Feuerwehren der Samtgemeinde Ostheide wurden in der Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung geschult

Geübt wurde bei der Fortbildung auch der Umgang mit Spezialschläuchen für die Waldbrandbekämpfung. Foto: Andreas BahrReinstorf, 28.06.2022 - Laue Abende, nette Freunde, gekühltes Bier und ein Grill – Sommer kann so schön sein. Jedenfalls für die meisten. Denn während andere nach getaner Arbeit zum entspannten Get Together auf der heimischen Terrasse zusammenkommen, war für die elf Feuerwehren der Samtgemeinde Ostheide kürzlich Lernen angesagt. Das Thema war brandaktuell: Wald- und Vegetationsbrand.

Gemeindebrandmeister Olaf Wildung und der stellvertretende Kreisbrandmeister Stephan Dick hatten zu einer Fortbildung eingeladen, Abordnungen der elf Feuerwehren – bestehend aus zwei bis drei Einsatzkräften – waren in das Feuerwehrhaus nach Reinstorf gekommen. Als Multiplikatoren sollten sie das erworbene Wissen später an ihre Kameraden bei Ausbildungs- und Übungsdiensten weitergeben.

Im ersten Schritt galt es, Einsatzwerkzeuge und Material zur Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung kennenzulernen und Erfahrungen im Umgang damit auszutauschen. Vorgestellt wurden Löschrucksäcke, verschiedene Feuerpatschen und Umgrabe-Werkzeuge sowie der Einsatz von Netzmitteln, um die "Durchdringtiefe" von Wasser in den Boden zu erhöhen. 

Geschult wurde das Brandverhalten verschiedener Bäume und Flächen, die damit verbundenen drohenden Gefahren und sogenannten "Brückenfeuer" standen ebenfalls auf dem Programm. Ein zentraler Punkt bei der praktischen Übung: der sparsame Umgang mit Löschwasser, da dies in der Regel nur mit erheblichem Aufwand zur Brandstelle gebracht werden muss.  

"Es hat sich wirklich gelohnt", zog Andreas Bahr vom Presseteam der Freiwilligen Feuerwehr Ostheide stellvertretend für die Teilnehmer der Fortbildung Bilanz. Klar war aber auch: "Es soll nicht die Letzte gewesen sein."

Zum Zeitpunkt des Übungsabends, es war der 23. Juni, herrschte bereits in Teilen des Landkreises Lüneburg die höchste Waldbrandwarnstufe. Die Feuerwehr in Amt Neuhaus musste mehrere Stunden einen Flächenbrand bekämpfen.