Hansestadt, 30.07.2011 - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg hat ihren langjährigen Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Roland Schulz (64) in den Ruhestand verabschiedet. Schulz war 36 Jahre lang für die IHK Lüneburg-Wolfsburg tätig und seit 1996 Stellvertretender Hauptgeschäftsführer. Zudem leitete er die Geschäftsbereiche 'Innovation und Umwelt' sowie 'International'. Neuer Stellvertretender

Hauptgeschäftsführer wird ab 1. August 2011 Martin Exner (57), der die Geschäftsbereiche 'Standortpolitik' und 'Recht und Fair Play' verantwortet.

Schulz habe sich durch seine sachorientierte und kompetente Arbeit höchstes Ansehen bei den Mitgliedsbetrieben erworben, würdigte IHK-Präsident Eberhard Manzke. Er erinnerte daran, dass Schulz nach der vorzeitigen Trennung von dem früheren Hauptgeschäftsführer Wolfram Klein vorübergehend die Leitung des Hauses innehatte. Diese Aufgabe habe Schulz in einer schwierigen Zeit sehr umsichtig und erfolgreich wahrgenommen. Besondere Verdienste habe sich Schulz zudem als umweltpolitischer Sprecher des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages (NIHK) erworben. Bei den Landtagsfraktionen und im Umweltministerium genieße er für seine Arbeit höchste Wertschätzung.

Die IHK hat das Ausscheiden von Roland Schulz genutzt, um die Geschäftsführung der IHK zu verschlanken. Die Leitung der Geschäftsbereiche 'Innovation und Umwelt' und 'International' übernimmt ab 1. August 2011 Sönke Feldhusen (45), der zuvor bereits für den Bereich 'Starthilfe und Unternehmensförderung' verantwortlich war. Gleichzeitig will die IHK ihre Angebote für Unternehmen mit internationalen Wirtschaftsbeziehungen weiter ausbauen. Es wurde ein weiterer Mitarbeiter eingestellt, der in diesem Bereich zusätzliche Angebote für die Unternehmen in Nordost-Niedersachsen entwickeln wird.