Hansestadt, 13.09.2012 - Professor Dr. Michael Frese vom Institut für Unternehmensentwicklung der Leuphana Universität Lüneburg gehört laut aktuellem Handelsblatt-Ranking Betriebswirtschaftslehre 2012 zu Deutschlands führenden Wirtschaftsforschern. Der Wissenschaftler belegt Platz 5 unter den 250 forschungsstärksten Betriebswirten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Er ist damit der einzige norddeutsche Wissenschaftler in der Spitzengruppe des Rankings.

Das Handelsblatt analysiert seit 2009 die Forschungsleistung der rund 3.000 an Hochschulen und Forschungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum tätigen Betriebswirte. Grundlage für die Auswertung ist ein online-Portal, in dem die Veröffentlichungen aus rund 950 Fachzeitschriften erfasst sind. Das Handelsblatt-Ranking fußt auf international etablierten Standards zur Evaluierung ökonomischer Forschung. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich erstellt es nach den Vorgaben der Zeitung.

Michael Frese ist seit August 2009 als Professor für Psychologie mit dem Arbeitsschwerpunkt Entrepreneurship und Innovation an der Leuphana tätig. Dort liegen auch seine Forschungsinteressen. Bekannt sind seine Längsschnittuntersuchungen zu psychischen Auswirkungen der Arbeitslosigkeit, zu Stresseffekten in der Arbeit, zur Eigeninitiative, zu psychischen Erfolgsfaktoren bei Kleinunternehmern und seine Feldstudien zur Fehlerkultur.

Professor Frese veröffentlichte bereits mehr als 250 Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden. Er ist Autor oder Herausgeber von über 20 Büchern und anderen Publikationen. Frese gehört zu den am häufigsten zitierten europäischen Autoren der Arbeits- und Organisationspsychologie. Er ist Field Editor des Journal of Business Venturing und ist in den Editorial Boards der wichtigsten wirtschaftspsychologischen Fachzeitschriften vertreten.