IHK ruft zu mehr Veränderungsbereitschaft auf

Lüneburg, 15.01.2019 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg unterstützt die Planungen der Lüneburger Stadtverwaltung für einen Ausbau der bereits erfolgten Ansiedlungen von 3D-Druck-Einrichtungen auf dem früheren Fachhochschulgelände Volgershall. "Der Digital-Campus kann ein wichtiger Baustein für Lüneburgs Zukunft sein, man muss ihm aber auch die Chance geben, sie überhaupt zu entwickeln", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert. 

Angesichts der kritischen Diskussionen um den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan "Digital-Campus", der vom Rat der Stadt gefasst wurde, appelliert Zeinert, mehr Veränderungsbereitschaft zu zeigen: "Wenn es gelingt, die bereits vorhandenen Unternehmen und die Außenstelle des Fraunhofer Instituts für Adaptive Produktionstechnologien als Keimzelle eines Digital Campus zu sichern, besteht die Chance auf weitere Ansiedlungen in dieser Zukunftsbranche und auch für Unternehmensgründungen in diesem Bereich."

Zeinert verweist darauf, dass bei der langwierigen und schwierigen Ansiedlung der Bionic Production AG auf dem ehemaligen Fachhochschulstandort die Nähe zu den dort arbeitenden Leuphana-Instituten für Ingenieurwissenschaften und die daraus erwachsenden Kooperationsmöglichkeiten ein entscheidendes Argument waren. Von dieser Kooperation würden sowohl der Digital-Campus als auch die Leuphana Universität enorm profitieren. Zeinert: "Unternehmen in Lüneburg und der Region können hier aus erster Hand modernste Produktionstechnologie und Qualitätssicherung entlang der gesamten Fertigungslinie erleben und erlernen. Kontinuität und Weiterentwicklung waren in Lüneburg schon immer enge Freunde. Sonst stünde die Stadt nicht dort, wo sie steht."