Landeswahlausschuss legt Landeslisten für die Bundestagswahl vor

Hannover, 31.07.2021 - Für die Bundestagswahl am 26. September hat der Niedersächsische Landeswahlausschuss in seiner gestrigen Sitzung folgende Landeslisten zugelassen. Danach treten insgesamt 426 Kandidaten auf 21 Landeslisten an. Der älteste Kandidat (LKR) ist 77 Jahre alt, der jüngste (Die Partei) 18 Jahre alt.

Die Parteien in der Reihenfolge, wie sie auf dem Stimmzettel erscheinen werden:

Parteinahme (Kurzbezeichnung) und Anzahl der Kandidaten

  • Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen (CDU) - 62
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) - 65
  • Freie Demokratische Partei (FDP) - 28
  • Alternative für Deutschland (AfD) - 12
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE) - 40
  • DIE LINKE (DIE LINKE) - 17
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) - 40
  • PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei) - 9
  • FREIE WÄHLER Niedersachsen (FREIE WÄHLER) - 28
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) - 14
  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) - 5
  • V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³) - 7
  • Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) - 13
  • Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) - 12
  • Deutsche Kommunistische Partei (DKP) - 14
  • Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis) - 17
  • Die Urbane. Eine HipHop Partei (du.) - 4
  • Liberal-Konservative Reformer (LKR) - 13
  • Partei der Humanisten (Die Humanisten) - 4
  • Team Todenhöfer - Die Gerechtigkeitspartei (Team Todenhöfer) - 7
  • Volt Deutschland (Volt) - 15

Insgesamt: 426

Die Landeslisten der folgenden Parteien hat der Niedersächsische Landeswahlausschuss nicht zugelassen, da für diese nicht die erforderliche Anzahl – des vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auf 500 Unterstützungsunterschriften reduzierten Quorums – an Unterstützungsunterschriften eingereicht worden waren:

Parteinahme (Kurzbezeichnung)

  • diePinken/BÜNDNIS21 (BÜNDNIS21)
  • DEMOKRATIE IN BEWEGUNG (DiB)

Gegen die ablehnende Entscheidung können die Parteien Beschwerde beim Bundeswahlausschuss einlegen, der dann spätestens am 5. August abschließend entscheidet.

◼︎ SPD stellt die meisten Kandidaten

Die SPD tritt landesweit mit den meisten Kandidaten an, sie kommt auf insgesamt 65, davon 32 Frauen. Die geringste Kandidatenanzahl hat die Partei Die Humanisten, die mit 4 Kandidaten antritt. Hier treten ausschließlich Männer an. Der Anteil aller Frauen auf den Landeslisten beträgt 36,6 Prozent. Den höchsten Anteil verzeichnet mit 85,7 Prozent die V-Partei³, den geringsten die AfD, NPD und Die Humanisten, die ohne Frauen antreten. Eine Übersicht über den Anteil von Frauen und Männern in den einzelnen Parteien gibt es hier.

Zur Bundestagswahl 2017 waren in Niedersachsen 18 Parteien mit Landeslisten und insgesamt 357 Kandidaten angetreten.