Kultur und Bildung

Infoblatt gibt Auskunft über die geplante Rückkehr zu G9 - Fragenkatalog zum Herunterladen

Hannover, 22.06.2014 - Neu und modern, so kündigt Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt die Rückkehr das Landes zum Abitur nach 13 Jahren an. Im Mittelpunkt der Abiturreform, die zum Schuljahr 2015/2016 in Kraft treten soll, sollen weniger Stress und eine bessere Förderung der Schüler stehen, verspricht die Ministerin. Das neue Abitur werde für eine deutliche Verbesserung der Lernsituation, spürbare Entlastungen für Lehrkräfte, mehr Familienzeit und mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen.


Gymnasium und Oberschule Scharnebeck haben neues Forum erhalten

Scharnebeck, 19.06.2014 - Das neue gemeinsame Forum für das Bernhard-Riemann-Gymnasium und die Oberschule am Schiffshebewerk wurde jetzt fertiggestellt. "Wir waren anderthalb Jahre lang im wahrsten Sinne des Wortes eine bewegte Schule“, sagte Thomas Müller, Schulleiter des Bernhard-Riemann-Gymnasiums bei der Einweihungsfeier heute Mittag. Damit können nun die ersten fünf Container während der Sommerferien vom Schulgelände abgebaut werden.


Wirtschaft beklagt fehlende Abiturienten

Hannover, 15.04.2014 - Die Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren zum Schuljahr 2015/2016 wird in Niedersachsen zu einer deutlich geringen Zahl von Abiturienten im Schuljahr 2019/20 führen. Darauf wies jetzt das Niedersächsische Kultusministerium hin. Zugleich machte Kultus-Staatssekretär Peter Bräth deutlich: "Berichte, wonach im Schuljahr 2019/2020 ein kompletter Abiturjahrgang fehlen würde, sind falsch. Selbstverständlich werden Schülerinnen und Schüler an den Gesamtschulen, Abendgymnasien, Kollegs und vor allem an den beruflichen Gymnasien in dem entsprechenden Jahr ihr Abitur ablegen. Diese Schulformen sind von der Umstellung nicht betroffen. Von einer Abiturpause kann daher nicht die Rede sein", so Bräth.


Sparkassenstiftung und Land vergeben Stipendium für niedersächsische Künstler

Hannover, 15.04.2014 - Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und das Land Niedersachsen ermöglichen es einer bildenden Künstlerin oder einem bildenden Künstler aus Niedersachsen, ein Jahr lang in New York zu leben. Besonders begabte Künstler sollen durch die Arbeit in der Metropole neue Anregungen für ihr kreatives Schaffen sammeln und ihr künstlerisches Profil schärfen, teilte das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover mit. Die Förderung umfasst einen Aufenthalt in New York für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015.


Schulelternrat setzt sich mit schneller Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren nicht durch

Hannover, 27.03.2014 - Am Rande der gestrigen Sitzung des Niedersächsischen Landtags haben Schulelternräte aus Stadt und Landkreis Lüneburg eine Liste mit 25.000 Unterschriften von Eltern an die Kultusministerin und die regionalen Abgeordneten Miriam Staudte (Grüne) und Andrea Schröder-Ehlers (SPD) übergeben. Darin fordern sie, bereits in diesem Sommer zum Abitur nach 13 Jahren zurückzukehren. Die rot-grüne Landesregierung hat die Rückkehr zu G9 bereits beschlossen, möchte jedoch Schulen und Schulträgern ausreichend Zeit für die Vorbereitung geben. Deshalb soll die Umstellung erst ab dem Schuljahr 2015/2016 erfolgen.


Kreis-Ausschuss gibt grünes Licht für Sanierungs-Millionen

Lüneburg, 14.02.2014 - Der Speiseraum in der Oberschule Dahlenburg soll erweitert werden, und auch die Dach-, Fassaden- und Fenstersanierung an den Berufsbildenden Schulen Am Schwalbenberg soll nach Empfehlung des Ausschusses wie geplant fortgesetzt werden. Das beschloss der Ausschuss für Hochbau und Energiesparmaßnahmen in seiner jüngsten Sitzung am vergangenen Donnerstag. Insgesamt umfasst die Liste der größeren Baumaßnahmen des Landkreises Lüneburg im Jahr 2014 Investitionen und Unterhaltungskosten in Höhe von rund 12 Millionen Euro. Ein Großteil davon fließt in den Ausbau und die Modernisierung der Schulgebäude, teilte der Landkreis mit.


Leuphana startet neues Weiterbildungsstudium

Lüneburg, 04.01.2014 - Demografischer Wandel oder Gleichstellungsanstrengungen sind nur zwei der Faktoren, die aktuell eine Veränderung von Unternehmens- und Organisationskulturen erfordern. Neue Konzepte und Strategien sind gefragt, wenn es darum geht, die nötigen Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten. Die Professional School der Leuphana Universität Lüneburg bietet jetzt ein berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium an, das Fach- und Führungskräften Wissen und Kompetenzen in diesem Bereich vermittelt.


Hannover, 25.12.2013 - Niedersachsen schreibt zum 2. Schulhalbjahr 2013/2014 an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen mehr als 1.100 Lehrerstellen aus. An Grundschulen, Haupt- und Realschulen werden zunächst 397 Einstellungsmöglichkeiten bereit gestellt, an Oberschulen 168, an Gesamtschulen 245, an Gymnasien 181 und an Förderschulen 109. Es handelt sich hierbei unter anderem um Wiederbesetzungen von frei werdenden Stellen, zum Beispiel durch Pensionierungen, teilte das Kultusministerium in Hannover mit. Zur Nachsteuerung stünden zusätzlich noch weitere Stellen zur Verfügung.


Landtag beschließt Abschaffung der Studiengebühren zum Wintersemester 2013/14

Hannover, 16.12.2013 - In Niedersachsen werden nun definitiv die Studiengebühren zum Wintersemester 2014/15 abgeschafft sein. Einen entsprechenden Beschluss traf jetzt der Niedersächsische Landtag. "Wir schaffen die Studiengebühren ab, weil wir nicht wollen, dass ein Hochschulstudium am Geldbeutel der Eltern scheitert", sagte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajic. Mit der Abschaffung der Studiengebühren hat sich das Land verpflichtet, den Hochschulen die wegfallenden Einnahmen zu 100 Prozent zu ersetzen, auch bei steigenden Studentenzahlen.


FDP kritisiert Bildungspolitik der rot-grünen Landesregierung - Miriam Staudte von den Grünen nimmt Pläne in Schutz 

Lüneburg/Hannover, 15.12.2013 - Eine Stunde mehr sollen Niedersachsens Gymnasiallehrer künftig unterrichten, so sehen es Pläne der rot-grünen Landesregierung vor. Das hat nicht nur bei Lehrern Protest hervorgerufen, auch Schüler haben sich gegen die Pläne stark gemacht, in Lüneburg protestierten in der vergangenen Woche mehr als Tausend Schüler des Gymnasiums Oedeme und der Wilhelm-Raabe-Schule. Während es jetzt auch Kritik der Lüneburger FDP an der Bildungspolitik von SPD und Grünen gibt, verteidigt Miriam Staudte, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Niedersächsischen Landtag, die geplante Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer.