Neues Rekordergebnis bei der Zahl ausländischer Besucher in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide wird bei Besuchern aus dem Ausland immer beliebter. Foto: Lüneburger Heide GmbHLüneburg, 06.03.2019 - Die Lüneburger Heide kann auch im vergangenen Jahr wieder auf ein Rekordergebnis zurückblicken. Mit einem Plus von 2,77 Prozent lagen die Übernachtungszahlen deutlich über dem Vorjahr, obwohl der Tourismus unter der fehlenden Heideblüte und der Hitzeperiode litt, wie die Tourismusgesellschaft Lüneburger Heide GmbH mitteilt. Aus dem Ausland sind die Übernachtungen sogar noch stärker gewachsen. Die Lüneburger Heide verzeichnet einen Zuwachs von 3,11 Prozent an Übernachtungen ausländischer Gäste, der Anteil an der Gesamtzahl beträgt nun 8,8 Prozent.

"Das ist immer noch viel zu wenig, aber eine Entwicklung in die richtige Richtung", sagt Lüneburger Heide Geschäftsführer Ulrich von dem Bruch zu den Auslandsübernachtungen. Er wünscht sich in diesem Bereich einen Anteil von 15 Prozent.

Die meisten ausländischen Besucher kommen aus den Nachbarländern Dänemark und Niederlande. Konnten die Dänen in den letzten Jahren immer den ersten Platz erreichen, hat sich das 2018 geändert. Die Niederländer überholten die Dänen mit einem satten Plus von 8,1 Prozent. Fast 30 Prozent der Übernachtungen der Niederländer können dem Center Parcs Bispinger Heide zugeordnet werden, auch die Campingplätze sorgten 2018 aufgrund des Wetters für einen starken Zuwachs. Zu den Top 5 der Besucherländer gehören weiterhin Schweden, die Schweiz und Polen.

Um die Gastgeber stärker auf die ausländischen Gäste vorzubereiten, arbeitet die Lüneburger Heide GmbH mit der Metropolregion Hamburg in dem Projekt „Welcome to Metropolregion“ zusammen. Die kostenfreie Wissensplattform "Logbuch International online" macht heimische Dienstleister fit für internationale Gäste. Von Sprachführern, Checklisten, Piktogrammen, bis zu Studien über den internationalen Gast stehen den Gastgebern hier Informationen zur Verfügung. 

"Der Tourismus wächst in Deutschland anteilig stärker mit ausländischen Gästen, die Lüneburger Heide muss sich mehr von diesem Kuchen abschneiden", sagt Ulrich von dem Bruch. Auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin, der weltgrößten Tourismusmesse, will die Lüneburger Heide ab dem 6. März weitere Weichen für die internationale Vermarktung stellen.