Politik und Verwaltung

24-Jähriger muss sich vor dem Landgericht verantworten

Die schlimmsten Übeltäter müssen sich stets vor dem Landgericht verantworten. Foto: LGheuteLüneburg, 19.01.2021 - Wegen schweren Raubes und anderer Straftaten muss sich ein 24-Jähriger vom 21. Januar an vor dem Landgericht Lüneburg verantworten. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, am 19. November vergangenen Jahres in Lüneburg jeweils mit einer weiteren unbekannten Person unter Verwendung einer Waffe zwei Raubstraftaten begangen zu haben, eine in davon in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung. Das Gericht hat sich sich auf längere Verhandlungen eingestellt.


Stadtverwaltung Lüneburg belegt Platz eins unter niedersächsischen Kommunen

In Homeoffice-Zeiten brennen im Lüneburger Rathaus nur noch wenige Lichter in den Arbeitszimmern. Foto: LGheuteLüneburg, 18.01.2021 - Trotz aktuell sinkender Corona-Infektionszahlen erhöht die Politik in diesen Tagen massiv den Druck auf Unternehmen, ihre Mitarbeiter vermehrt ins Homeoffice zu schicken. Dabei wird sogar über Verordnungen nachgedacht. Dass es auch anders, nämlich freiwillig geht, zeigt die Stadt Lüneburg. Ihre Verwaltung hat es damit sogar auf Platz eins in einem niedersachsenweiten Ranking unter 51 Kommunen geschafft.


Stadt stellt Pläne in einer Online-Bürgerversammlung vor

Lüneburg, 18.01.2021 - Zu einer Infoveranstaltung lädt die Hansestadt Lüneburg Anwohner der Uelzener Straße und der umliegenden Straßen am Donnerstag, 21. Januar, um 15 Uhr ein. Thema der Bürgerversammlung ist der geplante Ausbau des Radwegs in der Uelzener Straße stadteinwärts und die damit einhergehende Umgestaltung der Uelzener Straße. Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen findet die Veranstaltung digital statt. 


Stimmen von CDU-Politikern zur Wahl des neuen Bundes-Vorsitzenden der CDU

Lüneburg, 16.01.2021 - Zehn Monate hat die Bundes-CDU gebraucht, um ihren neuen Vorsitzenden zu finden. Heute Vormittag setzte sich auf dem digitalen Bundesparteitag der CDU Armin Laschet in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch, Norbert Röttgen schied zuvor im ersten Wahlgang aus. Mit gewählt haben auch zwei Delegierte aus der Region. Was sie und andere CDU-Politiker zu dem Ergebnis sagen, hat die Redaktion hier eingesammelt.


Kreistag verabschiedet Haushalt 2021

Wegen Corona muss der Landkreis neue Schulden aufnehmen. Foto: LGheuteLüneburg, 27.12.2020 - Ein Loch von 6,5 Millionen Euro hat die Corona-Pandemie in den Haushalt des Landkreises Lüneburg gerissen. Erstmals seit 2011 kann der Etat für das kommende Jahr nicht ausgeglichen werden. Das berichtete der Leiter des Finanzmanagements Björn Mennrich anlässlich der Präsentation der Haushaltsplanentwurfs im Kreistag. Den Jahresfehlbetrag kann der Landkreis allerdings aus Überschüssen der Vorjahre abdecken. Dem gesamten Zahlenwerk mit einem Volumen von rund 320 Millionen Euro stimmte der Kreistag gegen die Stimmen von AfD und Linken in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr zu.


Kreisverwaltung verweist auf höhere Kosten und Mengen

Ab Januar 2021 werden die Gebühren für die Abfallentsorgung steigen. Foto: LGheuteLüneburg, 22.12.2020 - Die Müllgebühren im Landkreis Lüneburg werden im kommenden Jahr steigen. Ab Januar 2021 müssen die Einwohner durchschnittlich 6,8 Prozent mehr für die Abfallgebühren zahlen. Zur Begründung nennt die Kreisverwaltung gestiegene Personalkosten, höhere Sammelmengen und Verwertungskosten. Der neuen Abfallgebührensatzung der Gesellschaft für Abfallwirtschaft (GfA) stimmten die Mitglieder des Kreistages gestern in ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr mehrheitlich zu.


Stadt und Kreis haben nach langen Verhandlungen neue Grundlage für Kostenverteilung fixiert   

Für eine faire Lastenverteilung zwischen Stadt und Kreis: Oberbürgermeister Ulrich Mädge (l.) und Landrat Jens Böther (r.) unterzeichnen den Finanzvertrag in der Lüneburger Kreisverwaltung. Bei den Verhandlungen wurden sie von Lüneburgs Stadtkämmerin Gabriele Lukoschek und Björn Mennrich, Leiter des Finanzmanagements beim Landkreis, begleitet. Foto: Landkreis Lüneburg / A. TammeLüneburg, 22.12.2020 - Wer zahlt wofür? Das ist häufig nicht nur Anlass für einen Dauerstreit bei sich findenden oder auflösenden Lebenspartnerschaften, das ist immer wieder auch Thema zwischen Stadt und Landkreis Lüneburg. Denn als Oberzentrum übernimmt Lüneburg Aufgaben, die auch den Bewohnern im Landkreis zugute kommen. In einem neuen Finanzvertrag haben die Spitzen von Stadt und Kreis ihre Zusammenarbeit nun bis zum Jahr 2029 besiegelt.


Oberverwaltungsgericht setzt Feuerwerksverbot außer Vollzug

Sieht keinen Grund für ein umfassendes Feuerwerksverbot: das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 18.12.2020 - Große und kleine Fans von Silvesterrakten und China-Böllern dürfen sich freuen. Das vom Land Niedersachsen wegen der ausufernden Corona-Pandemie verhängte Feuerwerksverbot wurde vom Oberverwaltungsgericht Lüneburg (OVG) vorläufig außer Vollzug gesetzt. der 13 Senat des OVG gab damit einem Antrag eines in Niedersachsen lebenden Mannes statt, der sich am 16. Dezember mit einem Normenkontrolleilantrag an das Gericht gewandt.


Land erlässt wegen Corona Ausnahmegenehmigungen

Damit der Warenverkehr nicht zum Erliegen kommt, sollen Lkw vorübergehend auch an Wochenenden fahren dürfen. Foto: LGheuteHannover, 17.12.2020 - Wer künftig vermehrt auch an Wochenenden Lkw auf den Straßen rollen sieht, sollte nicht gleich zum Beschwerde-Handy greifen. Bundesweit wurde jetzt das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lkw wegen der Corona-Pandemie vorübergehend aufgehoben. Die Ausnahmegenehmigungen gelten für die Belieferung der Impfzentren und die Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft mit Gütern, teilte das Wirtschaftsministerium in Hannover heute mit. 


Landkreis hatte auch die Theodor-Körner-Kaserne für sein künftiges Impfzentrum im Blick

Auch das Gelände der Theodor-Körner-Kaserne in Lüneburg war als Standort für das Impfzentrum im Gespräch. Hier ein Blick auf die Hallen des früheren Fliegerhorsts. Foto: LGheuteLüneburg, 15.12.2020 - Neben dem Deerberg-Gelände, auf dem wie berichtet das künftige Impfzentrum für den Landkreis Lüneburg entstehen soll, hatte die Kreisverwaltung auch die Theodor-Körner-Kaserne als Standort in die engere Wahl gezogen. LGheute hatte darüber bereits vor einer Woche berichtet, eine Bestätigung wollte der Landkreis zu dem Zeitpunkt aber nicht abgeben. Das holte Landrat Jens Böther jetzt nach.