Lüneburger Unternehmen erhält 800.000 Euro Steuermittel für Neubau mit Gaming-Bereich

Lüneburg, 06.04.2022 - Sobald Wahlen anstehen, steigt in der Regel auch die Anzahl der Geschenke, die Spitzenpolitiker gern in ihren Wahlkreisen verteilen. Heute war es Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), der einen Zuwendungsbescheid über 807.300 Euro an die Lüneburger web-netz GmbH übergab. Das Geld ist für einen Neubau in Lüneburg gedacht.

Das Unternehmen, das im Bereich Web- und Softwareentwicklung sowie Online-Marketing tätig ist, sei seit der Gründung im Jahr 2009 stark gewachsen, entsprechend sei der Bedarf an zusätzlichen Büroräumen und Flächen gestiegen, so das Wirtschaftsministerium. Da die verfügbaren Büroflächen in der Region Lüneburg aber sehr beschränkt seien und das Unternehmen nicht in eine andere Region umziehen wolle, plane das Unternehmen nun einen Neubau. 

Althusmann: "Das Unternehmen bietet über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein berufliches Zuhause – und trägt damit zur Wertschöpfung in der Region bei. Ich begrüße es sehr, dass die Qualität der Arbeitsplätze und der Büroräume erhöht werden soll, damit sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Lüneburg wohlfühlen."

Innerhalb des Hanseviertels sollen ein KfW-40-Bürogebäude mit Campus-Charakter und ein einstöckiger Pavillon entstehen. Herzstück des Gebäudes soll eine "Markthalle" sein, die sich auf rund 400 Quadratmetern im Erdgeschoss erstrecken wird. Sie soll einen Café-Bereich mit Plätzen für Meetings, Pausen und Arbeit bieten. Zusätzlich ist auch ein Gaming-Bereich mit Playstation, Billardtisch und Tischtennisplatte geplant, der auch für Kundenevents und Unternehmensversammlungen zur Verfügung stehen soll.

Im Rahmen des Vorhabens werden Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 8 Millionen Euro angestoßen. Zehn Prozent werden durch Mittel aus der "Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" gefördert. Durch die Maßnahme sollen 22,51 neue Dauerarbeitsplätze entstehen.

Lesen Sie hierzu auch den Kommentar.