Landkreis startet Ausbildung für Schulbuslotsen an kreiseigenen Schulen

Scharnebeck, 17.04.2012 - Streitereien schlichten und für mehr Sicherheit im Schulbus sorgen - das lernten zukünftige Schulbuslotsen jetzt am Schulzentrum Scharnebeck bei einem Gewaltpräventionstraining "Cool sein – cool bleiben". Das Training ist Teil der Ausbildung zum Schulbuslotsen, die der Landkreis Lüneburg erstmals einheitlich für die kreiseigenen Schulen anbietet. Rund 300 Schüler beginnen in diesem Frühjahr mit der Ausbildung .

Insgesamt 67 Scharnebecker Schülerinnen und Schüler stellten gestern und am vergangenen Freitag im ersten von insgesamt drei Unterrichtsmodulen auch Konfliktsituationen in Rollenspielen nach. Maik Peyko, Diplom-Sozialpädagoge aus Bleckede, zeigte den jungen Teilnehmern, wie sie gemeinschaftlich Streithähne auseinanderbringen, bei Krawallen eingreifen und Konflikte verhindern können.

"Ich habe schon öfter miterlebt, dass beim Einsteigen gedrängelt und geschubst wird. Bald kann ich mich aktiv für Schwächere einsetzen", sagt Erik Trippmacher, 15-jähriger Realschüler. Andere Kinder können die Schulbuslotsen anhand eines neongelben Armclips erkennen. Rat und Hilfe bekommen die jungen Buslotsen von den Koordinationslehrern an ihren Schulen sowie den Busfahrern, die als ständige Ansprechpartner im Ernstfall erreichbar sind.

Im weiteren Verlauf ihrer Ausbildung werden die Schülerinnen und Schüler auch in einem Bus ihre Aufgaben als Buslotsen realitätsnah üben. Abschließend stehen rechtliche Grundlagen auf dem Stundenplan. "Wir möchten die engagierten Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereiten", sagt Projektleiter Carsten Schigulski vom Fachdienst Schule und Kultur, "dadurch soll es künftig weniger Konflikte und mehr Sicherheit am und im Schulbus geben."

Interessierte Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen können sich freiwillig melden und Schulbuslotsen werden. Als "Lohn" für ihren ehrenamtlichen Einsatz erhalten sie eine Urkunde und einen Zeugniseintrag. "Der Vermerk auf dem Zeugnis hilft mir bei späteren Bewerbungen", hofft die 16-jährige Realschülerin Madlene Schmarje. Zusätzlich lockt ein jährlicher Ausflug für alle Schulbuslotsen aus dem Landkreis Lüneburg, bei dem sich die Schüler untereinander austauschen können.

Das Buslotsen-Projekt startete zum Schuljahr 2011/12 unter der Federführung des Landkreises Lüneburg. Vorbild des Projekts ist der Landkreis Fulda. Unterstützt wird das Projekt von der Polizeiinspektion Lüneburg, der Verkehrsunternehmen KVG und VOG und dem Kriminalpräventionsrat von Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Die Kosten für das Schulbuslotsen-Projekt in Höhe von 6.000 Euro trägt der Landkreis Lüneburg.

Fragen zum Schulbuslotsen-Projekt beantwortet Projektleiter Carsten Schigulski vom Fachdienst Schule und Kultur unter der Telefonnummer 04131-26-1387 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.