illegal angelegten Strecke in der Neuen Forst. Foto: Forstamt SellhornSellhorn, 03.05.2019 - Ein ungenehmigter und illegaler Mountainbike-Kurs in der Neuen Forst bei Lüneburg bereitet den Mitarbeitern des Forstamtes Sellhorn Sorgen. Die Strecke führt abseits der Waldwege kreuz und quer durch die Waldbestände. Die Fahrer durchpflügen mit ihren Mountainbikes das unwegsame Waldgelände und lassen immer neue Fahrspuren, sogenannte Singletrails, entstehen. Damit nicht genug: An Steigungen und anderen ausgewählten Stellen sind Rampen zusammengezimmert worden, um spezielle Sprünge auszuführen. Diese Bauwerke und die Trails bergen laut Forstamt viele Risiken sowohl für die Biker selbst als auch für die anderen Waldbesucher.