Politik und Verwaltung

Kreis-CDU begrüßt Wahl der neuen Bundesvorsitzenden

Felix Petersen ist Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Lüneburg. Foto: CDULüneburg, 10.12.2018 - Nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Bundesvorsitzenden der CDU hat sich der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Lüneburg, Felix Petersen, zufrieden über den Wahlausgang geäußert. Für ihn sei die Wahl "ein Höhepunkt innerparteilicher Demokratie". Mit Kramp-Karrenbauer habe die CDU "eine Person, die alle drei Strömungen unserer Partei zusammenführen kann: die christlich-soziale, konservative und liberale". Der Kreisverband hatte aber eigentlich Friedrich Merz favorisiert.


Hannover, 08.12.2018 - Eier, in denen Salmonellen nachgewiesen wurden, sind in den Handel gelangt. Darauf weist das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hin. Betroffen sind Eier aus Bodenhaltung der Firma Eifrisch Vermarktung GmbH & Co.KG  aus Lohne (Landkreis Vechta). Die Eier in 10er- und 6er-Kartons tragen den Printcode 2-DE-0351691. Der Rückruf betrifft alle Eier mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 19. bis einschließlich 24. Dezember 2018. 


Politiker und Bürgerinitiativen üben gemeinsam Kritik an Alpha-E-Plänen

Dienstbesprechung am Bahnhof: Vertreter aus Politik und Gesellschaft äußern Kritik an Alpha-E-Plänen. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 01.12.2018 - Gemeinsame Kritik an Alpha E: Zu einer ungewöhnlichen "Dienstbesprechung" haben sich gestern Vormittag gleich mehrere Vertreter von Kommunen und Bürgerinitiativen der Region am Lüneburger Bahnhof getroffen. Sie erörterten dort auf Einladung von Hansestadt und Landkreis Lüneburg die aktuellen Entwicklungen zum Schienenausbauprojekt Alpha E. Dabei gab es vor allem Kritik am Abschlussdokument des Dialogforums, das Streckenplanungen zusammenfasse und so zu erheblich mehr Güterverkehr durch dicht besiedeltes Gebiet rund um Lüneburg führe.


Lüneburger tritt bei Kandidatur um Nahrstedt-Nachfolge an

Lüneburg, 28.11.2018 - Der Lüneburger Eric Böttcher will für das Amt des Landrats des Landkreises Lüneburg kandidieren. Dies teilte die SPD jetzt mit. Mit dem politisch bislang noch wenig in Erscheinung getretenen Kandidaten hat die Lüneburger SPD jetzt bereits zwei Kandidaten, denn auch der Samtgemeindebürgermeister Ostheide, Norbert Meyer, hat wie berichtet seine Kandidatur angekündigt. Ob noch weitere Kandidaten hinzukommen, ist offen.


Landrat legt Amt in einem Jahr nieder – SPD-Fraktion empfiehlt Samtgemeindebürgermeister Ostheide als Nachfolger

Nach 13 Jahren als Landrat will Manfred Nahrstedt das Amt im Oktober kommenden Jahres niederlegen. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 07.11.2018 - Landrat Manfred Nahrstedt (SPD) will sein Amt zum 31. Oktober 2019 niederlegen, zwei Jahre vor dem Ende seiner regulären Amtszeit. Dies kündigte der 70-Jährige bei der jüngsten Kreistagssitzung am vergangenen Montag mit. Auslöser für diese Entscheidung sei vor allem aus Rücksicht auf sein Alter und die damit verbundene nachlassende Tatkraft gewesen, erklärte Nahrstedt. Die SPD-Fraktion kündigte heute an, den Bürgermeister der Samtgemeinde Ostheide, Norbert Meyer, als Nachfolger vorzuschlagen.


