Eckhard Pols (CDU) verliert Direktmandat an Jakob Blankenburg (SPD) 

Grafik: LGheuteLüneburg, 27.09.2021 - Mit 29,87 Prozent geht die SPD als stärkste Kraft bei der Bundestagswahl im Wahlbezirk 37 "Lüchow-Dannenberg – Lüneburg" hervor. Ihr folgen auf Platz zwei die Grünen mit 22,14 Prozent. Dritte Kraft wird die CDU mit 21,01 Prozent, die damit mehr als zehn Prozentpunkte gegenüber der Bundestagswahl 2017 einbüßt. Die FDP kommt auf 9,6 Prozent, die AfD holte 6,62 Prozent und die Linken 4,58 Prozent.

Aber auch bei den Erststimmen, die für die Vergabe des Direktmandats sorgen, liegt die SPD vorn. So setzte sich Jakob Blankenburg mit 28,17 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Julia Verlinden (Grüne; 25,14 Prozent) durch. Große Überraschung des Wahlabends war das Abschneiden des CDU-Kandidaten Eckhard Pols, der zum vierten Mal in Folge mit einem Direktmandat in den Bundestag einziehen wollte, dieses Ziel aber mit nur 24,91 Prozent verfehlte. Edzard Aurelius Schmidt-Jortzig (FDP) kam bei den Erststimmen auf 6,91 Prozent, Armin-Paul Hampel (AfD) auf 6,25 Prozent und Thorben Peters (Linke) auf 3,91 Prozent.

Die Grafik zeigt die Stimmenanteile der angetretenen Direktkandidaten. Im Vergleich die Ergebnisse, die von den Kandidaten bzw. den Vertretern der jeweiligen Parteien bei der Bundestagswahl 2017 erzielt wurden. Grafik: LGheute

 

 

 

 

 

 

 

 

 

182.673 Wahlberechtigte waren im Wahlkreis 37 (Lüchow-Dannenberg – Lüneburg) aufgefordert, ihre Stimmen bei der Bundestagswahl 2021 abzugeben, darunter rund 149.000 Wähler aus dem Landkreis Lüneburg. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 37 lag insgesamt bei 76,19 Prozent und ist damit im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 mit rund 78 Prozent etwas gesunken.

Neue Oberbürgermeisterin der Hansestadt Lüneburg wird Claudia Kalisch (Grüne) mit 55,5 Prozent. "Ich gratuliere Claudia Kalisch ganz herzlich zum Sieg und freue mich auf die Zusammenarbeit", sagte Landrat Jens Böther.