Arbeiten in der Ortsdurchfahrt Amelinghausen bis August

Lüneburg, 14.03.2019 - Ab dem 18. März bis voraussichtlich Anfang August wird auf einer Länge von 1,9 Kilometern die Fahrbahn in der Ortsdurchfahrt Amelinghausen bis zur Einmündung nach Etzen, Kreisstraße 9, erneuert. Des Weiteren werden punktuelle Arbeiten für die Sanierung des Regenwasser- und Schmutzwasserkanals in der Ortsdurchfahrt notwendig, teilt die Landesstraßenbaubehörde in Lüneburg mit. 

Die Umsetzung der Baumaßnahme ist in sechs Bauabschnitten geplant. Diese sollen jeweils unter Vollsperrung durchgeführt werden. 

  • Der Bauabschnitt 1 beginnt westlich der Bahnlinie und endet am Knotenpunkt B209/ Grenzweg.
  • Der Bauabschnitt 2 beginnt am Knotenpunkt B209/ Grenzweg und endet an der Einmündung Rackerstieg.
  • Der Bauabschnitt 3 beginnt an der Einmündung Rackerstieg und endet an der Kreuzung L234/ Uelzener Straße.
  • Der Bauabschnitt 4 beginnt an der Kreuzung L234 Uelzener Straße und endet an der Tankstelle.
  • Der Bauabschnitt 5 beginnt an der Tankstelle und endet am Ortsausgang Amelinghausen.
  • Der letzte Bauabschnitt beginnt am Ortsausgang Amelinghausen und endet an der Kreuzung Etzen/ Kreisstraße 9.

Es ist geplant, den Verkehr aus Lüneburg kommend ab Oerzen über die Kreisstraßen 10 und 20 über Wetzen bis nach Raven und von dort über die Kreisstraße 44 weiter über die Kreisstraße 39 in Richtung Hützel zu führen. Von dort wird der Verkehr über die Kreisstraße 5 zur Bundestraße 209 geleitet. Für die Gegenrichtung erfolgt die Verkehrsführung analog.

Der Verkehr auf der Landesstraße 234 wird für die Bauabschnitte 1, 2 und 3 über die Kreisstraße 9 nach Sodersdorf und die Kreisstraße 44 bei Raven und Kreisstraße 20 auf die Landesstraße 234 zurückgeführt.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 1,4 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.