Kreistag beschließt Start unter Vorbehalt des erteilten Vorsteuerabzugs

Vielleicht noch in diesem Jahr soll mit den Bauarbeiten für die Arena an der Lüner Rennbahn begonnen werden. Grafik: Landkreis Lüneburg07.11.2018 - Der Bau der geplanten Veranstaltungshalle "Arena Lüneburger Land" an der Lüner Rennbahn könnte noch in diesem Jahr beginnen – allerdings unter einer wichtigen Bedingung: Nur wenn das Finanzamt grünes Licht für den Vorsteuerabzug gibt, dürfen auch die Bauaufträge erteilt werden und die Bagger rollen. Das beschloss der Kreistag am Montag, 5. November, mit deutlicher Mehrheit bei seiner Sitzung in der Ritterakademie. Denn hinter der Steuerfrage verbergen sich Kosten für den Landkreis von knapp drei Millionen Euro.


34-jährigem Angeklagten wird zudem Verbreitung und Besitz kinderpornographischer Schriften vorgeworfen

Das Landgericht in Lüneburg. Foto: LGheuteLüneburg, 27.10.2018 - Wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes, Verbreitung pornographischer Schriften und wegen Besitzes von kinder- und jugendpornographischer Schriften muss sich ein 34-Jähriger erneut vor dem Landgericht Lüneburg verantworten, nachdem dieser gegen ein Urteil des Landgerichts Revision eingelegt hatte. Das Verfahren vor der 2. großen Strafkammer beginnt am 1. November um 9.45 Uhr in Saal 121 des Landgerichts.


CDU-Abgeordneter: Auswirkungen von Fehmarnbelt-Tunnel bei Alpha-E stärker berücksichtigen  

Deutlich mehr Güterzüge könnten künftig durch Lüneburg fahren, wenn der Fehmarnbelt-Tunnel fertiggestellt ist. Foto: LGheute Berlin/Lüneburg, 17.10.2018 - Kommt es mit dem künftigen Schienengüterverkehr durch Lüneburg noch dicker als bislang ohnehin schon angenommen? Ein solches Szenario will der Lüneburger CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols nicht ausschließen. Als Grund nennt er das Verkehrsprojekt "Fehmarnbelt-Tunnel", der die dänische Insel Lolland mit der deutschen Insel Fehmarn verbinden und den Verkehr von Skandinavien über Deutschland in die Mittelmeerregion vereinfachen soll. "Das wird dann auch Auswirkungen auf den Schienengüterverkehr hier bei uns in Lüneburg haben", sagt Pols, der Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages ist.


KVG übernimmt Fahrservice 

Lüneburg, 12.10.2018 - Das Anruf-Sammel-Mobil (ASM) wird den Menschen in der Region auch weiterhin zur Verfügung stehen. Nachdem sich Ende September 2018 der ehemalige Betreiber aus dem Projekt zurückgezogen hatte, sprang jetzt übergangslos das Lüneburger Verkehrsunternehmen KVG ein. "Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir dadurch den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin dieses flexible Angebot machen können", sagt Freia Srugis, Leiterin des Fachdienstes Schule und Kultur und zuständig für den Öffentlichen Nahverkehr im Landkreis Lüneburg. Das ASM fährt nach telefonischer Reservierung von vielen Bushaltestellen zu allen Gemeinden im Landkreis Lüneburg.


Landrat nennt Auslastung der Baubranche als Grund – Kreistag beschließt Betreibervertrag

So oder so ähnlich soll die neue Arena einmal aussehen, wenn sie denn tatsächlich kommt. Grafik: Landkreis LüneburgLüneburg, 26.09.2018 - Die Veranstaltungshalle "Arena Lüneburger Land" wird vermutlich deutlich teurer als geplant. Davon geht Landrat Manfred Nahrstedt aus, der die Kosten auf 14 Millionen Euro schätzt. Unabhängig davon hat der Kreistag am Montag grünes Licht für einen Betreibervertrag mit der Campus Management GmbH gegeben. Ab 2020 soll das Lüneburger Unternehmen die geplante Arena Lüneburger Land mit Leben füllen. Der Rat der Stadt Lüneburg hatte bereits in der vergangenen Woche zugestimmt und seine Beteiligung an den Betriebskosten von 75.000 Euro auf 150.000 Euro erhöht.