Hansestadt, 27.07.2012 - Ein Gottesdienst mit Demenzkranken in der St. Nicolaikirche in Lüneburg wurde jetzt von der Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes (Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung) mit dem Gottesdienstpreis 2012 ausgezeichnet. Der Gottesdienst fand unter dem Titel "Vergiss mein nicht" am 9. Oktober 2011 mit Demenzkranken, ihren Angehörigen, Betreuenden und weiteren Gemeindemitgliedern statt.

Die Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes hat in diesem Jahr zum vierten Mal den mit 2.500 Euro dotierten Gottesdienstpreis vergeben. Gesucht wurden Gottesdienste, die im Blick auf Menschen mit Demenz und deren Umfeld gestaltet waren.

Die Jury wählte den Lüneburger Gottesdienst aus einer großen Zahl weiterer Gottesdienste aus, die allesamt einen überzeugenden Eindruck machten. Besonders beeindruckte allerdings der Gottesdienst "Vergiss mein nicht" aus der St. Nicolaikirche in Lüneburg. Die Jury begründete ihre Entscheidung für den zu prämierenden Gottesdienst mit folgenden Worten: "Dieser Gottesdienst ging erkennbar aus einer örtlichen Kooperation zwischen der Alzheimer Gesellschaft, der Psychiatrischen Klinik und der Gemeinde St. Nicolai hervor, die seit mehreren Jahren besteht. Uns beeindruckte die sorgfältige und intensive Vorbereitung."

Im Blick auf die Zielgruppe der Demenzkranken und ihrer Angehörigen würdigte die Jury die elementare Sprache und die klare Struktur. Die Wahl des Ortes im Erinnerungen weckenden Kirchenraum überzeugte außerdem. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand das Symbol der Hand, verknüpft mit der Botschaft, dass auch diejenigen, die mit dem Vergessen kämpfen, in die Hand Gottes geschrieben und darum nicht vergessen sind. Mit dieser Aussage besaß der Gottesdienst seine theologische Mitte, die durch Gesten und Zeichen mit allen Sinnen erlebt werden konnte.

 

Der vollständige Wortlaut des Gottesdienstes kann auf der Internetseite www.gottesdienst-stiftung.de abgerufen werden.

Die Mitglieder der Jury sind:
Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Ausbildungsreferent der Ev. Landeskirche in Baden, Karlsruhe
Heidrun Dörken, Medienbeauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Frankfurt / Main
Prof. Dr. Holger Eschmann, Theologische Hochschule Reutlingen
Dr. Folkert Fendler, Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst, Hildesheim
Dr. Lutz Friedrichs, Referent für Gottesdienst, Kassel
Dr. Stephan Goldschmidt, Vorsitzender der Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes, und Gottesdienstreferent der EKD, Hannover
Dr. Reinhard Höppner, Ministerpräsident a. D. von Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Prof. Dr. Benedikt Kranemann, Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft, Erfurt
Dr. Andreas Leipold, Gefängnisseelsorger, Bad Hersfeld
Prof. Dr. Hans-Martin, Lübking Pädagogisches Institut der Ev. Kirche von Westfalen, Schwerte
Jörg Persch, Verlagsbereichsleiter, Göttingen
Prof. Dr. Ulrike Wagner-Rau, Lehrstuhl für Praktische Theologie, Marburg
Burkhard Weitz, Chrismon-Redakteur, Frankfurt