Politik und Verwaltung


Der SPD-Politiker Jakob Blankenburg weicht bei einer einfachen Frage zur Förderung junger Frauen aus

Jung, smart, männlich: Jakob Blankenburg holte bei der Bundestagswahl im vergangenen September das Direktmandat im hiesigen Wahlkreis. Hier ein Foto bei seiner Kandidatur für die Bundestagswahl. Foto: SPDLüneburg/Berlin, 18.03.2022 - Frauen fördern kommt immer gut an. Nicht nur, weil Fachkräfte knapp sind und Frauen längst auch in klassischen Männerberufen ihren Mann stehen, sondern weil es auch fürs eigene Image förderlich ist, wie der alljährliche "Girls' Day" beweist. Den hat nun auch der Lüneburger SPD-Bundestagsabgeordnete Jakob Blankenburg für sich entdeckt und junge Frauen aufgefordert, in die Politik zu gehen. LGheute hat ihn deshalb gefragt, ob er dafür denn auf sein Mandat verzichten würde.


Landkreis zieht erste Bilanz der umstrittenen Spendenaktion

Lüneburg, 14.03.2022 - Corona und vor allem der Krieg gegen die Ukraine haben ein Thema in den Hintergrund treten lassen, das sonst gern im Zentrum der Berichterstattung steht: Menschen, die unbedingt per Schlauchboot von Afrika nach Europa kommen wollen. An sie und eine fragwürdige  Spendenaktion erinnerte jetzt der Landkreis Lüneburg. 


Noch junge Partei strebt weitere politische Mandate an

Der neu gewählte "Basis"-Vorstand des Kreisverbands Lüchow-Dannenberg/Lüneburg: (v.l.) Dietrich Bilgenroth, Stephan Fleischer,  Sarah Guhl, Kerstin Höft, Matthias Busse, Bettina Maurischat, Andreas Boeder, Sören Köppen. Foto: privatLüneburg, 09.03.022 - Für viele ist sie lediglich ein Name, allenfalls eine Partei unter ferner liefen. Anders in Lüneburg: Hier hat die Partei "Die Basis" bei der Kommunalwahl im September einen Sitz im Stadtrat erzielt. Und sie strebt weitere Mandate an, nächstes Ziel ist die Landtagswahl in Niedersachsen. Das wurde bei der jüngsten Vorstandswahl des Basis-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg/Lüneburg deutlich.


Landkreis und Kommunen bereiten sich auf Ukraine-Flüchtlinge vor

In der Kreisverwaltung in Lüneburg laufen die Fäden für die Hilfen für Ukraine-Flüchtlinge zusammen. Foto: LGheuteLüneburg, 05.03.2022 - Noch ist die Flüchtlingswelle aus der Ukraine in Lüneburg nicht angekommen, doch schon jetzt bereiten sich der Landkreis und seine Kommunen auf koordinierte Hilfestellungen vor. Auch zahlreiche private Hilfsangebote gehen bereits bei den Verwaltungen ein. Nun wurde vom Landkreis eine zentrale Internetadresse eingerichtet, mit der regionale Hilfsangebote gebündelt werden sollen.


AfD will mit Antrag Unterbringung von Ukrainern in Sammelunterkünften verhindern 

Lüneburg, 01.03.2022 - Stadt und Landkreis Lüneburg wollen den vor dem Krieg in ihrem Land geflüchteten Ungarn helfen und jedem, der nach Lüneburg komme, Unterkünfte anbieten. Das betonten sowohl Landrat Jens Böther als auch Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch auf der Solidaritätskundgebung am vergangenen Sonntag. Alle Parteien außer den Linken und der AfD waren vertreten. Letztere hat sich nun ebenfalls geäußert. So sollen Flüchtlinge aus der Ukraine nicht in herkömmlichen Sammelunterkünften untergebracht werden.


Wirtschaftsminister Althusmann setzt nach Russland-Attacke auf Gaslieferungen aus Norwegen und den Niederlanden

Hannover, 24.02.2022 - Während die Welt fassungslos den kriegerischen Einmarsch Russlands in die Ukraine zur Kenntnis nimmt, hat sich Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann in die Debatte um die Energie-Abhängigkeit Deutschlands vor dem Hintergrund des russischen Angriffs eingebracht. Er wirbt für niedersächsische Häfen zur Lieferung von ausländischem Gas. 


Hannover lockert in drei Stufen die Corona-Einschränkungen und ruft "Frühlingserwachen" aus

Hannover, 23.02.2022 - In Niedersachsen beginnt morgen ein "neues neues Kapitel in der Pandemiebekämpfung". Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil anlässlich der heute beschlossenen Abschaffung der coronabedingten Einschränkungen an. Danach sollen bis zum 20. März sämtliche Einschränkungen in drei Stufen, mit Ausnahme der Maskenpflicht, wegfallen. Weil sagte dazu: "Auf die Winterruhe folgt das Frühlingserwachen."


Für ihre Ausbauvariante erntet die Bahn Protest, gewinnt aber unverhofft neue Anhänger

Noch immer leuchtet die Bahn aus, wo sie künftig ihre Züge im norddeutschen Raum fahren lassen will. Foto: LGheuteLüneburg, 15.02.2022 - Was ist leiser, mehr oder weniger Schienenverkehr? In der Regel fällt die Antwort eindeutig aus, es sei denn, man gehört zu den Vertretern des Projektbeirats Alpha-E. Die haben sich als Lösung für den Bahnverkehr der Zukunft den Ausbau der Bahnstrecke Hamburg-Hannover auf die Fahnen geschrieben, konkret den Abschnitt Ashausen-Lüneburg-Uelzen-Celle. Unbeeindruckt davon prüft die Bahn, ob nicht eine Route entlang der A7 sinnvoller wäre. Davon scheint nun sogar die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers angetan zu sein und legt damit eine formidable Kehrtwende hin.


Oberverwaltungsgericht Lüneburg kippt absolute Obergrenze

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat erneut eine Festlegung in der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen gekippt. Foto: LGheuteLüneburg, 11.02.2022 - Eine gute Nachricht für Fußballfreunde, ein erneuter Dämpfer für die Landesregierung in Hannover: Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat heute die absolute Obergrenze von 500 Menschen bei Veranstaltungen unter freiem Himmel vorläufig außer Vollzug gesetzt. Die Corona-Regelung verstoße unter anderem gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz, erklärte das Gericht. 


Gutachten hat Strecken-Reaktivierung beurteilt – Strecke nach Bleckede noch unwirtschaftlich  

Wenn es nach dem Landkreis Lüneburg geht, sollte auf dieser Strecke nach Amelinghausen schon bald wieder regelmäßiger Zugverkehr möglich sein. Foto: LGheuteLüneburg, 10.02.2022 - Lange schon wird über eine mögliche Reaktivierung der Bahnstrecken Lüneburg-Soltau und Lüneburg-Bleckede nachgedacht und diskutiert, nun scheint es begründete Hoffung zumindest für die Realisierung der Heidebahnstrecke nach Amelinghausen zu geben. Bei der Elbe-Strecke in Richtung Bleckede gebe es noch Luft nach oben. Dies geht aus ersten Bewertungen des vom Landkreis beauftragten Gutachter-Büros hervor.