Kongress der IHK und Bionic Production GmbH

Lüneburg, 05.10.2019 - Welche Chancen und Möglichkeiten bietet der industrielle 3D-Druck und welche Erfahrungen haben Unternehmen damit bereits gemacht? Um diese Fragen geht es bei dem gemeinsamen und kostenfreien Kongress "Just work with it" der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg und der Bionic Production GmbH aus Lüneburg am Mittwoch, 30. Oktober. 

Additive Fertigungsverfahren revolutionieren die industrielle Produktion, da ist sich Patrick Folkert, Kaufmännischer Leiter Produktion und Technik bei der Bionic Production GmbH, ganz sicher: "Mit 3D-Druck sind die Betriebe freier in der Konstruktion. Wir müssen uns an deutlich weniger Vorgaben halten und können Teile schneller fertigen als es im konventionellen Verfahren möglich ist." Selbst Bugatti zählt zu den Kunden des Lüneburger Unternehmens. Es entwickelt für den Bugatti Chiron Bremssättel im 3D-Druck, die im Frühjahr 2020 in Serie gehen sollen – nur ein Beispiel für die Möglichkeiten des Verfahrens, die Bionic und die IHK Unternehmen mit der Veranstaltung näher bringen wollen. Sie findet statt von 16 bis 18.30 Uhr im Foyer der Bionic Production GmbH, Vor dem Neuen Tore 18, in Lüneburg.

"Wir präsentieren additiv gefertigte Bauteile und Lösungen, die durch additive Fertigung erst möglich werden, beispielsweise durch Funktionsintegrierung, Leichtbau oder bionisches Design", sagt Folkert. "Das Ganze soll aber keine Verkaufsveranstaltung werden, bei 'Just work with it' berichten Unternehmen von ihren Erfahrungen."

Die Bugatti Engineering GmbH wird den Bremssattel aus dem 3D-Drucker vorstellen, das Schweizer Unternehmen Franke Industries AG berichtet über ein additiv gefertigtes Turbinenrad für einen Stromgenerator und die Grindaix GmbH aus Nordrhein-Westfalen präsentiert Erfahrungen mit im 3D-Druckverfahren hergestellten Kühldüsen für eine Schleifmaschine.

Michael Petz, Leiter der IHK-Innovationsabteilung, sagt: "Der 3D-Druck ist längst dabei, die industrielle Fertigung umzukrempeln. Die damit verbundenen Chancen sollten sich Unternehmen nicht entgehen lassen. Insofern ist die Veranstaltung, ebenso wie unser IHK-Arbeitskreis 3D-Druck, ein Beispiel für gelebte Innovationsförderung.“ 

Wer sich einen Platz beim Kongress sichern möchte, meldet sich an unter www.bionicproduction.com/justworkwithit. Mehr Informationen über den IHK-Arbeitskreis 3D-Druck gibt es unter www.ihk-lueneburg.de/3d-druck.