Ruf-Mobil nach Oerzen und Neu Oerzen wird eingestellt – Buslinie 5700 übernimmt wieder

Lüneburg/Oerzen, 06.06.2022 - "Länger knutschen" – damit warb der Landkreis für sein neues Bus-Konzept, zu dem auch das Ruf-Mobil gehört. Doch auf langes Knutschen hatten die Oerzener und Neu Oerzener offenbar keinen Bock, das Ruf-Mobil kam bei ihnen nicht gut an. Nach einem halben Jahr soll das Projekt nun wieder eingestellt werden, teilte der Landkreis mit. Oerzen und Neu Oerzen werden künftig wieder an die Buslinie 5700 angebunden.

Nach den Sommerferien, ab dem 25. August, fährt der HVV-Bus stündlich von Amelinghausen über Drögennindorf und Oerzen nach Lüneburg und zurück. Damit wird die RufMobil-Linie 5752 Oerzen und Neu Oerzen nicht mehr anfahren, teilte die Kreisverwaltung mit.

Der Kreis hatte sich von dem Einsatz des Ruf-Mobils in Oerzen und Neu Oerzen mehr Flexibilität erhofft. Zwar sei die Buslinie 5700 schneller, weil weniger Haltestellen angefahren werden, doch das Ruf-Mobil ermögliche Fahrten auch am Wochenende oder die Mitnahme von Fahrrädern.

Doch das kam offenbar nicht so gut an. "Nach aktuellen Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger in Oerzen und Neu Oerzen haben wir uns entschieden, das Ruf-Mobil auf dieser Strecke einzustellen", sagt Stefan Borchers vom Fachdienst Mobilität des Landkreises Lüneburg. Kritik gab es unter anderem an der Ausschilderung der Haltestellen und dem Anmeldevorlauf. Mit der erneuten Anbindung an die Buslinie Amelinghausen – Lüneburg entfällt die Verbindung mit dem RufMobil 5752 von Oerzen und Neu Oerzen nach Embsen.

Gänzlich verabschieden will sich der Landkreis vom Ruf-Mobil-Konzept indes nicht. "Die Ruf-Mobile sind grundsätzlich sinnvoll, um den Öffentlichen Nahverkehr auch in kleineren Orten in der Region anbieten zu können", erläutert Borchers. "Daher werden wir unter anderem im anstehenden Mobilitätsgutachten an der Optimierung des RufMobil-Systems arbeiten." Hier sollen die Erfahrungen aus der Testphase in Oerzen und Neu Oerzen einfließen.