Lars Werkmeister zieht es zu seiner Familie nach Nordrhein-Westfalen

Zwei Jahre bemühte sich Lars Werkmeister um ein neuen Marketing-Konzept für Lüneburg, jetzt zieht es ihn zu seiner Familie nach Nordrhein-Westfalen. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 30.03.2021 - Lüneburg muss sich erneut nach einem Chef für seine Marketings-Gesellschaft umschauen. Nach nur zwei Jahren legt der Geschäftsführer der Lüneburg Marketing GmbH, Lars Werkmeister, sein Amt nieder. Dies habe der 38-Jährige dem Aufsichtsrat der Gesellschaft heute mitgeteilt, wie die Stadtverwaltung am Abend bekannt gab. Zur Begründung habe Werkmeister familiäre Gründe genannt. 

Das Ausscheiden des Geschäftsführers trifft die Stadtverwaltung offenbar nicht ganz unvorbereitet. Darauf deutet hin, dass es schon seit Längerem Gespräche mit Lars Werkmeister gegeben hat, wie die familäre Situation – die junge Familie hat ihren Wohnort in Nordrhein-Westfalen, Arbeitsschwerpunt aber ist Lüneburg – für beide Seiten befriedigend gelöst werden könnte. "Gemeinsam mit Herrn Werkmeister haben wir in den vergangenen Monaten verschiedene Arbeitszeitmodelle diskutiert, aber leider keine für beide Seiten tragfähige Lösung gefunden", sagt die LMG Aufsichtsratsvorsitzende Gabriele Lukoschek. Leider sei es nicht gelungen, den hohen Zeiteinsatz und die Präsenz vor Ort, die für die Position an der Spitze der Lüneburg Marketing unabdingbar seien, mit den Anforderungen einer jungen Familie und zwei Wohnsitzen zu verknüpfen. 

Den Weggang bedauere Lukoschek gleichwohl: "Lars Werkmeister hat in den zwei Jahren seiner Tätigkeit für die LMG verlorenes Vertrauen in die Marketinggesellschaft zurückgewonnen und einen ambitionierten Prozess der Neuausrichtung gestartet. Dabei wurde er von den Gesellschaftern und großen Teilen der Stadtgesellschaft sehr gut unterstützt. Er hatte zu jedem Zeitpunkt das volle Vertrauen des Aufsichtsrates."

Lukoschek kündigte an, in den nächsten Tagen gemeinsam mit dem ausscheidenen Geschäftsführer ein Ausstiegsszenario zu erarbeiten. Dazu gehöre es, die noch zu erledigenden Aufgaben zu definieren, die Übergabe zu besprechen und einen konkreten Beendigungszeitpunkt festzulegen. Dieser werde voraussichtlich im Juni liegen. Zugleich müsse ein Verfahren für die Neubesetzung der Geschäftsführerposition angeschoben werden.