Pflasterarbeiten müssen nachgebessert werden

Die Baumstraße - hier ein Archivfoto - im Lüneburger Wasserviertel wird erneut zur Baustelle. Foto: LGheuteLüneburg, 06.05.2022 - Das war offenbar Murks: Die mit viel Kosten, Zeit und Aufwand sanierte Baumstraße im Lüneburger Wasserviertel wird erneut zur Baustelle. Grund ist laut Stadtverwaltung die schlechte Ausführung bei der Verlegung des Straßenpflasters. Nun muss die Baufirma das Pflaster im Straßenraum erneut aufnehmen und verlegen sowie die Gehwege höhenmäßig an die Bordsteine angleichen, um Stolpergefahren zu beseitigen. Starten soll die Baumaßnahme voraussichtlich am Montag, 9. Mai.

Die Baumstraße war Anfang 2021 saniert worden, konnte aber bis heute nicht von der Stadt abgenommen und für den Verkehr freigegeben werden. "Wir waren nicht zufrieden mit den dort durchgeführten Arbeiten", erklärt Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin Straßenbau bei der Hansestadt. Das betraf laut Stadtverwaltung nicht nur die Qualität der Pflasterarbeiten, sondern auch die Verkehrssicherheit. Aus diesem Grund war die Baumstraße zuletzt zur Fußgängerzone erklärt und nur für den Anliegerverkehr freigegeben worden. 

"Es tut uns leid, dass dadurch erneut Unannehmlichkeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner entstehen", so Hesebeck. Die Stadt hoffe, dass die Maßnahme nun dauerhaft und mit gutem Endergebnis abgeschlossen werden könne. Die Stadt rechnet mit einer rund dreiwöchigen Bauzeit.