Hansestadt, 25.01.2012 - Am 1. März 2012 beginnt Privatdozent Dr. med. Bodo Schniewind seine Tätigkeit als neuer Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie am Klinikum Lüneburg. Schniewind übernimmt damit die Position des bisherigen Chefarztes Professor Dr. med. Anton Schafmayer, der Ende Februar nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand verabschiedet wird.

"In Dr. Schniewind bekommen wir einen neuen Kollegen, der uns nicht nur mit seinem Konzept für die zukünftige Ausrichtung der Klinik und seiner Fachkompetenz überzeugte. Besonders begeistert waren wir auch von seiner Persönlichkeit und seinem kollegialen Führungsstil - beides passt einfach ins Team des Lüneburger Klinikums", sagt Dr. med. Jörg Cramer, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie und Vorsitzender der Auswahlkommission, zur Entscheidung des achtköpfigen Gremiums.

Schniewind wird nicht nur die anerkannt hohe Kompetenz der Bauch- und Tumorchirurgie am Klinikum Lüneburg fortsetzen. Gleichzeitig wird er neue Akzente und Weiterentwicklungen in der Thoraxchirurgie und der sogenannten "Schlüssellochchirurgie" einführen: "Ich freue mich darauf, meinem Team und der Klinik meine Kenntnisse vermitteln zu können. Und ich bin sicher, dass viele hier meine Begeisterung für die vielfältigen Möglichkeiten der minimal-invasiven Chirurgie teilen werden."

Der in Bonn geborene 41-jährige Mediziner lebt seit seiner Schulzeit in Norddeutschland. Von 1991 bis 1998 studierte er Humanmedizin an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel, und erhielt im Januar 2000 seine Approbation als Arzt. Ab diesem Zeitpunkt war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, tätig.

Über seine Motivation, nach Lüneburg zu wechseln, sagt Schniewind: "Als Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie und Leitender Oberarzt in einer forschenden Universitätsklinik hatte ich den Wunsch, selbst eine Klinik zu leiten und das Gelernte weiterzugeben. Lüneburg war von Anfang an eines meiner Wunschkrankenhäuser, denn das Haus hat einen ausgezeichneten Ruf in der überregionalen 'Chirurgie-Szene', und die charmante Stadt ist ein Ort, an dem ich mir das Leben mit meiner Familie sehr gut vorstellen kann."

"Für uns in der Auswahlkommission war der Führungsstil ein ganz wesentlicher Punkt in der Entscheidung für einen neuen Kollegen. Auch deshalb besuchten wir die Kandidaten in ihren bisherigen Kliniken und nahmen an ausgesuchten Operationen teil. Dass Dr. Schniewind auch in schwierigen Situationen ganz ruhig blieb, Verantwortung übernahm und klare aber freundliche Anweisungen an sein OP-Team gab, war für uns maßgeblich", erläutert Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Klinikums Lüneburg.