Bürgermeister Eduard Kolle übergibt Päckchen in der Theodor-Körner-Kaserne

Weihnachtspost ist auf den Weg gebracht: Bürgermeister Eduard Kolle (r.) übergibt die Weihnachtspäckchen für Lüneburger Soldaten im Ausland an Oberstleutnant Hendrik Staigis in der Theodor-Körner-Kaserne. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 16.11.2020 - Weitab von zuhause und ihren Familien werden auch in diesem Jahr wieder viele Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz das Weihnachtsfest verbringen. Darunter auch 15 Lüneburger Soldaten der Theodor-Körner-Kaserne, die zurzeit in Mali und Afghanistan stationiert sind. Gute Tradition in der langjährigen Garnisonsstadt Lüneburg ist es, ihnen alljährlich ein Weihnachtspäckchen zu senden, so auch in diesem Jahr. 

"Um unseren im Ausland stationierten Soldatinnen und Soldaten ein Stück Lüneburg und weihnachtliche Stimmung zum Fest zu überbringen, senden wir als Hansestadt jährlich Weihnachtspäckchen aus der Heimat. Ich hoffe, dass wir diese schöne Tradition auch in Zukunft weiter fortsetzen", sagt Bürgermeister Eduard Kolle.

Damit alle Weihnachtspäckchen pünktlich zum Fest ankommen, überreichte Kolle sie kürzlich an Oberstleutnant Hendrik Staigis in der Theodor-Körner-Kaserne. Seine Ehefrau Sigrid Kolle hat die Päckchen gemeinsam mit Irma Pazer und Stefanie Bötel aus dem Büro des Oberbürgermeisters weihnachtlich verpackt.

Neben einem Brief von Oberbürgermeister Ulrich Mädge, Weihnachtsplätzchen, Süßigkeiten und einem Lüneburg-Kalender gibt es in diesem Jahr eine besondere Zugabe: Die Buchhandlung Lünebuch hat "Heidekrimis" für die Lüneburger Soldaten gespendet – gleich in mehreren Varianten, damit die Bücher untereinander getauscht werden können.

"Das ist eine wirklich tolle Idee, über die sich die Kameradinnen und Kameraden sicher freuen werden. Ich danke Lünebuch und der Hansestadt Lüneburg, die diese Tradition seit vielen Jahren bewahrt", freute sich Staigis.