Hansestadt, 20.05.2011 - Anlässlich der Internationalen Hansetage, die in diesem Jahr im litauischen Kaunas stattfinden, sind rund 25 Lüneburger in die litauische Stadt gereist, um dort für die Hansetage 2012 in der eigenen Stadt zu werben. Bürgermeister Gerhard Scharf nahm mit Ratskollegen am

Bürgermeister-Empfang im Rathaus teil. Anschließend trafen sich Alle zum bunten Auftakt-Umzug aller Delegationen quer durch die historische Stadt.

Der Bürgermeister von Kaunas, Rimantas Mikaitis, lobte die Hanse – sie sei mehr als eine Vereinigung von Händlern. Sie stehe für Freiheit und Nachbarschaft. Das Hansefest möge die Brüderlichkeit und Verbundenheit zwischen den Hansestädten stärken. Obmann Bernd Saxe betonte in seiner in englisch gehaltenen Rede, die Hanse fuße zwar auf Tradition und Geschichte. Nichtsdestotrotz sei sie eine moderne Organisation, die im 21. Jahrhundert angekommen sei. Sie stehe für wirtschaftlichen Erfolg ebenso wie für soziale Sicherheit, Toleranz und Freundschaft. In Richtung der Gastgeber und ihrer Gäste aus aller Welt, darunter rund 1000 Delegierte aus 85 Städten in 14 Ländern, sagte Saxe: „We will find friends here."

Am Sonntag wird es dann ernst für die Hansestadt Lüneburg. Als offizieller Schlusspunkt der Hansetage 2011 wird Kaunas’ Bürgermeister Rimantas Mikaitis die Hansefahne feierlich an Oberbürgermeister Ulrich Mädge überreichen – quasi als Staffelstab für die Ausrichtung der Internationalen Hansetage 2012 vom 28. Juni bis zum 1. Juli in Lüneburg.