Samtgemeinde investiert 12 Millionen Euro in ihre Infrastruktur

Statt in Container will die Samtgemeinde in Obdachlosenunterkünfte erwerben, die auch Flüchtlinge beherbergen sollen. Foto: Samtgemeinde Gellesern Reppenstedt, 18.01.2022 - Die Samtgemeinde Gellersen hat viel vor. Insgesamt 12 Millionen Euro will die Kommune 2023/2024 investieren, Geld, das vor allem für Kitas, Digitalisierung und Feuerwehr, aber auch für Flüchtlingsunterkünfte vorgesehen ist. Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner will die Samtgemeinde damit krisenfester machen.

"Eine zukunftsfähige Samtgemeinde Gellersen ist meiner Meinung nach die beste Lösung, um besser auf Krisen reagieren zu können", sagt Gärtner zu dem Investitionspaket. Und in diese Bereiche soll das Geld fließen.

Kitas

Die Erweiterungen der Kinderkrippe Westergellersen sowie der Kindergärten Westergellersen und Südergellersen werden fortgesetzt, sodass hier jeweils eine neue Gruppe Platz findet. Der Bewegungskindergarten am Sportpark in Reppenstedt soll im Sommer weitere Kinder aufnehmen können. Mit dem Bau eines Kindergartens im Neubaugebiet Schnellenberger Weg in Reppenstedt startet die Samtgemeinde Gellersen voraussichtlich in 2024 und wird insgesamt rund 6 Millionen investieren.

Wohnraum

Für den Ankauf von Obdachlosenunterkünften, in denen die Samtgemeinde Gellersen auch Geflüchtete unterbringt, sind 2 Millionen Euro in 2023 eingeplant.  67 bezahlbare Wohnungen möchte die Samtgemeinde Gellersen mit Bau- und Grundstücksverwaltungsgesellschaft errichten. Die Samtgemeinde erhält dafür einen Zuschuss der NBank über 1,1 Millionen Euro und investiert selbst 1,6 Millionen Euro. Die Mietpreise sollen zwischen 5,70 Euro und 7, 20 Euro pro Quadratmeter liegen.

Klimagerechte Gebäudeoptimierung

Die Bewirtschaftungskosten der kommunalen Gebäude haben sich laut Samtgemeinde mehr als verdoppelt und liegen voraussichtlich bei 1,8 Millionen Euro. "Das verdeutlicht, dass wir in eine klimagerechte Gebäudeoptimierung investieren müssen.“, erklärt Gärtner. Deshalb erneuert die Samtgemeinde Gellersen die Heizungsanlage der Grundschule Reppenstedt – eine der Großverbraucherinnen unter den eigenen Liegenschaften. Außerdem sind in 2023 und 2024 jeweils weitere 250.000 Euro für die Optimierung der eigenen Gebäude veranschlagt, um den steigenden Energiekosten entgegenzutreten.

Feuerwehr

Die Ausstattung der Feuerwehren soll verbessert werden. So fließen unter anderem 100.000 Euro in die Ausstattung des neuen Feuerwehrhauses in Kirchgellersen, das in Kürze bezogen werden kann. In den kommenden Jahren soll auch das Feuerwehrhaus in Südergellersen erweitert sowie ein neues Feuerwehrhaus in Westergellersen errichtet werden. Der Haushaltsplan sieht entsprechende Mittel für den Beginn der Planungen vor.

Digitalisierung der Verwaltung

In diesem Jahr sollen 42.000 Euro in eine digitale Schriftgutverwaltung investiert werden. Gärtner sieht darin einen "weiteren Schritt in Richtung digitales Rathaus und einen weiteren Schritt in die Zukunft".